19. Spieltag Frauen-RL: Kopf-an-Kopf-Rennen um den Ligaerhalt

Während der neue Meister 1899 Hoffenheim II weiterhin daran arbeitet, die Saison 2013/14 ungeschlagen zu beenden, spitzt sich der Kampf um den Klassenerhalt weiter zu. Nach dem 19. Spieltag sind der FFC Wacker München, der 1. FC Nürnberg und der SV Gläserzell jeweils durch einen Zähler voneinander getrennt. Von diesen drei Teams muss am Saisonende mindestens eines den Gang in die Oberliga antreten.

Beim TSV Jahn Calden landeten die Frauen von 1899 Hoffenheim II, die seit der Vorwoche als Regionalliga-Meister 2014 feststehen, einen torreichen 5:2-Erfolg. Lisa Eiberger, Annika Köllner und Ricarda Schaber schossen zunächst einen scheinbar beruhigenden 3:0-Vorsprung für den Spitzenreiter heraus. Jedoch brachten Anika Mueller und Arlene Ruehmer die Nordhessinnen mit ihren Treffern nochmals auf 2:3 heran, ehe Kerstin Bogenschütz und erneut Annika Köllner in der Schlussphase der Begegnung doch noch für einen klaren Erfolg des Meisters sorgten.

Das Ziel „Vizemeisterschaft“ hat weiterhin der TSV Schwaben Augsburg vor Augen. Beim zuletzt aufstrebenden 1. FC Nürnberg setzten sich die Spielerinnen von Trainer Heinz Jörg durch einen Doppelschlag von Selina Schmidt mit 2:0 durch und behaupteten damit bei drei noch verbleibenden Spielen den zweiten Tabellenrang. Die Nürnbergerinnen fielen hingegen durch den gleichzeitigen Punktgewinn des FFC Wacker München gegen Eintracht Wetzlar auf Rang 10 zurück. Sollten sie diesen auch nach dem letzten Spieltag belegen, sind sie auf den Klassenerhalt des ETSV Würzburg in der 2. Frauen-Bundesliga angewiesen, um selbst auch in der Saison 2014/14 in der Regionalliga an den Start gehen zu können.

Calden - Hoffenheim klein

In München sicherte Bernadette Angswurm ihrem FFC Wacker kurz vor Spielende einen Punkt gegen Eintracht Wetzlar. Das 2:2-Unentschieden bescherte den Münchnerinnen (17 Punkte) durch die Niederlage des 1. FC Nürnberg den vorübergehenden Sprung ans rettende Ufer, wohingegen die Gäste aus Hessen auf Rang 5 abrutschten. Caroline Rieger hatte die Gastgeberinnen in Führung gebracht, ehe Selina Heinzeroth und Kathrin Schermuly die Partie zwischenzeitlich zu Gunsten Wetzlars drehten.

Als Verlierer des Spieltages muss man wohl den SV Gläserzell betrachten, der es auch beim abgeschlagenen Schlusslicht FC Memmingen nicht schaffte, seinen vierten Saisonsieg einzufahren und somit weiter seit Oktober 2013 sieglos ist. Marlen Lutze erzielte den goldenen Treffer für ihren FC Memmingen, dessen Chancen auf den Klassenerhalt bei sieben Punkten Rückstand auf München dennoch weiterhin eher theoretischer Natur sein dürften.

Neuer Tabellendritter ist der FV Löchgau, der mit 2:1 beim Hegauer FV die Oberhand behielt. Lena Kühnle und Sanja Holetic erzielten die Treffer für die Gastmannschaft, die aufgrund der Tordifferenz nun ein punktgleiches Trio (Löchgau, Sindelfingen II, Wetzlar mit jeweils 31 Punkten) auf den Rängen 3-5 anführt. Mit ihrem sechsten Saisontreffer war Luisa Radice der zwischenzeitlich 1:1-Ausgleich für das Heimteam aus dem Hegau geglückt, das weiterhin weiterhin aufpassen muss, nicht noch in den Abstiegsstrudel zu gelangen.

Der bisherige Tabellendritte VfL Sindelfingen II musste sich indes bei der Frankfurter Eintracht mit 0:1 geschlagen geben. Patrizia Barucha gelang der einzige Treffer in diesem Spiel, der die Frankfurterinnen bei nun 29 Zählern auf der Habenseite weiterhin darauf hoffen lässt, die Saison selbst noch unter den Top 3 abschließen zu können.

This entry was posted in 2014, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.