AH-SG Darmstadt ist Süddeutscher Ü50-Meister 2016

Die AH-SG Darmstadt hat ihren Heimvorteil genutzt und sich die süddeutsche Krone der Ü50-Herren aufgesetzt. Die Hessen setzten sich bei dem auf dem Sportgelände des SV 1945 Groß-Bieberau ausgetragenen Turnier ungeschlagen durch und sicherten sich das Ticket zum DFB-Ü50-Cup, der vom 1.-3. Juli 2016 in Saarbrücken stattfindet. Begleitet werden die Darmstädter zur DFB-Endausscheidung vom Württembergischen Meister TSV Kuppingen, der den süddeutschen Wettbewerb in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um Rang 2 als glücklicher Vizemeister beendete. Hängende Köpfe dagegen beim TSV 07 Bergrheinfeld, der sich lediglich aufgrund eines zu wenig erzielten Treffers mit Rang 3 begnügen musste.

Schon im Auftaktspiel machte die Mannschaft der AH-SG Darmstadt deutlich, dass sie mit großen Ambitionen zur Süddeutschen Ü50-Meisterschaft gekommen war. Gegen den badischen Vertreter SG Waibstadt/Neidenstein landeten die Darmstädter einen ungefährdeten 2:0-Erfolg, der ihnen spürbar weiteres Selbstvertrauen verlieh. Dennoch mussten die Hessen in ihrer folgenden Begegnung lange zittern, ehe der nächste Sieg unter Dach und Fach war. Gegen den Südbadischen Meister FSV RW Stegen gelang erst mit dem allerletzten Angriff der erlösende 1:0-Siegtreffer, anschließend wurde die Begegnung umgehend abgepfiffen. Zwar hatte die AH-SG Darmstadt nun mit sechs Punkten schon die halbe Miete zum DFB-Ü50-Cup eingefahren, doch stand ihnen im nächsten Spiel gegen den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen TSV 07 Bergrheinfeld nochmals eine hohe Hürde auf dem Weg nach Saarbrücken bevor. Aber erneut stand die Abwehr der Hessen sicher, auch ihre dritte Begegnung konnten sie ohne Gegentreffer überstehen. So brachte ein verwandelter Strafstoß zum 1:0 die Entscheidung zu Gunsten der Darmstädter, die sich mit dem Schlusspfiff über die vorzeitige Qualifikation für Saarbrücken freuen durften. Im abschließenden Spiel gegen den TSV Kuppingen ließen die Darmstädter dann mit einer schnellen 1:0-Führung auch keine Zweifel daran aufkommen, dass sie das Turnier auch als Süddeutscher Meister beenden wollten. Zwar gelang den Kuppingern umgehend der Ausgleichstreffer, doch das 1:1-Endresultat reichte der AH-SG zum Turniersieg, welcher nach Turnierabschluss auch gebührend gefeiert wurde.

Das 1:1-Unentschieden gegen den neuen Süddeutschen Meister aus Darmstadt ließ auch den TSV Kuppingen in den großen Jubel nach Turnierabschluss einstimmen, auch wenn der süddeutsche Meistertitel, für den es einen Sieg gegen die AH-AG Darmstadt gebraucht hätte, verpasst wurde. Denn mit dem ergatterten Zähler zog der Württembergische Meister auf der Zielgeraden noch am TSV 07 Bergrheinfeld vorbei auf Rang 2 und durfte sich nach einem wahren Herzschlagfinale ebenfalls über die Qualifikation für den DFB-Wettbewerb freuen. Dabei waren die Kuppinger mit einer 0:2-Niederlage zunächst denkbar unglücklich ins Turnier gestartet. Doch mit anschließenden Siegen über den FSV RW Stegen und die SG Waibstadt/Neidenstein (jeweils 3:1) hatten sich die Kuppinger vor dem letzten Turnierspiel alle Möglichkeiten offen gehalten. Letztendlich machten sich die torreichen Siege für die Kuppinger bezahlt, denn da sie die Süddeutsche Meisterschaft punkt- und tordifferenzgleich (+2) mit dem TSV 07 Bergrheinfeld beendeten, gab im Kampf ums DFB-Ticket die höhere Anzahl der erzielten Treffer den Ausschlag zu Gunsten des TSV Kuppingen.

Entsprechend groß war die Enttäuschung beim Bayerischen Meister aus Bergrheinfeld angesichts der denkbar knapp verpassten Qualifikation für den DFB-Cup. Dem verdienten Auftaktsieg über den TSV Kuppingen folgte die Begegnung gegen die SG Waibstadt/Neidenstein, in der die Unterfranken auch wegen einer vergebenen Großchance in der Schlussminute nicht über ein torloses Remis hinauskamen. Selbst die folgende Niederlage gegen die AH-SG Darmstadt tat der Moral der Bergrheinfelder keinen Abbruch. Um ihre letzte Chance kämpfend führten sie in ihrem letzten Turnierspiel gegen den FSV RW Stegen schon beruhigend mit 2:0, ehe der Bayerische Meister in eine Tiefschlafphase verfiel und den 2:2-Ausgleich hinnehmen musste. Doch davon aufgeweckt berappelte sich der TSV 07 Bergrheinfeld wieder und konnte die Begegnung im Schlussspurt noch mit 3:2 für sich entscheiden. Bei sieben Zählern auf der Habenseite und einem Torverhältnis von 5:3 waren die Bergrheinfelder jedoch auf Schützenhilfe der AH-SG Darmstadt angewiesen. Machtlos mussten sie mit anschauen, wie der TSV Kuppingen den ungeschlagenen Darmstädtern ein Remis abtrotzte und die Bayern letztendlich auf Rang 3 verdrängte.

Ein versöhnlicher Turnierabschluss gelang der SG Waibstadt/Neidenstein, die sich aufgrund der kurzfristigen Absage des Badischen Meisters als Vizemeister für die Süddeutsche Meisterschaft qualifiziert hatte. Zwar hatten die Badner aus ihren ersten drei Begegnungen nur einen Zähler einfahren können, doch der abschließende 2:0-Erfolg über den FSV RW Stegen bescherte der SG Waibstadt/Neidenstein immerhin noch Rang 4.

Als Genickbruch für den FSV RW Stegen erwies sich schon das Auftaktspiel des Südbadischen Meisters gegen den späteren Süddeutschen Meister aus Darmstadt. Bis zur letzten Spielminute hielten die Stegener ein torloses Unentschieden, ehe sie sich doch noch geschlagen geben mussten. Von diesem Rückschlag erholten sich die Südbadner nicht mehr, auch wenn sie in der torreichsten Begegnung des Turniers gegen Bergrheinfeld mit einer zwischenzeitlichen Aufholjagd zeigten, dass durchaus mehr für den FSV RW Stegen hätte drin sein können als Rang 5.

Im Rahmen der Siegerehrung dankte die Vorsitzende des SFV-Ausschusses für Freizeit- und Breitensport, Margarete Lehmann, allen Mannschaften für spannende und überaus fair geführte Turnierspiele. „Der ausrichtende SV 1945 Groß-Bieberau mit einer perfekten Organisation, der Wettergott und insbesondere die fünf teilnehmenden Teams haben dafür gesorgt, dass die 5. Süddeutsche Ü50-Meisterschaft ein voller Erfolg wurde. Die äußerst knappe Entscheidung um den Meistertitel und die Qualifikation für den DFB-Ü50-Cup belegt, dass sich die Mannschaften hier absolut auf Augenhöhe begegnet sind und den Zuschauern mitreißende Begegnungen gezeigt haben. Der AH-SG Darmstadt und dem TSV Kuppingen wünschen wir für das Turnier in Saarbrücken natürlich den größtmöglichen Erfolg!“, so Lehmann.

Abschlusstabelle Süddeutsche Ü50-Meisterschaft 2016:

1. AH-SG Darmstadt                   5:1   10
2. TSV Kuppingen                       7:5    7
3. TSV 07 Bergrheinfeld              5:3    7
4. SG Waibstadt/Neidenstein       3:5    4
5. FSV RW Stegen                      3:9    0

This entry was posted in 2016, Ü50. Bookmark the permalink.