Frauen-RL: Befreiungsschlag für TSV Schwaben Augsburg

Vom Remis des SC Freiburg II gegen den ETSV Würzburg sowie der Niederlage des SC Regensburg in Wetzlar profitierte der SV Frauenbiburg, der nach einem Kantersieg über den FFC Wacker München nun von der Tabellenspitze der Frauen-Regionalliga Süd grüßt. Im Duell zweier Krisenclubs setzt sich der TSV Schwaben Augsburg knapp beim Schlusslicht Hegauer FV durch und atmet nach seinem ersten Saisonsieg auf.

Vier Spiele, keine Niederlage, keinen Gegentreffer. Die Bilanz des SV Frauenbiburg kann sich sehen lassen. War die Mannschaft aus Niederbayern an den ersten drei Spieltagen jedoch eher minimalistisch unterwegs und hatte erst zwei Treffer erzielt, so ließ es die Elf von Trainer Hans-Günther Strasser am 4. Spieltag richtig krachen. Im bayerischen Duell gegen den FFC Wacker München schlugen die Spielerinnen des SVF gleich sechs Mal zu und schickten die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt mit einer 0:6-Niederlage vom Feld. Dabei hatte sich zur Halbzeitpause keineswegs ein so deutliches Ergebnis angedeutet, durch einen Treffer von Yvonne Dengscherz führten die Gastgeberinnen nur knapp mit 1:0. Doch nach dem Seitenwechsel drehte der SV Frauenbiburg auf und legte fünf weitere Treffer nach. Anja Riebesecker mit einem Doppelpack, Alice Zimmermann, Theresa Strasser sowie Laura Wagenhuber sorgten für klare Verhältnisse und schossen ihre Mannschaft an die Tabellenspitze. Dagegen fielen die Gäste aus München nach ihrer dritten Saisonpleite auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

Den Platz an der Sonne büßte der SC Freiburg II ein, der sich im Heimspiel gegen Zweitlige-Absteiger ETSV Würzburg mit einem 1:1-Unentschieden begnügen musste. Besonders bitter für die Breisgauerinnen war die Punkteteilung aufgrund der Tatsache, dass Anna-Lena Issing erst in der Schlussminute für die Gäste aus Unterfranken den Ausgleich erzielte. Zuvor hatte Daria Streng kurz vor Ende des ersten Durchgangs die Nerven bewahrt und den SC mit einem verwandelten Strafstoß in Führung gebracht. Die Bundesliga-Reserve aus Freiburg ist dennoch weiterhin ungeschlagen (zwei Siege, zwei Remis) und rangiert als Aufsteiger auf einem beachtlichen Tabellenplatz 2. Die Würzburgerinnen, die sich für ihre tolle Moral mit einem Auswärtszähler belohnten, befinden sich nach dem 4. Spieltag unverändert auf Rang 8.

Eine Führung verspielte auch der FV Löchgau, der gegen den FC Ingolstadt 04 nach Ablauf der ersten 45 Minuten schon wie der sichere Sieger aussah. Meike van Elten und Tammy Streicher hatten einen beruhigenden 2:0-Vorsprung für die Heimelf herausgeschossen, doch im zweiten Durchgang drehten die Gäste aus Oberbayern auf und konnten ihrerseits zwei Treffer erzielen. Katharina Schmittmann und Nadine Zenger sicherten der Elf von Trainerin Simone Wagner noch einen Zähler. Durch diese Punkteteilung bleiben beide Mannschaften ungeschlagen.

Dagegen hat es den SC Regensburg erwischt, der in Wetzlar erstmals in dieser Saison als Verlierer vom Platz gehen musste. Und auch in diesem Duell zweier Aufsteiger verspielte eine Mannschaft eine 2:0-Führung. Melanie Scheid und Marina Keilholz hatten den SCR scheinbar auf die Siegerstraße gebracht, doch der FSV Hessen Wetzlar II konnte nur wenige Zweigerumdrehungen nach dem zweiten Gästetreffer in Person von Johanna Straube antworten. Schließlich war es ein Doppelschlag innerhalb von zwei Spielminuten, der die Begegnung sogar komplett drehte. Erst erzielte Nadja Ackermann per Strafstoß den Ausgleich für die gastgeberinnen, ehe Sekunden später wieder Straube erfolgreich war und dem FSV Hessen mit dem Treffer zum 3:2-Endstand drei Zähler sicherte.

Wie eng das Feld in der Tabelle beisammen liegt, belegt auch die Tatsache, dass der Tabellensiebte, 1. FC Nürnberg, gerade einmal zwei Zähler weniger als der Spitzenreiter auf seinem Konto hat. Dabei setzten die Spielerinnen des „Clubs“ am 4. Spieltag ein echtes Ausrufezeichen und triumphierten mit 5:1 über den TSV Jahn Calden. Gleich der erste Angriff, den Lena Lederer erfolgreich abschloss,  führte zum 1:0 für die Gastgeberinnen aus Mittelfranken. Zwar konnten die Gäste aus Nordhessen die Begegnung bis zur Halbzeitpause offen gestalten und sich in Person von Top-Torjägerin Arlene Ruehmer mit dem Ausgleichstreffer belohnen, doch nach dem Seitenwechsel fanden sie gegen die stürmischen Nürnbergerinnen kein Mittel mehr. Anna Wachal (2), Caroline Eberth und Nadine Nischler schossen den letztendlich deutlichen Heimsieg ihres FCN heraus, der dadurch in der Tabelle zwei Plätze gutmachen konnte.

Erleichterung macht sich beim TSV Schwaben Augsburg breit, wohingegen die Sorgenfalten beim Hegauer FV immer größer werden. Die Gäste aus Augsburg behielten im Duell der Kellerkinder mit 2:1 die Oberhand und landeten ihren ersten Saisonsieg. Zur vielumjubelten Matchwinnerin für den TSV Schwaben avancierte Johanna Wallstab, die in der dritten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielte und für große Niedergeschlagenheit bei den Gastgeberinnen aus dem Hegau sorgte. Dabei waren diese durch Anja Hahn in der ersten Spielhälfte noch in Führung gegangen, die Mara Schanz in der 64. Spielminute durch einen verwandelten Strafstoß egalisieren konnte. Bis nach Ablauf der regulären Spielzeit sah es dann so aus, als müssten beide Mannschaften weiter auf ihren ersten Saisonsieg warten, ehe Wallstab für die Gäste doch noch zuschlug und anschließend in einer großen Jubeltraube begraben wurde.

 

This entry was posted in 2016, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.