Frauen-Regionalliga: SC Sand II steht als Hinrundenmeister fest

Durch einen 6:2-Kantersieg über den TSV Jahn Calden steht der SC Sand II bereits nach dem 9. Spieltag als Meister der Vorrunde fest. Mit der Optimalausbeute von 27 Zählern aus neun Begegnungen ist der Aufsteiger aus Südbaden nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Spannung herrscht dagegen im Kampf um Rang 2, den jetzt der TSV Schwaben Augsburg belegt. Zunehmend eng wird es für die Teams im Tabellenkeller, die weiter Boden einbüßten.

Geprägt wird die Frauen-Regionalliga in der Spielzeit 2015/16 weiterhin von einem Durchmarsch des SC Sand II, der nicht nur souverän die Tabelle anführt, sondern nun auch die erfolgreichste Torjägerin der Liga in seinen Reihen hat. Dies ist Furtuna Velaj, die im Heimspiel gegen den TSV Jahn Calden gleich drei Treffer zum deutlichen Heimsieg beisteuerte und nun acht Saisontore auf ihrem Konto hat. Jedoch hielten die Gäste aus Sand 2 kleinNordhessen das Spiel beim Spitzenreiter lange spannend. Jil Ludwig hatte zunächst den zwischenzeitlichen 1:1- Ausgleich erzielt, Arlene Ruehmer konnte zu Beginn der zweiten Spielhälfte auf 2:4 aus Sicht ihrer Caldener verkürzen. Doch der Ligaprimus ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und fand stets die passende Antwort. Neben Velaj waren Aurelie Pfeiffer, Madeleine Kurek sowie in der Nachspielzeit die zum zweiten Durchgang eingewechselte Anne Rotzinger für die Bundesliga-Reserve aus Sand erfolgreich, die nun nicht nur die meisten Treffer aller Teams erzielt hat, sondern gleichzeitig auch die wenigsten Gegentreffer hinnehmen musste.

Neuer Tabellenzweiter ist der TSV Schwaben Augsburg, der sich mit dem knappsten aller Ergebnisse beim FC Ingolstadt 04 durchsetzte. Mara Schanz erzielte das einzige Tor des Tages in diesem bayerischen Duell, das von einer intensiven Schlussphase mit vier gelben Karten geprägt war. Durch den Auswärtssieg machten die Augsburgerinnen gleich vier Plätze in der Tabelle gut und führen das Verfolgerfeld an. Allerdings weisen sie bei 18 Zählern bereits neun Punkte Rückstand auf den SC Sand II auf. Der FC Ingolstadt 04 musste zwar den Spielgegner an sich vorbeiziehen lassen, überholte jedoch dank der nun besseren Tordifferenz den TSV Jahn Calden.

Den Anschluss ans Verfolgerfeld stellte der Hegauer FV wieder her, der den bisherigen Tabellenzweiten SV Frauenbiburg mit 2:1 niederringen konnte und als Tabellensechster in unmittelbarer Schlagdistanz zum TSV Schwaben Ausgburg liegt. Der Siegtreffer für die Bild 4Mannschaft aus dem Hegau fiel dabei erst in der Nachspielzeit, Carmen Hirt avancierte mit ihrem Tor zur vielumjubelten Matchwinnerin. Dabei sah es zunächst so aus, als könnte es für die Gastgeberinnen die fünfte Niederlage in Folge setzen, denn Franziska Höllrigl brachte den Aufsteiger aus Frauenbiburg in der 58. Minute in Führung. Doch der Ausgleichstreffer ließ nicht lange auf sich warten, Luisa Radice erzielte diesen mit ihrem 4. Saisontor. Als dann auch Hirt ihren 4. Saisontreffer erzielte, kannte der Jubel beim Hegauer FV keine Grenzen. Trotz seiner dritten Niederlage spielt der SV Frauenbiburg eine erfolgreiche Saison, der Aufsteiger rangiert punktgleich mit dem TSV Schwaben Augsburg auf Tabellenplatz 3.

Zu richtungsweisenden Aufeinandertreffen kam es in den anderen drei Begegnungen des 9. Spieltags, in denen jeweils Mannschaften aus dem unteren Mittelfeld der Tabelle auf Kellerkinder trafen. Und in allen drei Begegnungen behielten die Favoriten die Oberhand, wodurch der Abstand des Tabellenzehnten Eintracht Frankfurt auf den SC Opel Rüsselsheim, der den letzten sicheren Nichtabstiegsrang belegt, auf sieben Zähler anstieg. Die Frankfurter gingen beim FFC Wacker München leer aus. Zwar lag das Team aus der hessischen Metropole zur Halbzeitpause lediglich mit 0:1 in Rückstand, doch musste die Eintracht zu Beginn des zweiten Durchgangs zwei schnelle Gegentreffer hinnehmen, wodurch die Partie früh entschieden war. Für München steuerten Katrin Hartmannsegger mit einem Doppelpack sowie Mia Mayer die Treffer zum 3:0-Heimsieg bei.

Ebenfalls mit 3:0 konnte der 1. FC Nürnberg sein Heimspiel gegen den FV Löchgau gewinnen. Und auch in Nürnberg sahen die Zuschauer eine knappe 1:0-Pausenführung für die Gastgeberinnen, für die Gina Steiner gesorgt hatte. In der zweiten Hälfte legten Marina Büttel und Leonie Vogel die weiteren Treffer für ihren Club nach, dem FV Löchgau gelang trotz größter Bemühungen nicht einmal der Ehrentreffer. Damit richten sich die Blicke des 1. FCN wieder nach oben, der Rückstand auf den Tabellenzweiten beträgt nach dem vierten Saisonsieg noch vier Zähler. Dagegen kassierten die Gäste aus Löchgau bereits ihre siebte Saisonpleite und geraten zunehmend unter Druck.

Weitaus spannender verlief die Partie zwischen dem Schlusslicht TV Derendingen und dem SC Opel Rüsselsheim. Zwar sahen die Gäste aus Rüsselsheim nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung bereits wie der sichere Sieger aus, doch die Mannschaft des TVD steckte nicht auf und konnte mit zwei Treffern in der Schlussphase noch einmal für reichlich Spannung sorgen. Ginalolita Buglisi zeichnete in der 42. Spielminute nicht nur für die Führung der Gäste aus Hessen verantwortlich, sondern legte in der 70. Minute einen weiteren Treffer zum 3:0 nach. Nur wenige Sekunden zuvor hatte Geit Prants zum 2:0 für ihre Farben eingenetzt. Doch der TVD wollte sich nicht mit der achten Niederlage im neunten Spiel abfinden und kam zunächst durch Anja Sailer zum Anschlusstreffer, eher Stephanie Tweer sogar auf 2:3 verkürzen konnte. Doch dabei sollte es in einer nervenaufreibenden Schlussphase bleiben, der SC Opel Rüsselsheim brachte seinen Vorsprung über die Zeit und durfte sich anschließend über den dritten Sieg in Serie freuen.

 

 

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.