Frauen-Regionalliga Süd: Calden und München bislang mit Maximalausbeute

Torreich gestaltete sich der 2. Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd. Insgesamt 21 Treffer fielen in den sechs Begegnungen, lediglich der 1. FC Nürnberg hatte keinen eigenen Torerfolg zu bejubeln. Der TSV Jahn Calden und der FFC Wacker München ließen ihren Erfolgen zum Saisonauftakt den nächsten Dreier folgen und führen nach zwei Spieltagen die Tabelle an. Der Aufsteiger 1. FFC Frankfurt III bezahlt hingegen weiterhin Lehrgeld und wartet wie der 1. FC Nürnberg noch auf den ersten Punktgewinn in der Spielzeit 2014/15.

Der TSV Schwaben Augsburg ging gegen den 1. FFC Frankfurt III durch einen Doppelschlag von Selina Schmidt und Mona Budnick früh in Führung. Zwar gelang den Hessen unmittelbar darauf der Anschlusstreffer durch Suzan Sevim Pekgüzelyigit, doch erneut Selina Schmidt und Mona Budnick sorgten mit weiteren Treffern für die Entscheidung zu Gunsten der Augsburgerinnen. Der Treffer von Michaela Drescher zum 4:2-Endstand bedeutete lediglich Ergebniskosmetik.

Den ersten Rückschlag der Saison musste Eintracht Wetzlar hinnehmen, das die Tabelle nach dem ersten Spieltag noch angeführt hatte. Gegen den FFC Wacker München lagen die Hessinnen nach Toren von Mia Mayer und Bernadette Angstwurm schon nach einer Viertelstunde mit 0:2 im Rückstand. Der Anschlusstreffer durch Kathrin Schermuly in der 72. Spielminute läutete zwar eine Schlussoffensive ein, letztendlich brachten die Gäste aus München das Ergebnis aber über die Zeit und freuten sich auf der Heimreise über den zweiten Saisonsieg.

Zwei der am ersten Spieltag siegreichen mannschaften trafen in Calden aufeinander, wo der gastgebende TSV Jahn den Hegauer FV empfing. Arlene Ruehmer erzielte Mitte der ersten Spielhälfte die Führung für die Gastgeberinnen, die Johanna Hildebrandt kurz nach Wiederbeginn nach der Pause ausbauen konnte. Die Gäste aus dem Hegau verkürzten durch Luisa Radice zwar auf 1:2 und setzten im Anschluss alles auf eine Karte, durch einen Konter jedoch konnte Calden die Partie für sich entscheiden. Leonie Klement erzielte in der 85. Spielminute den Treffer zum 3:1-Endergebnis.

DSC_6656 kleinVor 350 Zuschauern empfing der TV Derendingen zu seiner Heimpremiere in der Regionalliga den VfL Sindelfingen II zum württembergischen Derby. Denkbar ungünstig begann nach einer torlosen ersten Halbzeit die zweite Spielhälfte für den Neuling, denn durch ein Eigentor geriet der TV Derendingen in Rückstand. Jedoch hatte Trainerin Theresa Merk ein glückliches Händchen bei den Einwechslungen, Joker Carmen Volk gelang in der Schlussphase der Begegnung der 1:1-Ausgleich, der zugleich auch den Endstand bedeutete.

Eine weitere Punkteteilung bekamen die Zuschauer in Löchgau zu sehen. Tanja Arnold brachte den gastgebenden FV gegen den FC Ingolstadt 04 bereits nach drei Minuten in Front. Die Gäste aus Oberbayern drehten in der zweiten Spielhälfte durch Tore von Vanessa Haim und Ramona Maier das Spiel und schnupperten am ersten Saisonsieg. Jedoch bekamen die Gastgeberinnen in der Nachspielzeit noch einen Strafstoß zugesprochen, den Tammy Streicher zum 2:2 verwandelte und ihr Team somit vor der zweiten Niederlage bewahrte.

Diese musste der 1. FC Nürnberg im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt einstecken. Kristina Brenner und Vivian Tobollik steuerten die Frankfurter Tore zum 2:0-Erfolg bei. Mit vier Punkten aus der ersten zwei Spieltagen dürfen die Hessinnen von einem gelungenen Saisonauftakt sprechen, wohingegen die Nürnbergerinnen denkbar unglücklich aus den Startlöchern kamen.

 

This entry was posted in 2014. Bookmark the permalink.