Frauen-RL: FFC Wacker München sichert sich Punkt in letzter Minute

Der Ligaprimus SC Freiburg II fuhr am 8. Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd einen deutlichen Heimsieg über den TSV Schwaben Augsburg ein und behauptete dadurch souverän die Tabellenführung. Auch der SV Frauenbiburg ist weiterhin ungeschlagen, musste sich gegen das Schlusslicht Hegauer FV jedoch mit einem Remis begnügen. Der FV Löchgau zeigte sich gut erholt von seiner ersten Saisonniederlage aus der Vorwoche.

Hoch motiviert war der TSV Schwaben Augsburg zu seinem Auswärtsspiel beim Spitzenreiter SC Freiburg II angereist, bot sich den bayerischen Schwaben doch die Chance, mit einem dreifachen Punktgewinn dem Tabellenführer weiter auf die Pelle zu rücken. Doch dieser ließ auch im achten Spiel nichts anbrennen und setzte sich letztendlich deutlich mit 3:0 durch, wodurch beide Mannschaften nun schon neun Zähler voneinander entfernt liegen. Den Grundstein für den Heimsieg der Breisgauerinnen legten Larissa Hummel und Vanessa Ziegler, die nach einer halben Stunde Spielzeit mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten eine 2:0-Führung für die Gastgeberinnen herausschossen. Zwar stemmten sich die Gäste aus Augsburg auch danach vehement gegen ihre dritte Saisonniederlage, doch in der 80. Minute sorgte Lisa Schüler mit ihrem Treffer zum Endstand für die endgültige Entscheidung. Damit riss zugleich die Serie des TSV Schwaben, der zuvor vier Spiele in Folge ungeschlagen geblieben war, wohingegen die Bundesliga-Reserve aus Freiburg das Feld weiter ohne Niederlage anführt und den derzeit erfolgreichsten Angriff (25 Treffer) sowie die stabilste Abwehr (nur 3 Gegentreffer) stellt.

Zurück in die Erfolgsspur fand auch der FV Löchgau, der am 7. Spieltag seine erste Niederlage hatte einstecken müssen. Den Ärger darüber bekam der Aufsteiger SC Regensburg zu spüren, der sich schon vor dem Seitenwechsel drei Gegentreffer in Löchgau einhandelte. Tanja Arnold, Lena Kühnle und Lisa Gayer waren für die Gastgeberinnen bis dahin erfolgreich, zwischenzeitlich hatte Julia Haselbeck für die Gäste aus der Oberpfalz zum 1:1 ausgleichen können. Die Hoffnung der Gäste auf Zählbares erfuhr dann unmittelbar nach Wiederanpfiff einen Dämpfer, denn Meike van Elten erhöhte auf 4:1 für die Gastgeberinnen. Zwar steckte der von Birgit Fellner trainierte SCR auch danach keineswegs auf, doch mehr als der Anschlusstreffer zum 4:2 durch Susanne Waitz sollte nicht mehr rausspringen. Der FV Löchgau bleibt dem Spitzenreiter aus Freiburg nach seinem fünften Saisonsieg damit weiter auf den Fersen, wohingegen sich die Blicke der Regensburger zunehmend nach unten orientieren.

Rang 2 musste der SV Frauenbiburg wieder an den FV Löchgau abtreten, denn die Elf von Hans-Günther Strasser kam gegen den Hegauer FV in einer umkämpften Partie nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Dabei konnte sich der SVF einmal mehr auf seine sattelfeste Abwehr verlassen, gemeinsam mit dem SC Freiburg II hat diese die wenigsten Gegentreffer zugelassen. Doch da auch der Hegauer FV darauf bedacht war, aus einer stabilen Defensive heraus ins Spiel zu finden, bot sich den Sturmreihen beider Teams kaum die Möglichkeit zur Entfaltung. Mit jeweils vier Siegen und vier Unentschieden ist der SV Frauenbiburg weiterhin ungeschlagen, der Hegauer FV heimste seinen ersten Zähler der Saison ein und zieht daraus sicher neue Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd, denn trotz des Punktgewinns sind die Südbadner unverändert Träger der roten Laterne.

Auf Rang 4 schob sich derweil der 1. FC Nürnberg vor, der sich gegen den FSV Hessen Wetzlar II knapp mit 2:1 durchsetzte. Sämtliche Treffer sollten in dieser Begegnung erst im zweiten Durchgang fallen. Zunächst brachte Lena Lederer die Club-Damen in Führung, doch die Gäste aus Hessen fanden darauf die passende Antwort und erzielten in Person von der unmittelbar zuvor eingewechselten Saida Rojas-Gimenez den Ausgleich. Nun spielten beide Mannschaften auf Sieg, wobei die Gastgeberinnen das glücklichere Ende für sich haben sollten. Zu verdanken hatten sie dies Leonie Vogel, die mit ihrem dritten Saisontreffer dafür sorgte, dass die drei Punkte am Nürnberger Valznerweiher blieben. Die enttäuschten Gäste mussten die weite Heimreise somit ohne Zähler antreten und verpassten es zugleich, die Abstiegsränge zu verlassen.

Zu einem direkten Aufeinandertreffen zweier Mannschaften aus dem Tabellenkeller kam es in München, wo der FFC Wacker den TSV Jahn Calden zu Gast hatte. Die beiden Urgesteine der Frauen-Regionalliga Süd kommen in der Saison 2016/17 nur schwer in die Gänge, entsprechend umkämpft war dann auch die Partie. Nach einer torlosen ersten Spielhälfte waren es dann nach einer knappen Stunde die Gäste, die zuerst jubeln durften, denn Marilyn Herrmann brachte die Mannschaft aus Nordhessen in Front, was in der Blitztabelle bedeutete, dass beide Mannschaften die Plätze tauschten. Doch der von Stefan Schubert gecoachte FFC Wacker bewies Moral und kämpfte mit allen Mitteln gegen die drohende Heimpleite. Doch es sollte bis in die Schlussminute hinein dauern, ehe sich die Gastgeberinnen für ihren Kampf belohnen konnten. Verena Pfeifer war es vorbehalten, mit dem Ausgleichstreffer für Jubelstürme auf Seiten des FFC Wacker zu sorgen, auch wenn das 1:1-Unentschieden letztlich keine der beiden Mannschaften entscheidend voranbrachte.

Ein großer Schritt aus der Gefahrenzone heraus gelang dagegen dem FC Ingolstadt 04, der in einem bayerisch-fränkischen Duell mit 4:0 die Pberhand über den ETSV Würzburg behielt und damit am nun punktgleichen Spielgegner vorbei in die obere Tabellenhälfte ziehen konnte. Zur Matchwinnerin für den FCI avancierte Alina Mailbeck, die gleich drei Treffer zum deutlichen Heimsieg über den Zweitliga-Absteiger beisteuerte. Den vorentscheidenden Treffer erzielte aber Vanessa Haim, die den Gästen mit dem zwischenzeitlichen 3:0 nur zwei Zeigerumdrehungen nach dem Seitenwechsel den Zahn gezogen hatte. Beide Mannschaften weisen nun zehn Zähler auf der Habenseite auf und richten ihre Blicke bei nur drei Zählern Vorsprung auf die Abstiegsränge weiter nach unten.

 

 

 

 

 

This entry was posted in 2016, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.