Frauen-RL: Calden nach Sieg im Topspiel weiter ungeschlagen

Mit einem Auswärtssieg im Spitzenspiel bei Eintracht Wetzlar hat der TSV Jahn Calden die Tabellenspitze in der Frauen-Regionalliga Süd am 9. Spieltag zurückerobert. Im Duell der hessischen Top-Teams behielten die Jahn-Spielerinnen knapp die Oberhand und konnten den Spielgegner damit wieder überflügeln. Auch im Aufsteigerduell zwischen dem FC Ingolstadt 04 und dem 1. FFC Frankfurt III entführte die Gastmannschaft alle drei Punkte.

Wetzlar-Calden kleinArlene Rühmer war die Spielerin des Tages in Wetzlar. Mit ihrem fünften Saisontreffer entschied sie vor knapp 200 Zuschauern das hessische Derby zwischen der SG Eintracht Wetzlar und dem TSV Jahn Calden für die Gastmannschaft. Da diese Begegnung aber nicht nur ein Derby, sondern auch das absolute Spitzenspiel der Frauen-Regionalliga Süd zwischen dem Tabellenführer aus Wetzlar und dem punktgleich Verfolger aus Calden darstellte, bedeutete Rühmers Treffer auch einen erneuten Wechsel an der Tabellenspitze. Nachdem die Wetzlarer Eintracht diese erst in der Vorwoche erobert hatte, grüßt jetzt wieder die Mannschaft aus Calden vom Platz an der Sonne.

Dahinter geht es auch weiterhin denkbar eng zu. Mit jeweils einem Zähler Rückstand folgen der TSV Schwaben Augsburg und der FFC Wacker München auf den Rängen 2 und 3. Und auch die SG Eintracht Wetzlar befindet sich auf Rang 4 mit 18 Zählern auf der Habenseite weiter in unmittelbarer Schlagdistanz.

Schon am 10. Spieltag kommt es zum nächsten Topspiel, wenn der TSV Jahn Calden den TSV Schwaben Augsburg empfängt. Die Augsburgerinnen schossen sich gegen den TV Derendingen schon warm. Insbesondere Mona Budnick präsentierte sich in Galaform und erzielte gleich vier Treffer gegen den Aufsteiger aus dem Tübinger Stadtteil. Da half es den Derendingern nicht, dass ihnen durch Nina Weiß das erste Tor der Begegnung gelungen war. Da für den TSV Schwaben Augsburg zudem Selina Schmidt einen Doppelpack schnürte, bedeutete der Derendinger Treffer zum 6:2-Endstand nurmehr Ergebniskosmetik. Für den württembergischen Aufsteiger hatte die bereits dritte Niederlage in Folge den Sturz auf Tabellenrang 6 zur Folge.

Deutlich mehr musste der FFC Wacker München im Spiel beim 1. FC Nürnberg investieren, ehe der Auswärtssieg unter Dach und Fach war. Zwar sah es nach frühen Treffern von Mia Mayer und Caroline Rieger auch im bayerischen Duell nach einer klaren Angelegenheit für den Favoriten aus, doch mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 brachte Marina Büttel ihren FCN zurück ins Spiel und sorgte für eine spannende Schlussphase. Jedoch hielt die beste Abwehr der Liga dem Nürnberger Druck stand und sicherte den Münchnerinnen ihren sechsten Saisonsieg.

Das Mittelfeld der Tabelle wird angeführt vom Hegauer FV, der sich jedoch beim FV Löchgau-Hegau kleinLöchgau mit einem Zähler begnügen musste. Das finale Ergebnis von 1:1 hatte bereits zur Halbzeitpause Bestand, nachdem Verena Fischer die Führung der Heimmannschaft durch Tanja Arnold noch vor dem Pausenpfiff ausgeglichen hatte. Während die Mannschaft aus dem Hegau dadurch am TV Derendingen vorbeiziehen konnte, gelang dem FV Löchgau nicht der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Mit nun 9 Punkten auf der Habenseite weisen die Löchgauerinnen lediglich ein dünnes Polster auf die Abstiegsränge auf.

Dass dieses Polster des FV Löchgau am 9. Spieltag schmolz, lag am Auswärtssieg des 1. FFC Frankfurt III. Mirt 2:1 setzten sich die Hessinnen beim Mitaufsteiger FC Ingolstadt 04 durch und fuhren damit ihren zweiten Saisonerfolg ein. Mirlinda Lushi konnte ihre Mannschaft aus Oberbayern zwar in Führung bringen, doch in der zweiten Spielhälfte drehten die Gäste die Partie zu ihren Gunsten. Selina Gerezgimer erzielte kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleich zum 1:1. Bis in die letzte Spielminute hinein sah es so aus, als würde dieses Ergebnis auch mit dem Schlusspfiff Bestand haben. Doch dann schlug Meta Franz doch noch einmal zu und sorgte für überschwänglichen Jubel bei den Frankfurterinnen, die in der Tabelle durch den Last-Minute-Treffer am FC Ingolstadt 04 vorbeizogen.

Nach der siebten Niederlage im neunten Saisonspiel verliert das Schlusslicht  VfL Sindelfingen II mehr und mehr den Anschluss ans rettende Ufer. Mit 3:1 musste sich das Team von Trainer Bernd Vollmer bei Eintracht Frankfurt geschlagen geben und wartet weiterhin auf seinen ersten Saisonsieg. Rosalie Sirna war fürt die Frankfurter Eintracht gleich zweifach erfolgreich, der Treffer vom Patrizia Barucha zum 3:1 entschied die Partie kurz vor Spielende. Für die Gäste aus Sindelfingen hatte Janina Kern zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich eingenetzt. Die Frankfurterinnen stellten durch den Erfolg ihrerseits den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her.

Neben dem Spitzenspiel zwischen Calden und Augsburg hält der 10. Spieltag auch das mit Spannung erwartete Stadtduell zwischen dem 1. FFC Frankfurt II und Eintracht Frankfurt sowie mit dem württembergischen Derby zwischen Sindelfingen und Löchgau ein weiteres Duell zweier Mannschaften parat, die zwingend Punkte gegen den Abstieg sammeln müssen.

 

 

This entry was posted in 2014. Bookmark the permalink.