FC Portus Pforzheim gewinnt Süddeutschen Futsal-Cup

Der Süddeutsche Futsal-Meister des Vorjahres, FC Portus Pforzheim, kann in der Spielzeit 2015/16 erneut einen Titelgewinn auf Ebene des Regionalverbands feiern. Beim Final-Four-Turnier um den Süddeutschen Futsal-Cup setzten sich die Badner vor heimischer Kulisse durch und sicherten sich neben der Siegertrophäe auch ihr Ticket für die Deutsche Futsal-Meisterschaft, für die sich zuvor bereits der TSV Weilimdorf als neuer Süddeutscher Meister qualifiziert hatte. Den Mannschaften von NAFI Stuttgart, Brothers Keeper und des FC Emmendingen blieb in einem sportlich hochwertigen Turnier in der gut gefüllten Sporthalle am Benckiserpark das Nachsehen.

Schon das Auftaktspiel versprach einen spannenden Turnierverlauf. Zwar erwischte der gastgebende FC Portus aus Pforzheim gegen den Württembergischen Meister Brothers Keeper einen Auftakt nach Maß und führte durch einen Doppelpack von Michael Kosic schnell mit 2:0, doch die Württemberger steckten nicht auf und boten dem Regionalligisten im weiteren Spielverlauf die Stirn. Dies zahlte sich auch in Toren aus. Dem schnellen Anschlusstreffer ließen die Württemberger auch den Ausgleich folgen, womit das Spiel wieder offen war. In einer spannenden Schlussphase sollten trotz weiterer Gelegenheiten keine weiteren Treffer fallen, wodurch beide Teams nach der Schlusssirene jeweils einen Zähler auf der Habenseite verbuchen konnten.

Ähnlich spannend verlief auch die zweite Begegnung des Turniers, in dem der Südbadische Meister FC Emmendingen auf das favorisierte Team NAFI aus Stuttgart traf, das im Jahr 2014 noch den Titel des Deutschen Meisters errungen hatte. In der vierten Spielminute schlugen die Stuttgarter innerhalb von Sekunden auch gleich doppelt zu, was ein deutliches Endergebnis erahnen ließ. Doch der FC Emmendingen, der sich als erstes südbadisches Team überhaupt in einem Futsal-Viertelfinale auf süddeutscher Ebene hatte durchsetzen können, bewies anschließend, dass man keinsfalls als Punktelieferant nach Pforzheim gereist war. Alexandre Emidio gelang umgehend der Anschlusstreffer und auch in den folgenden Minuten hatten die Emmendinger einige Torchancen zu verzeichnen. Da diese jedoch allesamt ungenutzt blieben und auch das Team NAFI nicht nochmals nachlegen konnte, mussten sich die Südbadner knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Das Team NAFI war auch im folgenden Turnierspiel wieder im Einsatz, in dem es zum Duell der beiden württembergischen Mannschaften gegen die Brothers Keeper kam. Den Stuttgartern merkte man schnell an, dass sie Revanche für die in der wfv-Liga erlittene Niederlage nehmen wollten, die den Brothers Keeper den Meistertitel im Landesverband beschert hatte. Wieder gelang den NAFI-Kickern ein früher Doppelschlag, doch erneut wussten sie ihren Vorsprung nicht zu behaupten. Die Brothers Keeper um ihren Spielertrainer Mert Sipahi zeigten, dass sie zurecht als Württembergischer Meister angereist waren und drehten die Partie mit drei Treffern zunächst zu ihren Gunsten. Dann folgte jedoch ein Schockmoment. Der Kapitän der Brothers Keeper und ehemalige NAFI-Akteur, Christian Linder, zog sich eine schwere Verletzung zu, wodurch das Turnier für ihn frühzeitig beendet war. Vom Schrecken der Verletzung gezeichnet gaben die Brothers Keeper das Spiel doch wieder aus der Hand und mussten letztendlich eine 3:5-Niederlage einstecken.

Dadurch, dass das Team NAFI nun bereits sechs Punkte auf dem Konto hatte, ging es für die Mannschaften des FC Emmendingen und des FC Portus Pforzheim in der folgenden Begegnung bereits um Alles oder Nichts. Nur der Sieger des Spiels konnte die Hoffnung auf den Pokalsieg aufrecht erhalten. Dabei spielte der Regionalligist aus Pforzheim seine Futsal-Erfahrung aus und sorgte schnell für klare Verhältnisse. Nach sieben Spielminuten führten die Badner bereits mit 3:0, ehe danach für einige Minuten keine weiteren Treffer fallen sollten. In der Schlussphase bäumten sich die Emmendinger nochmals auf und kamen ihrerseits zu drei Treffern, doch der FC Portus hatte in Person von Timo Di Giorgio jeweils die passende Antwort parat. Dem Nationalspieler gelang ein Hattrick, mit dem er seiner Mannschaft einen letztendlich ungefährdeten 6:3-Erfolg sicherte.

Was nun folgte, war ein echtes Endspiel um den Gewinn des Süddeutschen Futsal-Cups 2016 zwischen dem FC Portus und dem Team NAFI. Und es waren die Pforzheimer, die ihren Schwung aus der vorherigen Begegnung in dieses entscheidende Spiel mitnehmen konnten. Durch Denny Andrijevic, René Hook (jeweils 2) sowie Metin Altintop standen zur Hälfte der Spielzeit bereits fünf Pforzheimer Treffer auf der Anzeigetafel. Dem hatten die Stuttgarter lediglich einen Treffer entgegenzusetzen. Spätestens mit dem 6:1 durch Timo Di Giorgio in der 13. Spielminute schien eine Vorentscheidung um den Pokalsieg gefallen zu sein, doch das Team NAFI gab sich nicht geschlagend und  konnte umgehend auf 3:6 verkürzen. Danach setzten die Württemberger alles auf eine Karte und versuchten mit einem Flying Goalkeeper dem Spiel noch eine Wende zu verleihen. Doch dies wussten die Pforzheimer zu nutzen und legten weitere drei Treffer zum Endstand von 9:3 und dem damit verbundenen Gewinn des Süddeutschen Futsal-Cups nach. Die Freude über den Titelgewinn wurde jedoch überschattet von unschönen Szenen kurz vor Spielende, in denen sich jeweils ein Spieler beider Mannschaften einen Platzverweis einhandelte.

Zum Turnierabschluss standen sich noch die Brothers Keeper und der FC Emmendingen gegenüber. Beide Teams waren dabei gewillt, sich zumindest den Bronzerang zu sichern. So ging es gleich zu Spielbeginn Schlag auf Schlag, die Emmendinger führten schnell mit 2:1, ehe im weiteren Spielverlauf auch der Württembergische Meister nachlegen konnte und kurz vor Spielende seinerseits mit 3:2 in Führung lag. Doch der letzte Treffer des Turniers war dem Emmendinger Sebastian Schmidt vorbehalten, der zum 3:3-Endstand einnetzen konnte und damit seinem Team zumindest einen Zähler zum Ende des Turniers bescherte. Dennoch reichte das Remis den Brothers Keeper, um in der Endtabelle Rang 3 zu belegen.

Die Vorsitzende des SFV-Ausschusses für Freizeit- und Breitensport, Margarete Lehmann, würdigte im Rahmen der Siegerehrung die Leistung aller Mannschaften. „Auch wenn es in diesem Jahr nicht mehr um den Gewinn der Süddeutschen Meisterschaft ging, die wir seit dieser Saison in Form der Futsal-Regionalliga ausspielen, haben wir erneut ein überaus spannendes Finalturnier mit einem würdigen Teilnehmerfeld erlebt. Wir gratulieren dem FC Portus zum verdienten Pokalsieg und sind überzeugt, dass wir mit dem TSV Weilimdorf und dem FC Portus Pforzheim zwei Teilnehmer zur Deutschen Meisterschaft entsenden können, die den SFV nicht nur würdig vertreten, sondern die sich auch durchaus berechtigte sportliche Hoffnungen auf weitere Erfolge machen dürfen. Wir drücken alle verfügbaren Daumen dafür.“

Die Ergebnisse des Süddeutschen Futsal-Cups 2016 im Überblick:

Qualifikationsrunde:
1. FC Ispringen – Cosmos Höchst   7:5
Team NAFI Stuttgart – SSV Jahn Regensburg   8:3

Viertelfinale:
Brothers Keeper – 1. FC Sand   6:2
1. FC Ispringen – FC Portus Pforzheim   3:7
Team NAFI Stuttgart – Villalobos FC   9:4
Lavon Stockstadt – FC Emmendingen 03   7:8

Final-Four-Turnier:
FC Portus Pforzheim – Brothers Keeper   2:2
FC Emmendingen 03 – Team NAFI Stuttgart   1:2
Team NAFI Stuttgart – Brothers Keeper   5:3
FC Emmendingen 03 – FC Portus Pforzheim   3:6
FC Portus Pforzheim – Team NAFI Stuttgart   9:3
Brothers Keeper – FC Emmendingen 03   3:3

Abschlusstabelle:
1. FC Portus Pforzheim   17:8     7
2. Team NAFI Stuttgart    10:13   6
3. Brothers Keeper           8:10    2
4. FC Emmendingen 03    7:11    1

This entry was posted in 2015, Aktuelles, Futsal, Herren, News. Bookmark the permalink.