B-Juniorinnen-Bundesliga Süd: Frankfurt bleibt Freiburg auf den Fersen

Im Rennen um die beiden Plätze, die in dieser Saison in der Süd-Staffel der B-Juniorinnen-Bundesliga für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft vergeben werden, hat Spitzenreiter TSG 1899 Hoffenheim auch nach dem 14. Spieltag die mit Abstand beste Ausgangsposition. Die Kraichgauerinnen (34 Punkte) weisen nach ihrem 4:0 (1:0)-Auswärtssieg beim Schlusslicht FFC Wacker München weiterhin sieben Zähler Vorsprung vor dem Tabellendritten 1. FFC Frankfurt (27) auf, haben außerdem noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

Alicia Schinko (4.) traf schon in der Anfangsphase erstmals für die TSG. Svenja Lüger (41.), die erst kurz zuvor eingewechselte Vanessa Cullik (44.) und erneut Schinko (80.) bauten den Vorsprung nach der Pause aus. Für Wacker München war es im zwölften Saisonspiel auch die zwölfte Niederlage, die Chancen auf den Klassenverbleib sind nur noch theoretischer Natur.

Der SC Freiburg behauptete den zweiten Tabellenplatz durch einen 3:2 (2:0)-Heimsieg gegen den SV Alberweiler. Klara Bühl (15.) und Lisa Schüler (40., Foulelfmeter/50.) sorgten für einen 3:0-Vorsprung der Breisgauerinnen, ehe es Milena Kohlmeyer (59.) und Katharina Rapp (67.) noch einmal spannend machten.

Weiterhin vier Punkte hinter Freiburg rangiert der 1. FFC Frankfurt nach dem 1:0 (0:0) im Verfolgerduell beim FC Bayern München, dem Deutschen Meister von 2013 und 2014. Evita Engel (44.) erzielte den einzigen Treffer der Partie und lässt die Hessinnen weiter auf die Endrunden-Teilnahme hoffen. Der FC Bayern, der zuvor sechsmal hintereinander nicht verloren hatte, ist bei zehn Punkten Rückstand aus dem Rennen.

Gleiches gilt wohl auch für den Tabellenvierten 1. FC Nürnberg, der gegen den VfL Sindelfingen eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage hinnehmen musste und dabei erstmals seit vier Spieltagen wieder als Verlierer den Platz verließ. Lea Egner (49.) ließ die Gäste jubeln. Bei jetzt neun Punkten Vorsprung vor einem Abstiegsplatz muss sich der VfL um den Klassenverbleib endgültig keine ernsthaften Sorgen mehr machen.

Für eine weitere Spielzeit in der höchsten deutschen U 17-Spielklasse kann auch der SV 67 Weinberg planen, der das Aufsteigerduell beim FSV Hessen Wetzlar 3:1 (0:0) für sich entschied. Anna Hofrichter (52.), die eingewechselte Linda Rabe (72.) und Ellen Riess (80.+2) waren für die Gäste erfolgreich. Julia Schermuly (59.) markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FSV Hessen Wetzlar, der in seinen verbleibenden vier Partien acht Punkte Rückstand aufholen müsste, um den Abstieg zu vermeiden.

This entry was posted in Aktuelles, Bundesliga B-Juniorinnen News. Bookmark the permalink.