CJRL: Herzschlagfinale um Meistertitel, Sandhausen abgestiegen

Während zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem VfB Stuttgart am letzten Spieltag ein Herzschlagfinale um den Meistertitel in der C-Junioren-Regionalliga ansteht, sind die Würfel im Abstiegskampf gefallen. Neben der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg muss auch der SV Sandhausen die Regionalliga nach nur einem Spieljahr wieder verlassen. Mit nur einem Zähler gegen den FSV Frankfurt und einer Niederlage in Augsburg ging der Aufsteiger aus dem zurückliegenden Doppelspieltag (Donnerstag, Sonntag) hervor, wodurch der direkte Wiederabstieg besiegelt ist. Jubel dagegen beim SV Darmstadt 98: die U15 tat es den Profis der Lilien gleich und sicherte sich vorzeitig den Klassenerhalt. Mit zwei Siegen (bei den Stuttgarter Kickers und gegen die SpVgg Greuther Fürth) bewiesen die Südhessen Nerven im Saisonendspurt und gehen somit auch in der Spielzeit 2016/17 in der C-Junioren-Regionalliga Süd an den Start.

Gleich zwei Matchbälle im Kampf um die Meisterschaft vergab die TSG 1899 Hoffenheim. Im badischen Derby gegen den Karlsruher SC sowie beim SSV Jahn Regensburg reichte es Regensburg 2 kleinfür die Kraichgauer nur jeweils zu einem 1:1-Unentschieden, wodurch der Vorsprung auf den Titelverteidiger VfB Stuttgart auf zwei Punkte zusammenschmolz. Dennoch hat es die Mannschaft von Trainer Wolfgang Heller am letzten Spieltag noch in der eigenen Hand, den Meistertitel in der C-Junioren-Regionalliga Süd nach 2012 und 2013 zum dritten Mal zu erringen. Mit einem Sieg im abschließenden Heimspiel gegen den SC Freiburg können die Hoffenheimer, die die Tabelle seit dem 8. Spieltag anführen, alles klar machen.

Auf einen erneuten Ausrutscher des Spitzenreiters hofft der VfB Stuttgart, der mit zwei deutlichen Siegen seine Hoffnung auf die Titelverteidigung aufrecht halten konnte. Zunächst bezwangen die VfB-Junioren den SSV Jahn Regensburg mit 4:0 und ließen anschließend einen 3:0-Sieg beim SC Freiburg folgen. Eben jenem SC Freiburg drücken die Schwaben nun am letzten Spieltag die Daumen, denn sollten die Breisgauer in Hoffenheim mindestens einen Punkt ergattern, könnte sich der VfB mit einem Heimsieg über den SV Darmstadt 98 aufgrund der besseren Tordifferenz auf der Zielgeraden noch an der TSG 1899 Hoffenheim vorbeischieben und erneut den Meistertitel bejubeln.

Allerdings kann der SV Darmstadt 98 den letzten Spieltag befreit von jeglichem Druck angehen. Steckten die Junglilien vor dem Doppelspieltag noch mitten im Kampf gegen den Abstieg, gelang ihnen mit zwei Siegen der erlösende Befreiungsschlag. Die Elf von Trainer Flàvio Diogo setzte sich erst bei den Stuttgarter Kickers mit 3:1 durch und machte dann mit einem 1:0-Heimsieg über die SpVgg Greuther Fürth einen Haken hinter den Klassenerhalt. Nach einem nervenzehrenden Saisonendspurt fielen die Erleichterung sowie der Jubel über den sportlichen Erfolg beim Aufsteiger vom Böllenfalltor entsprechend groß aus.

Jubel beim einen, Trauer bei einem anderen Aufsteiger. Der SV Sandhausen weist vor dem letzten Spieltage sechs Punkte Rückstand aufs rettende Ufer auf und hat somit keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Obwohl die Sandhäsuer in den Begegnungen gegen den FSV Frankfurt und den FC Augsburg nur insgesamt einen Gegentreffer hinnehmen mussten, reichte es aufgrund des fehlenden Quäntchen Glücks lediglich zu einem Zähler. Zu wenig angesichts der sechs Zähler, die der SV Darmstadt 98 zeitgleich einfahren konnte. Dennoch blickt der SV Sandhausen auf ein Spieljahr zurück, in dem man einige Ausrufezeichen im „Konzert der Großen“ setzen konnte. Am letzten Spieltag empfangen die SVS-Junioren nun den Mitabsteiger aus Nürnberg und streben einen versöhnlichen Saisonabschluss an.

Nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hatten der 1. FC Nürnberg und die SpVgg Greuther Fürth, sodass der nun feststehende Abstieg der beiden fränkischen Kontrahenten nicht überraschend ist. Dabei entwickelte sich die Spielzeit 2015/16 für die Junioren des Clubs und der Fürther sehr unterschiedlich. Während der 1. FCN zur Winterpause schon abgeschlagen auf den hinteren Tabellenplätzen rangierte, in der Rückrunde dann jedoch einige Siege feiern konnte, gelang der SpVgg Greuther Fürth in der Rückserie lediglich ein einziger Sieg, was die Kleeblatt-Junioren letztendlich auf Rang 14 zurückfallen ließ, auf dem sie die Saison auch beenden werden.

This entry was posted in 2015, Aktuelles, C-Junioren-Regionalliga Süd News, C-Junioren-Regionalliga Süd Saison, News. Bookmark the permalink.