C-Junioren, 12. Spieltag: VfB Stuttgart macht Herbstmeisterschaft perfekt

Schon einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde der laufenden Saison hat sich der VfB Stuttgart den Gewinn der Herbstmeisterschaft gesichert. Gegen den SC Freiburg siegten die Spieler von Trainer Kai Oswald am 12. Spieltag mit 2:1 und sind bei unverändert fünf Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten FC Bayern München zur Saisonhalbzeit nicht mehr von Rang 1 zu verdrängen. Die Verfolger aus Hoffenheim und Frankfurt erlitten dagegen Niederlagen und mussten den Kontakt zur Spitze vorerst abreißen lassen. Dem FC Augsburg gelingt gegen Mannheim ein wichtiger Dreier im Kampf gegen den Abstieg.

Freiburg5kleinIm Baden-Württemberg-Duell zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg stand das Endergebnis bereits zur Halbzeitpause zu Buche. Die Hausherren waren durch José-Anrique Rios Alonso in Führung gegangen, mussten jedoch wenig später den Freiburger Ausgleich durch Daniel Antunes Simoes hinnehmen, der einen Strafstoß zu seinem 7. Saisontreffer verwandeln konnte und damit fast die Hälfte aller Tore der Breisgauer (15) erzielt hat. Ebenfalls per Strafstoß sollte noch vor dem Pausenpfiff der letzte Treffer der Begegnung fallen. Erneut übernahm VfB-Spielführer die Verantwortung für sein Team und netzte zum 2:1 ein. Nachdem alle Bemühungen des SC Freiburg in der zweiten Spielhälfte erfolglos blieben, stand der VfB Stuttgart mit dem Schlusspfiff als Meister der ersten Halbserie der Spielzeit 2014/15 fest.

Ebenfalls mit 2:1 behielt der FC Bayern München beim Karlsruher SC die Oberhand und sorgte damit dafür, dass der Rückstand auf den Tabellenführer unverändert bleibt. Den Sieg seiner Farben sicherte der zweifache Torschütze Thomas Rausch, der zunächst zur Gästeführung traf und später auch den Karlsruher Ausgleichstreffer durch Meldin Kovacevic postwendend mit dem erneuten Führungstreffer beantwortete. Diese Führung brachten die Bayern über die Zeit, obwohl sie die letzten Spielszenen nach einer gelb/roten Karte in Unterzahl überstehen mussten.

Jeweils eine 0:2-Niederlage kassierten die TSG 1899 Hoffenheim und die Frankfurter Eintracht. Beide Teams fielen damit im Titelkampf zurück. Die Hoffenheimer unterlagen nach Toren von Jannis Reuss und German Elperin bei der SpVgg Greuther Fürth, während die Frankfurter gleichzeitig nur wenige Kilometer entfernt beim 1. FC Nürnberg das Nachsehen hatten. Dabei fielen die Tore für den Club erst kurz vor Spielende. Patrick Tekerser (66. Spielminute) und Nils Piwernetz in der Nachspielzeit sicherten ihrem FCN den Heimsieg, durch den die Nürnberger in der Tabelle bis auf zwei Zähler an die Eintracht heranrückten. Vor beiden Team befinden sich die Hoffenheimer auf Rang 3, allerdings war das Spiel in Fürth auch schon die 13. absolvierte Partie der Kraichgauer.

Die Fürther befinden sich trotz ihres vierten Saisonsieges weiterhin in der unteren Tabellenhälfte, in der es im Kampf gegen den Abstieg denkbar eng zugeht. So beträgt der Vorsprung des Tabellensiebten Stuttgarter Kickers auf den ersten Abstiegsrang gerade einmal drei Punkte. Die Kickers verpassten es in der torlosen Begegnung beim TSV 1860 München, ihren Vorsprung auf die Gefahrenzone auszubauen. Jedoch löste das Remis auch bei den Münchnern enttäuschte Gesichter aus, da der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf ausblieb. Mit zehn Zählern belegt der TSV 1860 den vorletzten Tabellenplatz.

Der bayerische Kontrahent FC Augsburg landete einen wichtigen Erfolg über den SV Waldhof Mannheim und zog damit den Spielgegner ebenfalls tief in die untere Tabellenregion hinein. Zwar hatten die Waldhöfer zur Halbzeitpause durch einen Treffer von Tom Schulz noch mit 1:0 in Führung gelegen, doch nach dem Pausentee drehten die Gastgeber auf und erzielten vier Tore zum 4:1-Endstand. Hrvoje Culjak war gleich doppelt für die Fuggerstädter erfolgreich, Dennis Ruisinger und Tim Bergmiller steuerten jeweils einen Treffer bei. Auf den Rängen 10 (Augsburg) und 11 (Mannheim) befinden sich die Mannschaften nun in direkter Nachbarschaft.

Obwohl der FC Ingolstadt 04 nach seinem Sieg in der Vorwoche auch am 12. Spieltag einen Punkt ergattern konnte, bleibt der Aufsteiger mit acht Punkten Rückstand Träger der roten Laterne. Gegen den FSV Frankfurt verhinderte ein Eigentor zum 2:2-Endstand den zweiten Ingolstädter Erfolg in Serie. Patrick Sussek hatte die Gastgeber zweimal in Führung gebracht, Efthimios Savoulidis erzielte das zwischenzeitliche 1:1 für die Frankfurter, die als bester Aufsteiger Rang 6 belegen.

Highlights stehen auch am letzten Hinrundenspieltag am nächsten Wochenende an: im Stuttgarter Stadtderby gegen die Kickers kann sich der VfB die Tabellenführung über die Winterpause sichern. Zu Abstiegskrimis kommt es in Mannheim, wo der SV Waldhof den Karlsruher SC ebenfalls zu einem Derby empfängt, sowie in Freiburg, wo mit dem SCF und dem FC Ausgburg ebenfalls zwei gefährdete Mannschaften aufeinander treffen.

This entry was posted in 2014. Bookmark the permalink.