CJRL: FC Ingolstadt 04 bezwingt den Spitzenreiter

Eine faustdicke Überraschung hielt der 10. Spieltag in der C-Junioren-Regionalliga Süd parat. Der FC Ingolstadt 04 fügte dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer Eintracht Frankfurt seine erste Niederlage zu, wodurch der VfB Stuttgart nach einem Sieg in Ulm den Platz an der Sonne einnehmen konnte. Erster Verfolger des nun punktgleichen Spitzenduos bleiben die Stuttgarter Kickers, die sich souverän gegen die TSG Wieseck durchsetzten. Trotz eines frühen Feldverweises erringt die TSG Hoffenheim einen Zähler beim FC Bayern München.

Die Favoritenrolle beim Spiel in Ingolstadt war klar verteilt. Auf der einen Seite der Tabellenführer Eintracht Frankfurt, der aus seinen ersten neun Begegnungen satte 25 Punkte eingesammelt hatte. Auf der anderen Seite die Gastgeber aus Oberbayern, die bis dahin erst zweimal das Feld als Sieger hatten verlassen können. Doch davon unbeirrt boten die FCI-Junioren den Frankfurtern tapfer die Stirn und belohnten in Person von Simon Zenker schon im ersten Durchgang mit dem Führungstreffer, der zugleich auch die 1:0-Pausenführung der Ingolstädter besiegelte. Wer nun glaubte, dass die Eintracht nach dem Seitenwechsel ihrer Favoritenrolle gerecht werden würde, sah sich zunächst getäuscht. Denn stattdessen erhöhte Moritz Mühlrath sogar auf 2:0 für die Gastgeber, die sich aufgrund dieses Zwischenstandes weiter zurückziehen konnten. Spannung kam auf, als Larion Kosuchin mit seinem achten Saisontor für die Gäste verkürzen konnte und danach immer noch 20 Minuten zu spielen waren. Doch mit Glück und Geschick verhinderte die FCI-Abwehr einen weiteren Treffer der Frankfurter, sodass mit dem Schlusspfiff die Überraschung perfekt war.

Nutznießer der Frankfurter Niederlage war der VfB Stuttgart, der im württembergischen Duell beim SSV Ulm 1846 Fußball mit 3:1 die Oberhand behielt und sich nun dank der um einen Treffer besseren Tordifferenz als neuer Spitzenreiter feiern lassen darf. Zwar kam der Sieg des VfB in Ulm nicht unerwartet, doch dauerte es bis in die Nachspielzeit hinein, ehe Atmir Krasniqi mit seinem zweiten Treffer des Tages den Deckel auf die Partie machte. Bis dahin hatten die Jung-Spatzen alle Kräfte mobilisiert und standen trotz eines frühen Rückstandes (Krasniqi hatte bereits nach vier Spielminuten den VFB in Führung gebracht) nach dem Tor von Luca Leger zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich kurz davor, den Gästen aus Stuttgart einen Zähler abzuringen. Doch im zweiten Durchgang erzielte Ahmetcan Sifayin die neuerliche Führung für die Elf aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt, ehe in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung fallen sollte.

Erste Verfolger des punktgleichen Spitzenduos aus Stuttgart und Frankfurt sind ausgerechnet deren jeweilige Stadtrivalen. Die Stuttgarter Kickers ließen gegen die TSG Wieseck nichts anbrennen und behaupteten mit einem 3:0-Heimsieg Rang 3 bei drei Zählern Rückstand auf den VfB. Einmal mehr konnten sich die Kickers dabei auf ihren Top-Torjäger Dejan Galjen verlassen, der mit seinem Hattrick beinahe im Alleingang für den siebten Saisonsieg seiner Kickers sorgte und nun bereits 13 Saisontore auf dem Konto hat. Zudem hielt der Torhüter der Kickers, Matthias Marques, seinen Kasten sauber und sorgte somit für ein erfolgreiches Wochenende der Elf von Kickers-Trainer Wilko Bauer. Dagegen verliert das Schlusslicht TSG Wieseck mit weiterhin nur einem Zähler auf der Habenseite zunehmend den Anschluss an die vor der TSG platzierten Mannschaften.

Tabellenvierter ist der FSV Frankfurt, der sich ebenfalls gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller durchsetzte. Und wie auch bei den Stuttgarter Kickers zeichnete für den FSV Frankfurt ein Spieler allein für die Treffer gegen den Karlsruher SC verantwortlich. Tim Lemperle netzte zweimal für die Gastgeber ein und sicherte seinem FSV damit den hart erkämpften 2:0-Heimsieg, durch den die Elf von Trainer Hakan Sünal gleich zwei Plätze in der Tabelle gut machen konnte. Die Gäste aus Karlsruhe warten dagegen weiter auf ihren dritten Saisonsieg und hängen deshalb im unteren Tabellendrittel fest.

Punktgleich hinter dem FSV Frankfurt liegt mit 19 Zählern der SC Freiburg, der sich gegen den SSV Jahn Regensburg gut erholt zeigte von der in der Vorwoche erlittenen Kanterniederlage beim VfB Stuttgart. Dennoch sollte es bis in die zweite Spielhälfte hinein dauern, ehe die Breisgauer Wiedergutmachung betreiben konnten. Letztendlich sorgten Luca Wehrle, Lars Kehl und Robin Hinrichsen mit drei Treffern innerhalb von sieben Minuten für klare Verhältnisse zu Gunsten des SCF, der durch den 3:0-Erfolg die TSG 1899 Hoffenheim sowie den FC Bayern München in der Tabelle überflügeln konnte.

Diese beide Mannschaften kamen in München zum direkten Duell zusammen, welches für die Gäste aus Hoffenheim denkbar unglücklich begann. Keine sechs Minuten waren gespielt, da sahen sich die Kraichgauer schon in Unterzahl, nachdem eine verhinderte Torchance vom Schiedsrichter mit einer roten Karte geahndet wurde. Doch trotz der Überzahl kam die Offensive des FC Bayern München nicht richtig in Schwung. Ein ums andere Mal bissen sich die Angriffsreihen der Münchner die Zähne an der Hoffenheimer Abwehr aus, sodass mit dem Schlusspfiff ein torloses Remis zu Buche stand.

In einem Duell zweier Tabellennachbarn setzte sich überdies der FC Augsburg mit 2:1 beim SV Darmstadt 98 durch und konnte die jungen Lilien damit auf Rang 9 verdrängen. Dabei hatten zunächst die Gastgeber vom Böllenfalltor besser in die Partie gefunden. Nikolaos Davitopoulos erzielte die frühe Führung der Darmstädter, die der Elf von Trainer Flavio Diogo jedoch keine zusätzliche Sicherheit verlieh. Stattdessen drehten die Gäste aus Augsburg noch vor dem Seitenwechsel die Partie, wobei Jordi Wegmann als doppelter FCA-Torschütze herausstach. Im zweiten Durchgang sollten trotz intensiver Bemühungen auf beiden Seiten kein weiterer Treffer mehr fallen, weshalb die Augsburger die Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antraten.

 

 

 

 

 

This entry was posted in 2016, C-Junioren-Regionalliga Süd News, C-Junioren-Regionalliga Süd Saison. Bookmark the permalink.