Frauen-Regionalliga Süd: Wetzlar übernimmt Tabellenführung

Einen neuen Tabellenführer gibt es nach dem 8. Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd: Mit einem 2:1-Auswärtssieg beim TV Derendingen löste die SG Eintracht Wetzlar den bisherigen Spitzenreiter TSV Jahn Calden ab. Die Caldener mussten sich trotz großer Moral mit einem Unentschieden gegen den FV Löchgau begnügen. Mit jeweils einem Punkt Rückstand aufs punktgleiche Führungsduo liegen der TSV Schwaben Augsburg und der FFC Wacker München ebenfalls aussichtsreich im Rennen.

Das Verfolgerduell in Derendingen begann ganz nach den Vorstellungen des Aufsteigers aus Württemberg. Nina Weiß brachte die Gastgeberinnen nach 29 Spielminuten in Führung, womit das Team von Trainerin Theresa Merk in der Blitztabelle an Wetzlar vorbeizog. Wie aber schon in der Vorwoche gegen Augsburg gelang es den Spielerinnen aus Wetzlar, in der zweiten Spielhälfte den Rückstand umzubiegen. Rebecca Konhäuser mit ihrem achten Saisontreffer und Lea Hartmann sorgten nicht nur für den knappen Auswärtssieg, sondern auch für die Tabellenführung ihrer Mannschaft.

Diese musste der TSV Jahn Calden abgeben, der sich im Heimspiel gegen den FV Löchgau mit einem 3:3 begnügen musste. Angesichts der Tatsache, dass die Löchgauer durch Tore von Alisa Meinzer, Tanja Arnold und Tammy Streicher aber noch bis zur 70. Spielminute mit 3:0 in Führung lagen, kam bei den Gastgeberinnen große Freude über den erzielten Punkt auf. Rebecca Trabert, Sharon Braun und Leonie Klement in der Nachspielzeit belohnten ihren TSV Jahn für eine tolle Moral mit dem nicht mehr erwarteten Ausgleich zum 3:3, durch den man nur aufgrund des Torverhältnisses die Tabellenführung verlor. Der FV Löchgau indes verpasste es, sich mit einem Überraschungserfolg weiter von der Abstiegszone abzusetzen und liegt mit acht Punkten auf dem 8. Rang.

Nutznießer des Caldener Ausrutschers waren auch die beiden bayerischen Vereine TSV Schwaben Augsburg und FFC Wacker München, die jeweils einen 1:0-Sieg für sich Augsburg kleinverbuchen konnten. Die Augsburgerinnen schlugen den 1. FC Nürnberg mit dem knappsten aller Ergebnisse und fanden nach der Niederlage in Wetzlar in die Erfolgsspur zurück. Carina Schneider erzielte in der 54. Spielminute den erlösenden Treffer für den TSV Schwaben, der im weiteren Spielverlauf dank einer stabilen Abwehr den Vorsprung über die Zeit bringen konnte.

Der FFC Wacker München setzte sich beim Aufsteiger 1. FFC Frankfurt III mit dem gleichen Ergebnis durch und hat damit auch nach dem 8. Spieltag die wenigsten Gegentreffer (5) aller Teams hinnehmen müssen. Die kurz zuvor eingewechselte Maeve Burger erzielte in der 75. Spielminute das Siegtor für die Mannschaft aus der bayerischen Landeshauptstadt und vergrößerte damit die Sorgen der Gastgeberinnen, die durch ihre sechste Saisonniederlage auf den 11. Rang zurückfielen.

Überflügelt wurden die Frankfurterinnen von Mitaufsteiger FC Ingolstadt 04, dem im Kellerduell beim VfL Sindelfingen II der erste Saisonsieg glückte. Spielertrainerin Simone Wagner erzielte in der 78. Spielminute den goldenen Treffer der Partie und sorgte für den erhofften Befreiungsschlag für die Oberbayern. Die Sindelfingerinnen hingegen sind nunmehr das einzige Team, das in der Spielzeit 2014/15 noch keinen Erfolg verbuchen konnte. Mit lediglich zwei Zählern auf der Habenseite wird die Luft im Abstiegskampf dünner, auch wenn der Rückstand aufs rettende Ufer unverändert fünf Punkte beträgt.

hegau 2 kleinDen letzten Nichtabstiegsplatz belegt die Frankfurter Eintracht, die nach der 0:1-Niederlage beim Hegauer FV die Heimreise mit leeren Händen antreten musste. Mit einem artistischen Heber, der sich hinter Eintracht-Torhüterin Aline Allmann in die Maschen senkte, sorgte Meike Meßmer für Jubel bei ihren Farben. Damit setzten sich die Gastgeberinnen aus Südbaden vorerst im Tabellenmittelfeld fest.

Der nächste Abstiegskrimi steht am 9. Spieltag bevor, wenn der Tabellenzehnte FC Ingolstadt 04 den Tabellenelften aus Frankfurt empfängt. Auch kommt es am nächsten Wochenende zum absoluten Spitzenspiel: der neue Tabellenführer aus Wetzlar empfängt den punktgleichen Verfolger TSV Jahn Calden zum Hessenderby.

This entry was posted in 2014. Bookmark the permalink.