Auswahl vom Mittelrhein gewinnt Heinz-Berninger-Turnier 2019

Das 36. Heinz-Berninger-Turnier der U19-Junioren wurde vom 11.-13. Oktober 2019 an der württembergischen Sportschule Ruit ausgetragen. Erstmals ging neben den Auswahlteams der süddeutschen Landesverbände auch eine Gastmannschaft an den Start. Die Teilnahme der Junioren vom Fußballverband Mittelrhein ermöglichte auch einen neuen Austragungsmodus. So wurden die Spielpaarungen der Spieltage 2 und 3 nach dem Hammes-Modell ermittelt, wonach der jeweils aktuelle Tabellenstand ausschlaggebend dafür war, welche Mannschaften aufeinandertreffen.

Gleich ihre erste Teilnahme an einem süddeutschen Vergleichsturnier krönte die mittelrheinische Auswahl letztendlich mit dem Turniersieg. Schon am ersten Spieltag hievte sich das Team von FVM-Trainer Manuel Schulitz durch einen 3:1-Erfolg über die Gastgeber aus Württemberg an die Tabellenspitze. Diese wurde am zweiten Spieltag in einem hochklassigen und heiß umkämpften Duell mit der Elf aus Bayern verteidigt. Trotz Chancen auf beiden Seiten sollte kein Treffer fallen, sodass die Teams vom Mittelrhein und Bayern mit jeweils vier Zählern auf der Habenseite in den dritten und letzten Turniertag gingen. Hier bekamen es die Junioren aus Westdeutschland schließlich mit dem Titelverteidiger aus Hessen zu tun, der sich ebenfalls noch Hoffnungen darauf machte, den Wanderpokal wieder mit nach hause nehmen zu dürfen. Beide Mannschaften brannten ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Insgesamt fielen sieben Treffer, wobei die Schulitz-Schützlinge einmal mehr als der Gegner jubeln durften. Der 4:3-Erfolg brachte schlussendlich auch den Turniersieg, da zwar auch die Bayern ihr drittes Turnierspiel siegreich gestalten konnten, gegenüber der Auswahl vom Mittelrhein aber die schlechtere Tordifferenz aufwiesen.

Manuel Schulitz, Trainer der Auswahl vom Mittelrhein, stimmt seine Spieler auf das süddeutsche Heinz-Berninger-Turnier ein.

Zwar merkte man den Junioren aus Bayern bei der Siegerehrung an, dass sie den ganz großen Wurf denkbar knapp verpasst hatten. Dennoch herrschte große Zufriedenheit bei Trainer Robert Heringlehner und seinen Spielern. Einem 1:0-Sieg über Hessen folgte neben dem torlosen Remis gegen den späteren Turniersieger noch ein 2:1-Erfolg über die badische Auswahl. Der verdiente Lohn für den beeindruckenden Auftritt der Mannschaft aus dem Freistaat war somit schließlich Abschlussrang 2.

Hinter den Bayern reihten sich zum Turnierabschluss gleich vier Mannschaften mit jeweils drei Zählern ein. Den Bronzerang sicherten sich die von Steffen Sekler trainierten Württemberger, die einige verpasste Tormöglichkeiten und einen unglücklichen Start in den Wettbewerb (1:3 gegen Mittelrhein, 0:1 gegen Baden) zu beklagen hatten. Der abschließende 5:0-Kantersieg über Südbaden versöhnte zwar ein wenig, zeigte aber gleichzeitig auf, dass mit etwas mehr Glück auch eine noch bessere Platzierung möglich gewesen wäre.

Mit gemischten Gefühlen trat auch die Auswahl aus Hessen die Heimreise an. Durch die Niederlage gegen Bayern zum Auftakt schien die Titelverteidigung zunächst in weite Ferne gerückt zu sein, ehe ein überzeugender 3:1-Sieg über Südbaden die Mannschaft von Trainer Christoph Liebich wieder zurück ins Turnier brachte. Im abschließenden Spiel gegen den Mittelrhein setzten die HFV-Junioren schließlich alles auf eine Karte, rutschten aber mit der unglücklichen 3:4-Niederlage noch ab auf Abschlussrang 4.

Zweikampf in der Begegnung zwischen Hessen und Bayern.

Fünfter wurde die Auswahl des Badischen Fußballverbandes. Musste sich die Elf von Nejat Yüksel zum Auftakt trotz einer überlegen geführten Partie noch mit 0:1 dem Nachbarn aus Südbaden geschlagen geben, folgte am zweiten Spieltag ein eher schmeichelhafter 1:0-Sieg über Württemberg. Dadurch hatten auch die Badner am dritten Spieltag noch die Chance auf den Turniersieg, wären dabei aber auch auf Schützenhilfe angewiesen gewesen. Dies hatte sich dann von allein erledigt, denn trotz einer zwischenzeitlichen Führung verloren die Badner ihre letzte Begegnung gegen Bayern noch mit 1:2.

Der Auftaktsieg im Prestigeduell gegen Baden beflügelte die von Manfred Linden gecoachte Elf aus Südbaden nur kurzzeitig. Zwar hatte die SBFV-Auswahl vor dem dritten Turniertag trotz der erlittenen 1:3-Niederlage gegen Hessen noch Außenseiterchancen auf den Turniersieg, doch diese fanden im Duell gegen Württemberg ein schnelles und hartes Ende. Letztendlich musste man sich mit Rang 6 begnügen, obwohl die Südbadner in der Abschlusstabelle sogar punktgleich mit dem Tabellendritten waren.

Für den SFV-Jugendausschuss nahm Michael Supper die Siegerehrung vor und bedankte sich bei allen Teams für spannende und stets fair geführte Begegnungen. „Der neue Austragungsmodus hat dafür gesorgt, dass gleich fünf der sechs teilnehmenden Mannschaften am letzten Turniertag noch die Chance auf den Gesamtsieg hatten. Das zeigt, wie ausgeglichen das Teilnehmerfeld war. Der Turniersieg der Auswahl vom Mittelrhein ist letztendlich sicher verdient, wir gratulieren den Akteuren und dem FVM-Trainerteam sehr herzlich zu diesem tollen Erfolg. Für den weiteren Verlauf der sportlichen Laufbahn wünschen wir den Spielern aller Teams den größtmöglichen Erfolg.“ so Supper.

Michael Supper vom SFV-Jugendausschuss überreicht den Siegerpokal an den Spielführer der mittelrheinischen Auswahl.

Die Ergebnisse des Heinz-Berninger-Turniers 2019 im Überblick:

Württemberg – Mittelrhein 1:3
Hessen – Bayern 0:1
Baden – Südbaden 0:1

Baden – Württemberg 1:0
Südbaden – Hessen 1:3
Mittelrhein – Bayern 0:0

Südbaden – Württemberg 0:5
Bayern – Baden 2:1
Mittelrhein – Hessen 4:3

Abschlusstabelle:

  1. Mittelrhein 7 7:4
  2. Bayern 7 3:1
  3. Württemberg 3 6:4
  4. Hessen 3 6:6
  5. Baden 3 2:3
  6. Südbaden 3 2:8

This entry was posted in Aktuelles, News, U19. Bookmark the permalink.