Frauen-Regionalliga: Wetzlar macht sein Meisterstück

Eintracht Wetzlar steht als neuer Meister der Frauen-Regionalliga Süd fest. Durch einen souveränen Heimsieg über den TV Derendingen und die gleichzeitige Niederlage des TSV Schwaben Augsburg in Nürnberg feiert das Team von Trainer Volker Münn bereits nach drei Spieltage vor Saisonende den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Frauen-Bundesliga. Mit 16 Siegen aus 19 Spielen, einer Tordifferenz von +36 und einer laufenden Serie von zehn Siegen in Folge gibt es keinen Zweifel daran, dass sich die Hessinnen hochverdient den Meistertitel sicherten. Spannend bleibt es hingegen im Abstiegskampf. Während der 1. FC Nürnberg, der FV Löchgau und der FC Ingolstadt 04 wichtige Dreier einfahren konnten, gerät Eintracht Frankfurt nach einer deutlichen Heimniederlage gegegn den Hegauer FV zunehmend in Bedrängnis.

250 Zuschauer/innen waren nach Wetzlar zum Spiel der gastgebenden Eintracht gegen den TV Derendingen gekommen in der Hoffnung, nach Schlusspfiff eine Meisterfeier zu erleben. Entsprechend motiviert gingen die Hessinnen in das Spiel und hatten bereits in der ersten Spielminute Grund zu jubeln. Rebecca Konhäuser brachte die Gastgeberinnen mit ihrem 14. Saisontreffer in Front. Als Johanna Straube wenig später erhöhte, war die Grundlage für die Feierlichkeiten gelegt. In der zweiten Spielhälfte schraubten Julia Schlothauer und Greta Budde das Ergebnis sogar noch auf 4:0 in die Höhe und sorgten für ausgelassene Stimmung auf der Tribüne. Als nach dem Schlusspfiff dann der Nürnberger Sieg über Augsburg bekannt wurde, brach in Wetzlar der große Jubel über die soeben  errungene Meisterschaft aus.

Die Hoffnung des TSV Schwaben Augsburg, Wetzlar doch noch abfangen zu können, war nach der Niederlage im Spitzenspiel in der Vorwoche bereits auf ein Minimum gesunken. Nach einer weiteren Niederlage in Nürnberg ist der Meistertitel für die Augsburgerinnen nun auch rechnerisch nicht mehr zu erreichen. In einer spektakulären Begegnung unterlagen die Schwaben mit 4:5 und mussten dadurch sogar den FFC Wacker München auf Rang 2 vorbeiziehen lassen. Nach einer ausgeglichenen ersten Häfte ging es mit einem Zwischenstand von 1:1 in die Kabinen. Nicole Munzert hatte für Nürnberg, Ursula Neidlinger für Augsburg getroffen. Nach Wiederanpfiff gelang dem Club zunächst ein Doppelschlag (Leonie Vogel, Marissa Schultz), ehe Augsburg durch Melanie Seidler auf 3:2 verkürzen konnte. Doch zwei weitere Treffer für die Heimelf durch Katharina Eisen sorgten für ein vorentscheidendes 5:2. Zwar kam in der Schussphase nach Augsburger Treffern durch Mona Budnick und Ursula Neidlinger nochmals Spannung auf, doch letztendlich blieb es beim Sieg der Mittelfranken, die damit nicht nur Schützenhilfe für Wetzlar leisteten, sondern auch ihren Vorsprung auf den ersten potenziellen Abstiegrang auf sieben Zähler ausbauen konnten und langsam für ein weiteres Spieljahr in der Frauen-Regionalliga Süd planen können.

Von der Augsburger Niederlage profitierte der FFC Wacker München, der einen  4:0-Heimsieg über das Schlusslicht 1. FFC Frankfurt III landete und nun auf Rang 2 liegt. Bernadette Angstwurm (2), Caroline Rieger und Sabine Ebnicher steuerten die Treffer zum souveränen Erfolg bei, die Münchener Torhüterin Veronika Gratz blieb bereits zum zehnten mal in der laufenden Saison ohne Gegentreffer. Der TV Derendingen verpasste hingegen einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt und weist bei drei verbleibenden Spieltagen einen Vorsprung von vier Zählern auf den bedrohlichen Rang 10 auf.

Diesen belegt unverändert Eintracht Frankfurt nach einer 0:4-Heimniederlage gegen den Hegauer FV. Nach einer torlosen ersten Spielhälfte drehten die Gäste aus Südbaden im zweiten Abschnitt auf und fuhren nach Treffern Meike Messmer (2), Luisa Radice und Tabea Griss einen hohen Sieg ein. Während die Mannschaft aus dem Hegau dadurch Rang 4 festigen konnte, beginnt bei der Frankfurter Eintracht das Zittern. Der Rückstand auf Rang 9, der den sicheren Klassenerhalt bedeutet, beträgt mittlerweile drei Punkte, jedoch weisen die Frankfurterinnen im Vergleich zur Konkurrenz auch das deutlich schlechtere Torverhältnis (-12) auf. Dennoch könnte auch Rang 10 zum Klassenerhalt reichen, wenn aus der 2. Frauen-Bundesliga keine Mannschaft in die Frauen-Regionalliga Süd absteigt.

Darauf hofft auch weiterhin der VfL Sindelfingen, der nicht nur mit seiner ersten Mannschaft um den Klassenerhalt in der 2. Frauen-Bundesliga, sondern auch mit der 2. Mannschaft um den Ligaverbleib in der Regionalliga kämpft. Beim FC Ingolstadt 04 setzte es für den VfL Sindelfingen II einen Rückschlag. Mit 1:0 behielt der Aufsteiger aus der Audi-Stadt die Oberhand. Vanessa Haim erzielte den goldenen Treffer des Tages und schraubte das Punktekonto ihrer Mannschaft auf 23. Der Rückstand der Sindelfingerinnen auf Rang 10 beträgt dadurch weiterhin sechs Punkte, jedoch kann man durch einen Sieg im Nachholspiel beim TSV Jahn Calden (1.5.) weiter an die Frankfurter Eintracht heranrücken.

Seinen sechsten Saisonsieg fuhr am 19. Spieltag der FV Löchgau ein. Gegen den TSV Jahn Calden setzten sich die Württembergerinnen mit 5:1 durch und zogen dadurch am nun punktgleichen TV Derendingen vorbei (jeweils 24 Zähler). Lisa Gayer und Katja Milbradt steuerten je zwei Treffer zum deutlichen Heimsieg bei, Tammy Streicher erzielte zudem das zwischenzeitliche 4:0. Den Gästen aus Nordhessen, die lediglich eines ihrer sieben Spiele nach der Winterpause für sich entscheiden konnten, gelang lediglich der Ehrentreffer zum 5:1-Endstand durch Johanna Hildebrandt.

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News. Bookmark the permalink.