9. Spieltag C-Junioren-RL: SC Freiburg feiert zweiten Saisonsieg

Während der VfB Stuttgart auch nach dem neunten Spieltag in der C-Junioren-Regionalliga Süd unangefochten an der Tabellenspitze seine Kreise zieht, gelang dem SC Freiburg im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg sein zweiter Saisonsieg. Damit ist das Tabellenmittelfeld für die Breisgauer wieder in Reichweite, wohingegen die Ingolstädter immer mehr den Anschluss verlieren.

Der Spitzenreiter aus Stuttgart ließ sich vom Schlusslicht FC Ingolstadt 04 nicht überraschen. Der frühe Führungstreffer für die Heimelf durch Yusuf Emre Baran sorgte für die nötige Sicherheit. Jedoch dauerte es bis in die zweite Spielhälfte hinein, ehe die Stuttgarter nachlegten. Mert Püsküllü, Luca Mack per Strafstoß und Eric Hottmann stellten auf 4:0. Der Ingolstädter Anschlusstreffer durch Lorenzo Strauch bedeutete bereits lediglich Ergebniskosmetik, ein Eigentor der Oberbayern besiegelte schließlich den deutlichen 5:1-Erfolg des Vfb, der mit nun 25 Zählern und weiterhin ungeschlagen den Platz an der Sonne genießt. Trübe stellt sich dagegen die Situation für den Aufsteiger dar: Mit lediglich einem Punkt auf der Habenseite weisen die Ingolstädter einen Rückstand von neun Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf.

Zwei Verfolger des VfB Stuttgart trafen in Hoffenheim aufeinander, wo die gastgebende TSG 1899 den FC Bayern München empfing. Das Spitzenspiel sollte zur One-man-Show von Torjäger Tidiane M’Baye werden. Der Stürmer des FC Bayern sorgte fast im Alleingang für den 4:2-Auswärtssieg seines Teams. Alle vier Tore gingen auf sein Konto, wodurch er mit nun 14 Saisontoren die Führung in der Torschützenliste weiter ausbaute. Stefano Russo (zum 1:2) und Bayram Satilmis (zum 2:3) konnten für die Gastgeber jeweils verkürzen, was jedoch nichts daran änderte, dass die Kraichgauer mit unverändert 14 Punkten den Kontakt zur Tabellenspitze abreißen lassen mussten.

Auf Platz 3 schob sich Titelverteidiger Eintracht Frankfurt vor, der in einer vorgezogenen Begegnung mit 3:0 über den SV Waldhof Mannheim die Oberhand behielt. Tore von Enrique Pena-Zanner, Justin Kabuya und ein Mannheimer Eigentor kurz vor Spielende sorgten dafür, dass die Eintracht gleich vier andere Teams in der Tabelle überholen konnte.

Zu diesen Teams, die die Frankfurter Eintracht passieren lassen mussten, gehörten neben Hoffenheim und Mannheim auch die Stuttgarter Kickers und der 1. FC Nürnberg. Im Spiel der Stuttgarter gegen die SpVgg Greuther Fürth sah es lange nach einem torlosen Remis aus, ehe Jannis Reuss in der Schlussphase der Partie doch noch der lucky punch zugunsten der Gäste aus Mittelfranken gelang, die sich dadurch ein kleines Polster von vier Zählern auf die Abstiegsränge verschaffen konnten. Die Stuttgarter zehren hingegen noch von ihrem guten Saisonstart und rangieren trotz der Heimniederlage noch in der oberen Tabellenhälfte.

Eminent wichtige Siege feierten der SC Freiburg sowie der FC Augsburg. Die Freiburger, die zuvor fünf Begegnungen in Folge nicht gewinnen konnten, besiegten den 1. FC Nürnberg mit 2:1. Umso größer dürfte die Erleichterung im Breisgau über den Sieg dadurch ausgefallen sein, dass dieser erst durch einen Doppelschlag von Daniel Antunes Simoes sowie Yannik Keitel wenige Minuten vor dem Abpfiff errungen wurde. Patrick Tekeser hatte die Nürnberger früh mit 1:0 in Führung gebracht, welche lange Bestand hatte, ehe den Freiburgern doch noch der erhoffte Befreiungsschlag gückte. Im Spiel beim Schlusslicht aus Ingolstadt am kommenden Spieltag haben die Breisgauer nun die Möglichkeit, mit einem weiteren Erfolg endgültig den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herzustellen.

Ebenfalls mit einem 2:1-Heimsieg endete das bayerische Duell zwischen dem FC Augsburg und dem TSV 1860 München. Lukas Petkov und Dennis Ruisinger sorgten für eine scheinbar beruhigende 2:0-Führung der Gastgeber. Doch zehn Minuten vor Spielende sorgte Fabian Rother mit dem Anschlusstreffer für eine überaus spannende Schlussphase, in der jedoch kein weiterer Treffer mehr fallen sollte. Die Münchner fielen dadurch hinter die Augsburger sowie den SC Freiburg auf Rang 13 zurück und haben nun zwei Heimspiele gegen Hoffenheim sowie den souveränen Spitzenreiter aus Stuttgart vor der Brust, in denen es eine ausgezeichnete Leistung braucht, um Zählbares zu ergattern.

Den 9. Spieltag vollendete die Begegnung zwischen dem FSV Frankfurt und dem Karlsruher SC, in der die Gäste aus Baden einen denkbar knappen 1:0-Sieg landeten. Meldin Kovacevic gelang der goldene Treffer des Tages, der den KSC auf Rang 5 vorziehen ließ. Die Frankfurter geraten durch die Siege des FC Augsburg und des SC Freiburg hingegen in Bedrängnis, der Vorsprung der Hessen auf die Abstiegsplätze beträgt nur noch drei Punkte.

 

 

This entry was posted in 2014. Bookmark the permalink.