Frauen-Regionalliga: Fehlstart für ETSV Würzburg

Der Zweitliga-Absteiger ETSV Würzburg erwischte keinen guten Auftakt in die Spielzeit 2016/17 in der Frauen-Regionalliga Süd und musste sich dem SC Regensburg mit 2:4 geschlagen geben. Der Aufsteiger aus Regensburg darf sich durch diesen Auswärtserfolg zugleich auch als erster Spitzenreiter der Saison feiern lassen. Neben dem ETSV Würzburg ließ mit dem TSV Schwaben Augsburg ein weiterer Mitfavorit Federn am ersten Spieltag.

Die Favoritenrolle beim Spiel in Würzburg war klar verteilt, immerhin standen sich mit dem gastgebenden ETSV und den Gästen aus Regensburg zwei Mannschaften gegenüber, zwischen denen vor wenigen Wochen noch zwei Spielklassen lagen. Doch der SCR erwischte einen Start20160904144613_IMG_9147_resized nach Maß in die Partie, Marina Keilholz erzielte schon nach wenigen Minuten die Gästeführung. Die selbe Spielerin ließ noch vor dem Pausenpfiff einen weiteren Treffer folgen, was dem Aufsteiger aus der Oberpfalz zusätzlichen Rückenwind verlieh. Diesen wussten die Regensburgerinnen auch nach dem Seitenwechsel zu nutzen. Zunächst erhöhte Lisa Beer auf 0:3, ehe erneut Marina Keilholz zuschlug und ihre starke Leistung mit ihrem dritten Treffer krönte. Damit war die Begegnung entschieden, auch wenn die Würzburgerinnen in der Schlussphase nochmals Ergebniskosmetik betreiben konnten. Anna-Lena Issing und Marie-Christine Seeger erzielten die Treffer zum 2:4-Endstand.

Von der Regionalliga-Tabelle des Vorjahres ausgehend, kam es in Augsburg gleich zu einem Spitzenspiel. Mit dem TSV Schwaben Augsburg und dem SV Frauenbiburg trafen dort zwei Teams aufeinander, welche zum Abschluss der Spielzeit 2015/16 punktgleich auf den Rängen 2 und 3 gelandet waren. Obwohl sie nur mit einem Rumpfkader von 14 Spielerinnen angereist waren, waren es letztendlich die Gäste aus Niederbayern, die die Oberhand in dieser Begegnung behielten. Theresa Strasser und Anja Riebesecker sorgten mit ihren Treffern in der zweiten Spielhälfte für einen 2:0-Auswärtserfolg des SV Frauenbiburg und verpassten dem amtierenden Vizemeister aus Augsburg somit den ersten Dämpfer in der neuen Saison.

In Calden konnte sich der gastgebende TSV Jahn einmal mehr auf seine Torjägerin vom Dienst, Arlene Ruehmer, verlassen, die gegen den Hegauer FV zwei Treffer zum 3:1-Auftaktsieg beisteuerte. Zunächst brachte sie die Gastgeberinnen nach zwölf Spielminuten in Führung, ehe sie später mit dem Treffer zum 3:0 auch für die Entscheidung sorgte, nachdem Luisa Schanze zu Beginn des zweiten Durchgangs ebenfalls für ihren TSV Jahn erfolgreich gewesen war. Der Hegauer FV, welcher nach seinem erfolgreichen Einsatz in der ersten Runde des DFB-Pokals bereits das zweite Pflichtspiel der neuen Saison zu bestreiten hatte, profitierte beim Ehrentreffer von einem Caldener Eigentor.

Mit dem FFC Wacker München und dem FV Löchgau gelang es zwei weiteren Mannschaften, am ersten Spieltag einen dreifachen Punktgewinn zu landen. Während der FFC Wacker einen 2:1-Heimsieg über den Aufsteiger FSV Hessen Wetzlar II verbuchte, schickte der FV Löchgau den 1. FC Nürnberg ohne Punkte im Gepäck zurück auf die Heimreise. In München profitierten die Gastgeberinnen dabei in der Anfangsphase von einem Strafstoß, den Sonja Kolb zur Wacker-Führung verwerten konnte. Jedoch zeigten die Gäste aus Hessen, dass man als Aufsteiger auch in der Regionalliga mitspielen kann und glichen in Person von Julia Christ kurz vor der Halbzeitpause aus. Auch die zweite Spielhälfte begann mit einem frühen Treffer der Münchnerinnen, Lisa Flötzner sorgte in der 51. Spielminute erneut für Jubel bei den Gastgeberinnen. Trotz aller Bemühungen fand der FSV Hessen auf den erneuten Rückstand keine Antwort mehr und musste somit zum Auftakt eine knappe 1:2-Niederlage einstecken.

Zur Matchwinnerin für den FV Löchgau avancierte Meike van Elten, die in der 2P10109163. Spielminute den goldenen Treffer zum 1:0-Erfolg über den 1. FC Nürnberg erzielte. Da die Abwehr des FVL im gesamten Spielverlauf den Nürnberger Angriffen erfolgreich standhielt, stehen die Löchgauerinnen – auch wenn erst ein Spieltag absolviert ist – seit langer Zeit wieder einmal in der oberen Tabellenhälfte der Frauen-Regionalliga Süd, nachdem die beiden Spielzeiten zuvor überwiegend vom Kampf gegen den Abstieg geprägt waren.

Die einzige Punkteteilung des ersten Spieltages gab es zwischen dem FC Ingolstadt 04 und dem SC Freiburg II, wobei das Remis wohl insbesondere beim Aufsteiger aus dem Breisgau als Erfolg gewertet dürfte, nachdem der FCI die Vorsaison noch als Tabellenvierter hatte beenden können. Nach einer Viertelstunde hatte die Bundesliga-Reserve aus Freiburg erstmals Grund zu jubeln. Daria Streng brachte die Elf von Trainerin Myriam Krüger in Führung. Doch als sich die Zuschauer bereits auf eine Gästeführung zur Halbzeitpause eingestellt hatten, schlugen die Gastgeberinnen aus Ingolstadt doch nochmal zu. Alina Mailbeck erzielte den Ausgleichstreffer und sorgte – da in der zweiten Hälfte keine weiteren Treffer mehr fallen sollten – zugleich auch für den 1:1-Endstand in dieser Begegnung.

 

This entry was posted in 2016, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.