Frauen-Regionalliga: Südbadisches Spitzenduo marschiert

Die Tabelle der Frauen-Regionalliga Süd wird nach dem 4. Spieltag von zwei Mannschaften aus Südbaden angeführt. Neben dem Hegauer FV, der weiterhin noch ohne Gegentreffer in der Spielzeit 2015/16 ist, gewann auch die Erstligareserve des SC Sand ihre vierte Begegnung in Folge. Dagegen musste Mitaufsteiger SV Frauenbiburg gegen den TSV Schwaben Augsburg die erste Niederlage einstecken. Weiterhin warten vier Mannschaften auf ihren ersten Dreier, da sich der FV Löchgau und Eintracht Frankfurt die Punkte teilten.

Bereits am Samstag standen sich der Hegauer FV und der TV Derendingen gegenüber. Die Favoritenrolle war dabei klar verteilt: auf der einen Seite die Gastgeberinnen, die mit neun Punkten aus drei Spielen einen perfekten Start in die Spielzeit erwischt hatten. Dem gegenüber der TVD, der noch keinen Zähler hatte einfahren können. Doch die Gäste aus Württemberg machten dem Spitzenreiter das Leben denkbar schwer. Gegen eine stabile Abwehr aus Derendingen fand die Mannschaft aus dem Hegau lange kein Durchkommen. So dauerte es bis zur 50. Spielminute, ehe das erste und zugleich spielentscheidende Tor fallen sollte. Jana Braun markierte den Siegtreffer für den Tabellenführer, der im weiteren Spielverlauf weiterhin nichts anbrennen ließ und dadurch nicht nur erneut zu Null gewinnen, sondern auch den Platz an der Sonne verteidigen konnte. Dagegen gerät der TV Derendingen zunehmend unter Druck, soll der Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle nicht frühzeitig verloren gehen.

Neben dem Hegauer FV weist mit dem SC Sand II eine weitere Mannschaft aus Südbaden mit vier Siegen aus vier Begegnungen eine weiße Weste auf. Gegen den FFC Wacker München siegte die Elf von Trainer Georg Forscht mit 2:0 und konnte dadurch mit dem Bild 4Spitzenreiter Schritt halten. Ann-Christin Angel und Madeleine Kurek steuerten je einen Treffer zum Heimsieg der Südbadnerinnen bei, die in einer intensiv geführten Schlussphase mit zahlreichen gelben Karten auf beiden Seiten und einem Innenraumverweis für Gästetrainer Stefan Schubert den Vorsprung über die Zeit retteten. Die Gäste aus München, die mit einem Rumpfkader angereist waren, kassierten ihre dritte Saisonniederlage und verlieren zunehmend den Kontakt zur Tabellenspitze.

Der FC Ingolstadt 04 komplettiert das Feld der bislang ungeschlagenen Teams, auch wenn die Schanzerinnen am 4. Spieltag erstmals Federn lassen mussten. Zwar sah es zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FCI lange nach dem vierten Saisonsieg der Gäste aus, doch in der Schlussphase der Partie gelang Rebecca Leinberger der Treffer zum 1:1-Endstand für die Nürnbergerinnen, die zwar nicht nach Punkten mit dem Spielgegner gleichziehen konnten, aber dennoch Rang 6 behaupteten. Zuvor hatte Jana Helmschmidt die Gäste aus Oberbayern in Front geschossen, was letztendlich aber nicht für den nächsten Erfolg reichen sollte. Durch das Remis musste der FC Ingolstadt 04 Rang 2 an den SC Sand II abtreten.

Im bayerischen Duell zwischen dem SV Frauenbiburg und dem TSV Schwaben Augsburg hat es dagegen eine weitere bis dahin ungeschlagene Mannschaft erwischt. Der Aufsteiger aus Niederbayern musste sich den Gästen aus Augsburg mit 1:3 geschlagen geben. Bereits nach wenigen Minuten hatten die Top-Torjägerinnen der Gäste, Mona Budnick und Selina Schmidt, jeweils einen Treffer erzielt und ihr Team damit auf die Siegerstraße gebracht. Eine Vorentscheidung schien gefallen, als Selina Schmidt mit ihrem zweiten Treffer des Tages auf 3:0 erhöhen konnte. Doch gerade einmal zwei Zeigerumdrehungen später verkürzte Nina Mittrop für ihren SVF, der dadurch nochmals Hoffnung für den zweiten Durchgang schöpfte. Doch das Anrennen der Gastgeberinnen blieb erfolglos, souverän brachte der TSV Schwaben seinen Vorsprung ins Ziel und feierte nach Schlusspfiff seinen zweiten Saisonsieg.

Keinen Sieger gab es im Kellerduell zwischen dem FC Löchgau und Eintracht Frankfurt die sich vor 80 Zuschauern torlos voneinander trennten. Dass beide Mannschaften zunehmend unter Druck geraten, belegt auch eine ruppige Schlussphase. In der Nachspielzeit wurde je eine Spielerin beider Teams des Feldes verwiesen (gelb/rot Frankfurt, rot Löchgau). So richtig Freude wollte auch deshalb nach Schlusspfiff bei keinem der Kontrahenten aufkommen, denn auch wenn das Remis für beide den ersten Saisonzähler bedeutete, warten sowohl Löchgau als auch die Eintracht weiter auf den Befreiungsschlag.

Auf diesen wartet auch der SC Opel Rüsselsheim, der sich im hessischen Duell beim TSV Jahn Calden mit 0:4 geschlagen geben musste. Gleichmäßig verteilten die Gastgeberinnen ihre Treffer auf die beiden Spielhälften. Luisa Schanze und Arlene Rühmer mit ihrem fünften Saisontor schossen zur Pause einen 2:0-Vorsprung heraus, erneut Luisa Schanze Bild 1 kleinund Jil Ludwig erhöhten im zweiten Spielabschnitt auf 4:0. Nach dem 5:1-Erfolg in Frankfurt gelang den Gastgeberinnen die zweite Galavorstellung in Folge, wodurch sich die Elf von Trainer Engin Keskin mit nun neun Zählern auf Rang 4 vorgearbeitet hat. Der Aufsteiger aus Rüsselsheim wartet hingegen nach vier Begegnungen nicht auf weiterhin auf seinen ersten Zähler, sondern auch auf den ersten eigenen Torerfolg und bleibt damit Träger der roten Laterne in der Frauen-Regionalliga Süd.

 

 

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.