21. Spieltag Frauen-RL: SV Gläserzell erzwingt Abstiegsendspiel

Am 21. und vorletzten Spieltag in der Frauen-Regionalliga fielen Tore satt. Insgesamt 28 Treffer bekamen die Zuschauer in den sechs Begegnungen zu sehen, was einen neuen Höchstwert in der Saison 2013/14 darstellt. Auch der neue Meister 1899 Hoffenheim II musste beim 1. FC Nürnberg drei Gegentore schlucken, was jedoch dank dreier eigener erzielter Treffer nichts daran änderte, dass die Kraichgauerinnen weiterhin die Chance haben, die laufende Spielzeit ungeschlagen zu beenden. Ein Ausrufezeichen setzte der SV Gläserzell, dem nach sieben Monaten ohne Sieg nun ein 3:0-Erfolg bei Eintracht Frankfurt gelang. Dadurch erzwangen die Hessinnen ein echtes Endspiel um den Klassenerhalt, empfangen sie doch am 22. Spieltag den 1. FC Nürnberg und können diesen mit einem Sieg in der Tabelle noch überflügeln. Auch der FFC Wacker München und der Hegauer FV zittern weiter um den Klassenerhalt.

In Nürnberg sah schon früh alles nach einem weiteren Sieg des Spitzenreiters aus Nürnberg - Hoffenheim kleinHoffenheim aus. Nach Treffern von Annika Köllner und Ricarda Schaber lagen die Kraichgauerinnen schon früh in der Begegnung mit 2:0 in Führung. Zwar gelang Nicole Munzert noch in der ersten Spielhälfte der Anschlusstreffer zum 1:2, jedoch stellte Kerstin Bogenschütz kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit den alten Abstand wieder her. Dieser hatte jedoch nicht lange Bestand. Mit einem Doppelschlag von Leonie Vogel gelang den Nürnbergerinnen innerhalb von acht Minuten der Ausgleich zum 3:3, was trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten auch den Endstand in dieser Partie bedeutete. Damit gelang dem 1. FCN in der Tabelle dank der besseren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen FFC Wacker München der Sprung an das rettende Ufer, welches es nun am letzten Spieltag in Gläserzell zu verteidigen gilt.

Die Münchnerinnen hingegen mussten sich nach zuvor sechs Spielen in Serie ohne Niederlage wieder einmal geschlagen geben. Mit einer 0:1-Niederlage im Gepäck traten sie die Heimreise von ihrer Begegnung beim FV Löchgau an. Ein früher Treffer von Tammy Streicher stellte dank stabiler Abwehrreihen und Pech im Torabschluss das goldene Tor des Tages dar, wodurch der FV Löchgau Rang 3 verteidigen konnte und am letzten Spieltag sogar noch am TSV Schwaben Augsburg vorbeiziehen könnte. Der FFC Wacker München fiel durch den gleichzeitigen Punktgewinn des 1. FC Nürnberg auf Rang 10 zurück, der zum Saisonabschluss den Abstieg in die Oberliga bedeuten würde, wenn nicht dem ETSV Würzburg den Klassenerhalt in der 2. Frauen-Bundesliga gelingt.

Zwar weist der Hegauer FV neben drei Punkten Vorsprung auch das um sechs Tore bessere Torverhältnis gegenüber dem FFC Wacker München auf, jedoch müssen die Südbadnerinnen am letzten Spieltag beim Meister in Hoffenheim antreten, während die Münchnerinnen den TSV Jahn Calden empfangen. Die Spielerinnen aus dem Hegau verpassten es durch ein 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den VfL Sindelfingen II, sich schon vorzeitig aller Abstiegssorgen zu entledigen. Kim-Madeleine Müller hatte die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff in Führung gebracht, Luisa Radice stellte in der 57. Spielminute den Endstand her. Damit haben die Gastgeberinnen lediglich zwei Punkte aus ihren letzten sechs Begegnungen geholt und könnten am letzten Spieltag noch auf den potenziellen Abstiegsrang 10 abrutschen.

Eintracht - Gläserzell kleinSeine allerletzte Chance wahrte der SV Gläserzell im Hessenderby bei Eintracht Frankfurt. Jacqeline Schubert mit zwei Treffern sowie Valerie Roth sorgten dafür, dass die Hoffnung auf den Klassenerhalt im Stadtteil von Fulda weiterlebt. Mit dem 3:0-Auswärtssieg beendeten die Spielerinnen von Trainer Sebastian Vollmar eine Horrorserie von 12 Begegnungen ohne Dreier und haben es nach ihrem vierten Saisonsieg nun wieder in der eigenen Hand, bei einem Sieg über Nürnberg zumindest auf Rang 10 vorzuziehen. Bei einer Niederlage des FFC Wacker München könnte sogar noch Rang 9 erreicht werden, der den sicheren Klassenerhalt bringen könnte.

Spannung in den Kampf um die Vizemeisterschaft brachte das Torfestival in Wetzlar, wo die gastgebende Eintracht dem TSV Schwaben Augsburg gleich sieben Treffer einschenkte. Spielerin des Tages war dabei Julia Christ, die gleich vier Treffer zum Wetzlarer Kantersieg beisteuerte. Für die Gastgeberinnen waren zudem Sophia Heger, Lea Hartmann sowie Kathrin Schermuly erfolgreich. Für die Gäste aus Augsburg sorgten Selina Schmidt, Melike Pekel und Joana Müller zumindest für Ergebniskosmetik. Nach der 3:7-Niederlage müssen die Augsburgerinnen (37 Zähler) jedoch wieder um Abschlussrang 2 zittern, denn Wetzlar und der FV Löchgau könnten bei jeweils zwei Punkten Rückstand noch am TSV Schwaben vorbeiziehen, wobei es zwischen Augsburg und Löchgau am letzten Spieltag zum direkten Duell kommt.

Keine Punkte brachte die lange Anreise nach Nordhessen dem Schlusslicht FC Memmingen ein. Beim TSV Jahn Calden musste sich der FCM, der schon zuvor als Absteiger feststand, mit 4:2 geschlagen geben. Johanna Hildebrandt, Sophie Waldherr, Jil Ludwig waren zunächst für die Gastgeberinnen erfolgreich, Barbara Rauch und Franziska Fakler sorgten hingegen mit ihren Anschlusstreffern dafür, dass die Begegnung bis in die Schlussphase spannend blieb, ehe Fabienne Schlieper in der 88. Spielmiute mit ihrem Tor zum 4:2 für die Entscheidung sorgte.

 

This entry was posted in 2014, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.