Frauen-Regionalliga Süd: FC Forstern erster Spitzenreiter

Der erste Spieltag in der Saison 2018/19 verheißt schon gleich viel Spannung für die verbleibenden 25 Spieltage in der Frauen-Regionalliga Süd. In den insgesamt sieben Begegnungen gab es sechs Ergebnisse mit lediglich einem Treffer Differenz, was für ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld und einen heißen Kampf um die Spitzenränge sowie gegen den Abstieg spricht. Nur dem Liganeuling FC Forstern gelang es, sich mit zwei Toren Unterschied beim SC Sand II durchzusetzen, wodurch der Aufsteiger aus Bayern auch gleich die Tabellenspitze in der Regionalliga erklomm.

Dabei hatte es bei hochsommerlichen Temperaturen im südbadischen Willstätt noch nach einem überaus knappen Spielausgang ausgesehen. Zur Halbzeit der Begegnung zischen der Bundesliga-Reserve aus Sand und dem FC Forstern waren noch keine Treffer gefallen. Und auch nach dem Seitenwechsel verstrichen einige Minuten, ehe die Partie an Fahrt aufnahm. Nach einer guten Stunde Spielzeit markierte Evi Kopp das erste Regionalliga-Tor für die Gäste aus Forstern, die in der Vorwoche mit einem Erfolg in der ersten Runde des DFB-Pokals bereits ein erstes Ausrufezeichen gesetzt hatten. Der Führungstreffer verlieh dem Aufsteiger weiteres Selbstvertrauen, das sich dann auch gleich in Form des zweiten Treffers bemerkbar machte. Theresa Eder sorgte in der 71. Spielminute mit dem 2:0 für die Vorentscheidung zu Gunsten ihres FCF. Im weiteren Spielverlauf mühte sich die Elf des SC Sand zwar redlich um den Anschlusstreffer, doch die Gästeabwehr hielt den Angriffen der Gastgeberinnen Stand und sicherte der Mannschaft von Forstern-Coach Thomas Urbaniak die ersten drei Zähler sowie die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag.

Mit dem TSV Jahn Calden setzte ein weiterer Aufsteiger eine echte Duftmarke am ersten Spieltag. Zu Gast hatte der hessische Aufsteiger keinen geringeren Gegner als den letztjährigen Meister der Frauen-Regionalliga Süd, Eintracht Frankfurt. Und das hessische Duell sollte sich zur torreichsten Begegnung des Spieltages entwickeln, auch wenn im ersten Durchgang bei gegenseitigem Abtasten noch keine Treffer zu verzeichnen waren. Dies änderte sich jedoch schlagartig in Durchgang 2, in dem beide Teams das Visier öffneten. Vor 150 Zuschauern brachte Natascha Rudat die Gastgeberinnen unmittelbar nach Wiederanpfiff in Führung. Zwar fand die Eintracht darauf noch die passende Antwort in Form des Ausgleichtreffers, für den Kanako Fuse nach einer Stunde verantwortlich zeichnete, doch in der 69. Minute sorgte Jil Ludwig für die erneute Jahn-Führung. Und keine zehn Zeigerumdrehungen später legte erneut Rudat nach und markierte das 3:1 für die Gastgeberinnen. Davon wachgerüttelt sorgten die Gäste aus Frankfurt aber umgehend für eine spannende Schlussphase, denn Nina Neumann erzielte den Anschlusstreffer zum 3:2. Bei diesem Spielstand sollte es jedoch bis zum Schlusspfiff auch bleiben, der Aufsteiger aus Calden feierte einen letztendlich verdienten Heimsieg und einen gelungenen Auftakt in die Spielzeit 2018/19.

Dagegen konnte der Hegauer FV die Aufstiegseuphorie am ersten Spieltag nicht in einen Sieg ummünzen. Zwar hatte auch die Elf von Trainer Gino Radice in der Vorwoche die erste Runde im DFB-Pokal überstanden, unterlag nun jedoch dem 1. FC Nürnberg mit 0:1 und bekam nach einer beeindruckenden Vorsaison in der Oberliga Baden-Württemberg zu spüren, dass in der Regionalliga Gegner anderen Kalibers auf die Südbadnerinnen warten. Für den ambitionierten FCN avancierte Franziska Mai zur Matchwinnerin, indem sie in der 53. Spielminute den goldenen Treffer des Tages erzielte und damit zugleich für einen gelungenen Saisonauftakt ihrer „Cluberinnen“ sorgte.

Ebenfalls ein einziger Treffer sollte das Aufeinandertreffen zwischen dem SC Regensburg und dem TSV Crailsheim entscheiden. Und wie auch im Hegau war es am Ende die Gastmannschaft, die den Platz als Sieger verließ. In einem Duell zweier Teams, die in der vorherigen Spielzeit bis zuletzt um den Klassenerhalt zittern mussten, war es nach einer halben Stunde Spielzeit Melike Baki vorbehalten, das siegbringende Tor für ihren TSV Crailsheim zu erzielen. Bei hochsommerlichen Temperaturen in der Oberpfalz begegneten sich die Kontrahenten auch nach dem Treffer auf Augenhöhe, jedoch sollte kein weiterer Angriff zu einem Torerfolg führen.

Sparsam mit Toren zeigten sich im baden-württembergischen Duell auch der Zweitliga-Absteiger SC Freiburg II und der SV Alberweiler. Zwar hatten beide Mannschaften gefährliche Aktionen im gegnerischen Strafraum zu verzeichnen,

SC Freiburg II – SV Alberweiler

doch letztendlich sollte es nur einmal auch im Kasten klingeln. In der 61. Spielminute netzte Sina Bühler für die Gastgeberinnen aus dem Breisgau ein und stellte damit zugleich das Endergbnis her, denn auch wenn der SV Alberweiler in der Schlussphase die eine oder andere Ausgleichchance hatte, hielt SC-Keeperin Rafaela Borggräfe ihre Bude sauber und damit die Punkte für den SC Freiburg fest.

Mit dem FC Ingolstadt 04 und dem FFC Wacker München feierten zwei weitere Teams aus dem Favoritenkreis Auftaktsiege. Während sich die Schanzerinnen aus Ingolstadt mit 2:1 beim SV Frauenbiburg durchsetzten, behielt der FFC Wacker mit dem gleichen Ergebnis die Oberhand beim Zweitliga-Absteiger VfL Sindelfingen Ladies. In Dingolfing stellte der FCI die Weichen schon im ersten Durchgang auf Sieg. Ricarda Kießling und Anna-Maria Buckel trafen für die Elf von Gästetrainer Alexander Ziegler und zogen dem SV Frauenbiburg damit frühzeitig den Zahn. Zwar gelang Yvonne Dengscherz in der 74. Spielminute noch der Anschlusstreffer, der den Gastgeberinnen aus Niederbayern nochmals Hoffnung auf einen Punktgewinn gab, doch zum Ausgleich sollte es nicht mehr reichen.

In Sindelfingen schlug der FFC Wacker München zu einem psychologisch denkbar günstigen Zeitpunkt zu. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff brachte Anja Katharina Kömpel die Elf aus der bayerischen Landeshauptstadt in Führung, welche der Wacker-Elf für den zweiten Durchgang weiteren Aufwind verlieh. So war das 2:0 durch Lisa Flötzner nach 65 Minuten die logische Folge. Diesen Vorsprung verteidigten die Gäste erfolgreich zumindest bis zur 85. Minute, in der Eva Bahm für die Ladies des VfL Sindelfingen zum Anschluss traf. Doch anschließend stand die Wacker-Abwehr wieder stabil und fuhr so die ersten drei Zähler der neuen Saison ein.

This entry was posted in Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.