Aufsteiger Frauenbiburg bezwingt Meister Sand

Der SV Frauenbiburg ist nach dem FV Löchgau die zweite Mannschaft, die einen Sieg gegen den Meister SC Sand II erringen konnte. Die bereits aufgestiegenen Frauen aus Sand erzielten, trotz einer couragierten Leistung, kein Tor im Heimspiel gegen die Frauenbiburgerinnen und mussten sich mit 0:1 (Franziska Höllriegl) geschlagen geben. Diese Niederlage wird sie jedoch nicht allzu lange schmerzen, da in der Woche zuvor bereits die Meisterschaft und der damit verbundenen Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga perfekt gemacht wurde. Frauenbiburg zieht in der Tabelle mit dem zweitplatzierten TSV Schwaben Augsburg gleich.

Auch die Augsburgerinnen konnte das Abstiegsbedrohte Rüsselsheim mit einem klaren 4:0 bezwingend und den zweiten Tabellenplatz festigen. Die Mädels von Trainer Manuel Küfner setzten bereits in der ersten Hälfte ein Zeichen, wohin die Reise heute gehen sollte. Nach 10. Minuten erzielte Mona Budnik das 1:0, sechs Minuten später erhöhte Jaqueline Hieble auf 2:0, bevor kurz vor dem Halbzeitpfiff Ursula Neidlinger das 3:0 schoss. Das 4:0, erneut durch Mona Budnik, markierte auch das Endergebnis. Opel Rüsselsheim muss nun, um den Klassenerhalt noch zu schaffen, alle Spiele gewinnen und auf Schützenhilfe der anderen Vereine hoffen.

Im Kellerduell zwischen dem bereits abgestiegenen TV Derendingen und Eintracht Frankfurt konnten die Mädels aus Derendingen ihren zweiten Sieg feiern und haben somit auch den Frankfurterinnen jede Chance auf den Klassenerhalt genommen. Somit steht Eintracht Frankfurt als zweiter Absteiger aus der Frauen-Regionalliga Süd fest. Frankfurt konnte zu Beginn der Partie in Führung gehen (10. Minute Rosalie Sirna), kassierte aber kurze Zeit später den Ausgleich und musste anschließend auch noch das zweite und dritte Tor hinnehmen (Torschützen: Selina Zürn, Sandra Borowski und Julia Mahler).

Der FV Löchgau und FFC Wacker München trennten sich torlos 0:0 unentschieden. Für beide Teams war der Punktgewinn wichtig im Kampf um den Klassenerhalt, der zwar noch nicht endgültig gesichert ist, jedoch wieder ein Stückchen näher gerückt ist.

Ebenfalls unentschieden, jedoch mit insgesamt 4 Toren, endete die Partie in Ingolstadt, wo der Hegauer FV zu Gast war. Beide Teams werden auch in der kommenden Saison wieder in der Regionalliga vertreten sein. Erfolgreich für die Ingolstädter mit einem Doppelpack war Ramona Maier und auf Seiten des Hegauer FV trafen Lea Scharf und Carmen Hirt.

In der letzten Partie trafen der 1. FC Nürnberg und der TSV Jahn Calden aufeinander. Die Nürnbergerinnen gingen mit 1:0 durch Leonie Vogel in Führung, ehe Calden zum 1:1-Ausgleichtreffer durch Arlene Ruehmer kam. Das Spiel gestaltete sich offen, mit Chancen auf beiden Seiten, doch Nürnberg traf erneut zu 2:1 Führung (Nadine Brunner) und Calden konterte wiederum zum 2:2, erzielt durch Jaqueline Künzl. In der 85. Minute fiel jedoch die endgültige Entscheidung durch ein Jokertor, da die eingewechselte Marina Büttel zum 3:2 einnetzte.

This entry was posted in Regionalliga Frauen News. Bookmark the permalink.