FC Ingolstadt 04 als Meister der Frauen-Regionalliga Süd geehrt

Zwar musste sich der FC Ingolstadt 04 am 26. und letzten Spieltag der Frauen-Regionalliga Süd mit 1:2 beim SC Freiburg II geschlagen geben und kassierte damit seine erst zweite Niederlage in der nun abgelaufenen Runde, doch das tat der Freude der Mannschaft von Trainer Alexander Ziegler keinen Abbruch. Denn bereits in der Woche zuvor hatte das Team aus der Audi-Stadt den diesjährigen Meistertitel unter Dach und Fach gebracht und sich damit für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga qualifiziert.

Nach Abpfiff der Begegnung in Freiburg wurden die Oberbayern dafür geehrt. Ute Wilkesmann vom SFV-Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball zog zu Beginn der Meisterehrung Bilanz über eine beeindruckende Spielzeit des FCI. 23 Spiele in Folge blieben die Schanzer ohne Niederlage, sodass die dann folgende Niederlage beim feststehenden Absteiger aus Sindelfingen zu verschmerzen war. Mit der satten Ausbeute von 88 Toren stellte der FC Ingolstadt 04 den mit Abstand erfolgreichsten Angriff aller Teams der Frauen-Regionalliga Süd, mit Ramona Maier (Torschützenkönigin), Anna-Maria Buckel und Ricarda Kießling landeten gleich Spielerinnen des FCI ganz oben in der Torjägerliste. Obwohl die Ingolstädterinnen sowohl die beste Heim- wie auch die beste Auswärtsmannschaft darstellten, konnten sie aber erst am vorletzten Spieltag den Meistertitel unter Dach und Fach bringen, denn auch der erste Verfolger, SC Sand II, legte eine überaus erfolgreiche Runde hin und blieb dem Spitzenreiter immer dicht auf den Fersen. Wilkesmann sprache der Ziegler-Elf daher auch Respekt für die an den Tasg gelegte Nervenstärke aus, welche zugleich zusätzlich Hoffnung für ein erfolgreiches Abschneiden in den Aufstiegsspielen mache.

Ute Wilkesmann überreicht den Meisterwimpel an FCI-Kapitänin Anna Petz

„Es ist mir eine große Freude, im Namen des Süddeutschen Fußball-Verbandes heute den FC Ingolstadt 04 zum Meister küren zu dürfen. Es hat sich zweifelsohne die beste Mannschaft den Titel gesichert, die Statistiken sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Wir gratulieren der Mannschaft, dem Trainerteam und allen Verantwortlichen sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg und drücken nun alle verfügbaren Daumen für die anstehenden Duelle gegen den Vizemeister der Regionalliga West, Borussia Bocholt.“ so Wilkesmann, ehe sie FCI-Spielführerin Anna Petz den Meisterwimpel überreichte.

Ausgelassenere Jubel beim Meister der Frauen-Regionalliga Süd 2019

Dagegen nahm die Saison für den FFC Wacker München ein trauriges Ende. Durch eine 1:3-Niederlage in einem echten Finale um den Klassenerhalt beim Hegauer FV müssen die Münchnerinnen den bitteren Gang in die Bayernliga antreten, in die auch der SC Regensburg und der SV Frauenbiburg absteigen. Dabei hatte der Hegauer FV nach dem 18. Spieltag noch ganze sieben Zähler Rückstand aufs rettende Ufer, doch mit einem imposanten Schlussspurt schafften die Südbadnerinnen die kaum noch erwartete Rettung. Auch die Ladies des VfL Sindelfingen legten eine ordentliche Hinrunde hin. Doch die Hypothek einer desaströsen Hinrunde war für die Württembergerinnen letztendlich zu groß, sodass sie den zweiten Abstieg in Folge zu beklagen haben.

This entry was posted in Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.