Frauen-Regionalliga: Wetzlar setzt sich an Tabellenspitze ab

Von den Spitzenteams in der Frauen-Regionalliga Süd konnte am 17. Spieltag lediglich eines gewinnen: Spitzenreiter Eintracht Wetzlar setzte sich beim 1. FC Nürnberg durch und baute seinen Vorsprung auf die Verfolger dadurch auf sechs Zähler aus. Neben dem FC Ingolstadt 04 und dem FV Löchgau konnte auch die Frankfurter Eintracht einen wichtigen Siege im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Der VfL Sindelfingen II schöpft nach Sieg im Kellerduell neue Hoffnung.

Letztendlich souverän setzte sich der Tabellenführer aus Wetzlar in Nürnberg durch, auch wenn Leonie Vogel zwischenzeitlich die Wetzlar Führung für ihre Nürnbergerinnen ausgleichen konnte. Doch nachdem Jaqueline Klippert die Gäste aus Hessen schon frühzeitig in Führung hatte bringen können, brachte Rebecca Konhäuser den Favoriten kurz vor der Halbzeitpause wieder auf die Siegerstraße. In der zweiten Spielhälfte war es schließlich Kathrin Schermuly vorbehalten, mit dem Treffer zum 3:1-Endstand für die Entscheidung zu Gunsten der Wetzlarer zu sorgen, die sich bei nun sechs Zählern Vorsprung und noch fünf ausstehenden Begegnungen auf dem besten Weg in Richtung Zweite Bundesliga befinden.

Den direkten Kontakt zum Spitzenreiter musste indes der TSV Schwaben Augsburg vorerst abreißen lassen. Beim FV Löchgau setzte es eine unerwartete 0:1-Niederlage für die Mannschaft von Trainer Heinz Jörg, die zwar nur eine ihrer letzten vier Begegnungen für sich entscheiden konnte, aber dennoch unverändert auf Rang 2 liegt. Dagegen gelang dem FV Löchgau der Sprung auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz. Das goldene Tor durch Lisa Gayer bescherte den Württembergerinnen ihren vierten Saisonsieg, durch den trotz Siegen der unmittelbaren Konkurrenten ein sicherer Nichtabstiegsplatz behauptet werden konnte.

Auch der drittplatzierte FFC Wacker München handelte sich am 17. Spieltag eine Niederlage ein. Zwar gelang Bernadette Angstwurm im Heimspiel gegen den Hegauer FV kurz vor dem Pausenpfiff der Führungstreffer für die Gastgeberinnen, doch in der zweiten Spielhälfte drehten die Gäste aus Südbaden auf. Nadine Grützmacher, Meike Meßmer (2) und Luisa Radice drehten mit ihren Treffern die Partie. Der verwandelte Strafstoß durch Caroline Rieger zum 2:4-Endstand stellte aus Sicht der Münchnerinnen, die sich wohl endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet haben, nur noch Ergebniskosmetik dar. Die Mannschaft aus dem Hegau feierte ihren achten Saisonsieg und zog damit nach Punkten mit dem Viertplatzierten aus Calden gleich.

Eine deutliche 0:4-Abfuhr kassierte der TSV Jahn Calden beim FC Ingolstadt 04. Schon in der ersten Spielhälfte sorgten Vanessa Haim, Katharina Schmittmann und Veronika Hesse für klare Verhältnisse zu Gunsten der Gastgeberinnen. Ramona Maier krönte eine tolle Leistung des oberbayerischen Aufsteigers in der zweiten Halbzeit schließlich noch mit ihrem Treffer zum Endergebnis von 4:0. Bei unverändert zwei Punkten Vorsprung, die der FCI auf den ersten potenziellen Abstiegsrang aufweist, konnte die Mannschaft von Trainerin Simone Wagner somit auch etwas für ihr Torverhältnis tun. Außerdem konnte durch den Erfolg der Anschluss an den 1. FC Nürnberg auf Rang 7 hergestellt werden.

Auch Eintracht Frankfurt konnte am Wochenende dreifach punkten. Das Heimspiel gegen den TV Derendingen endete mit einem knappen 1:0. Kristina Brenner sorgte mit ihrem neunten Saisontreffer dafür, dass der Kontakt der Hessinnen zum rettenden Ufer bestehen bleibt. Der Aufsteiger aus Derendingen verbleibt trotz seiner siebten Saisonniederlage in der oberen Tabellenhälfte.

Das Duell der beiden Kellerkinder zwischen dem 1. FFC Frankfurt III und dem VfL Sindelfingen II konnten die Gäste aus Württemberg mit 3:1 für sich entscheiden. Zwar gingen die Gastgeberinnen durch Jessica Bartsch früh in Führung, doch diese wurde von den Sindelfingerinnen umgehend mit dem Ausgleich durch Marina Weber beantwortet. In der zweiten Spielhälfte gelang erneut Marina Weber der nächste Treffer. Die Frankfurterinnen schwächten sich durch einen Platzverweis anschließend selbst, sodass der Treffer von Julia Steger die Entscheidung brachte. Bei nun 11 Punkten Rückstand auf Rang 9 schwindet bei den Gastgeberinnen zunehmend die Hoffnung auf den Klassenerhalt, während es der VfL Sindelfingen im Nachholspiel beim TSV Jahn Calden (am 1.5.2015) in der eigenen Hand hat, zu den Konkurrenten im Abstiegskampf aufzuschließen.

 

 

 

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News. Bookmark the permalink.