Frauen-Regionalliga: Aufsteiger SC Sand II erklimmt Tabellenspitze

Einen neuen Spitzenreiter weist die Frauen-Regionalliga Süd nach dem 5. Spieltag auf. Während der bisherige Primus Hegauer FV in München seine erste Niederlage kassierte, landete Aufsteiger SC Sand II in Nürnberg einen deutlichen Erfolg und übernahm den Platz an der Sonne. Ausgelassener Jubel herrschte in Rüsselsheim, wo der SC Opel seinen ersten Sieg in der Regionalliga einfahren konnte.

Die ersten Gegentreffer in der Spielzeit 2015/16 brachten dem Hegauer FV zugleich auch die erste Saisonniederlage ein. Beim FFC Wacker München musste sich der bisherige Spitzenreiter mit 2:3 geschlagen geben und büßte dadurch gleich zwei Ränge in der Tabelle ein. Zwar begann das Duell der Mannschaften für die Gäste verheißungsvoll, als Luisa Radice kurz vor der Halbzeitpause zur Führung für die Gäste aus Südbaden einnetzen konnte. Doch nach einer vermutlich intensiven Pausenansprache trumpften die Gastgeberinnen auf und drehten innerhalb von elf Minuten den Rückstand in eine 3:1-Führung. Caroline Rieger (per Strafstoß), Mia Mayer und Anja Katharina Kömpel waren für den FFC Wacker erfolgreich. Zwar gelang erneut Luisa Radice gerade einmal vier Zeigerumdrehungen später der Anschlusstreffer zum 3:2, doch dies sollte in einer heiß umkämpften Schlussphase der letzte Treffer in dieser Begegnung bleiben. Die Münchnerinnen konnten durch ihren zweiten Saisonsieg den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herstellen.

Von der Hegauer Niederlage profitierte die Bundesliga-Reserve des SC Sand, die in Nürnberg für klare Verhältnisse sorgte. Jennifer Schlee und Furtuna Velaj brachten die Gäste aus Südbaden im ersten Durchgang mit 2:0 in Führung. Auch durch ein Eigentor, das dem 1. FC Nürnberg kurz nach Wiederanstoß den Anschlusstreffer zum 1:2 bescherte, ließ sich die Mannschaft aus Südbaden nicht beirren. Saskia Meier und Madeleine Kurek bauten die Führung wieder aus, ehe in der Nachspielzeit Sarah Garnier-Schlagenwarth sogar noch den Treffer zum 5:1 für den SC Sand II erzielen konnte, der mit der Maximalausbeute von 15 Zählern aus fünf Spielen sowie der besten Tordifferenz nun souverän die Tabelle anführt. Dagegen ist der 1. FCN nun die Mannschaft . Dennoch rangiert das Team aus Mittelfranken mit einer ausgeglichenen Bilanz (2 Siege, ein Remis, 2 Niederlagen) im Mittelfeld der Tabelle.

Neuer Tabellenzweiter ist der FC Ingolstadt 04, der sein Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Jedoch mussten sich die weiterhin ungeschlagenen Gastgeberinnen lange gedulden, ehe ihr vierter Saisonsieg unter Dach und Fach war. Die Gäste aus Hessen hatten nach Durchgang Eins durch einen Treffer von Heidrun Sigurdardottir in Führung gelegen, ehe Ramona Maier in der 54. Spielminute den ral073kleinAusgleich für ihren FCI erzielte. Dann sollte es bis in die Schlussphase hinein dauern bis weitere Treffer fielen. Alea Röger brachte die Gastgeberinnen erstmals in Führung (82. Minute), Jana Helmschmidt sorgte drei Minuten später für die endgültige Entscheidung zugunsten der Oberbayern, die dadurch in der Tabelle am Hegauer FV vorbeiziehen konnten. Dagegen belegt die weiterhin sieglose Frankfurter Eintracht unverändert einen potenziellen Abstiegsrang und empfängt am kommenden Spieltag zum Derby den SC Opel Rüsselsheim.

Die Rüsselsheimer ihrerseits werden mit gestärktem Selbstvertrauen in das Duell mit Frankfurt gehen, denn am 5. Spieltag konnte die Elf von Trainer Jens Emmerich den langersehnten ersten Saisonsieg einfahren. Im Vergleich gegen den bislang ebenfalls sieglosen FV Löchgau behielt der Aufsteiger die Oberhand und verbesserte sich auf Rang 9. Zur Spielerin des Tages avancierte Ginalolita Buglisi, die zwei Treffer zum Heimsieg beisteuern konnte. Zuvor hatte Geit Prants die Gastgeberinnen in Führung gebracht. Erst in der Nachspielzeit gelang Sofie Serosi der Ehrentreffer für den FVL, jedoch fiel dieser zu spät, als dass er der Partie nochmals hätte Spannung verleihen können. Punkt- und torgleich mit Eintracht Frankfurt rangieren die Württembergerinnen auf Rang 10 und warten weiterhin auf einen Befreiungsschlag.

Tabellenschlusslicht bleibt der TV Derendingen, der gegen den starken Aufsteiger SV Frauenbiburg eine 1:3-Heimpleite einstecken musste. Eine Vorentscheidung war bereits in der ersten Spielhälfte gefallen, in der Laura Wagenhuber, Anja Riebesecker und Franziska Höllrigl einen komfortablen 3:0-Vorsprung für die Gäste aus Niederbayern herausgeschossen hatten. Diesen verteidigte das Team von Trainer Hans Günther Strasser auch im zweiten Durchgang erfolgreich, auch wenn Nina Weiß zwischenzeitlich zum 1:3 aus Sicht des TV Derendingen verkürzen konnte. Mit seinem vierten Saisonsieg hält der SVF Anschluss an die Tabellenspitze, wohingegen der weiterhin punktlose TV Derendingen zunehmend unter Druck gerät, soll der Anschluss ans rettende Ufer nicht frühzeitig verloren gehen.

Ein einziger Treffer sollte in Augsburg spielentscheidend sein, wo mit dem TSV Schwaben Augsburg und dem TSV Jahn Calden zwei Regionalliga-„Urgesteine“ aufeinander trafen. Zwar reisten die Gäste aus Nordhessen nach zuvor drei Siegen in Serie mit ordentlich Rückenwind nach Augsburg, doch sollten es am Ende die Gastgeberinnen sein, die sich die drei Punkte aus diesem Spiel sicherten und dadurch nach Zählern mit dem TSV Jahn Calden gleichziehen konnten. Nach einer torlosen ersten Spielhälfte war es in der 55. Spielminute Melanie Seidler vorbehalten, den Treffer des Tages in einer intensiven und fair geführten Begegnung zu erzielen. Beide Mannschaften weisen nun jeweils neun Zähler auf und liegen als Tabellennachbarn auf den Rängen 5 und 6.

 

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.