Frauen-Regionalliga: SV Gläserzell rutscht auf Abstiegsrang ab

Bewegung im Tabellenkeller brachten die Ergebnisse des 17. Spieltages in der Frauen-Regionalliga Süd am 27.04.2014. Während sich der SV Gläserzell im Heimspiel gegen Spitzenreiter 1899 Hoffenheim II geschlagen geben musste, nutzten der 1. FC Nürnberg und der FFC Wacker München mit Heimsiegen die Gunst der Stunde und überflügelten die Hessinnen in der Tabelle. Ein wahres Torfestival boten der TSV Jahn Calden und der TSV Schwaben Augsburg den Zuschauern.

In Gläserzell sorgten Franziska Harsch und Ricarda Schaber dafür, dass 1899 Hoffenheim II auch nach 17 Spielen ungeschlagen die Tabelle anführt. Durch Niederlagen der Verfolger konnte der Vorsprung auf inzwischen 13 Punkte ausgebaut werden. Das bedeutet, dass die Kraichgauerinnen mit einem Heimsieg am nächsten Spieltag über Tabellenschlusslicht Memmingen auch rechnerisch nicht mehr einzuholen wären und sich somit bereits am 18. Spieltag als neuer Meister feiern lassen könnten.

Dem gegenüber wartet der SV Gläserzell seit mittlerweile neun Begegnungen vergeblich
Torjubel Nürnberg kleinauf seinen vierten Saisonsieg und belegt nun
einen Abstiegsplatz, da mit dem 1. FC Nürnberg und dem FFC Wacker München die Konkurrenten im Abtiegskampf jeweils Heimsiege feiern konnten. Während die Münchnerinnen gegen den Hegauer FV mit 2:1 die Oberhand behielten, fegten die Nürnbergerinnen Eintracht Wetzlar mit 5:0 vom Platz. Leonie Vogel und Nicole Munzert schnürten dabei je einen Doppelpack, den fünften Treffer für die Mittelfranken steuerte Luisa Richert bei. In München brachte Saskia Kunz ihre Farben in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Hegauer Ausgleich durch Nadine Grützmacher sicherte Bernadette Angstwurm ihren Münchnerinnen den wichtigen Erfolg.

Von der Wetzlarer Niederlage profitierte der VfL Sindelfingen II, der durch einen knappen 2:1-Erfolg in Memmingen auf Rang 3 vorrücken konnte. Nina Müller und Julia Steger sorgten mit ihren Treffern für den Erfolg beim Tabellenschlusslicht, für das der Anschlusstreffer durch Marlen Lutze erneut nicht zum Punktgewinn reichte. Hinter den Sindelfingerinnen reiht sich der FV Löchgau ein, der einen 3:1-Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt landete und dadurch nicht nur den Spielgegner, sondern auch Eintracht Wetzlar in der Tabelle überflügeln konnte. Stephanie Schropp (2) und Tammy Streicher trugen sich in die Torschützenliste der Löchgauerinnen ein. Die Frankfurterinnen rutschten in die untere Tabellenhälfte ab.

Tore satt bekamen die Zuschauer in Calden zu sehen, wo der gastgebende TSV Jahn gegen den TSV Schwaben Augsburg noch einen 5:4-Erfolg erringen konnte, nachdem die Gäste aus Augsburg bereits mit 3:0 (nach 16 Spielminuten) und 4:2 (nach 50 Spielminuten) geführt hatten. Mit ihrem zweiten Torerfolg an diesem Tag drehte die eingewechselte Sara Djerlek in der 88. Spielminute die Begegnung zu Gunsten der Heimelf und sorgte für Jubelstürme bei den Anhängern des TSV Jahn Calden. Da half es den Augsburgerinnen auch nicht, dass sie mit Selina Schmidt ebenfalls eine Doppeltorschützin in ihren Reihen hatten.

 

 

 

This entry was posted in 2014, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.