Frauen-RL: München und Löchgau sichern Klassenerhalt

Grenzenloser Jubel nach dem 21. Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd beim FFC Wacker München und beim FV Löchgau. Dank eines überzeugenden 6:1-Kantersieges des FFC Wacker über den SC Opel Rüsselsheim dürfen sich beide Vereine vorzeitig über den Klassenerhalt freuen. Der FV Löchgau untermauerte mit einem torlosen Remis beim bereits seit einigen Wochen als Meister feststehenden SC Sand II, dass man sich den Ligaverbleib redlich verdient hat. Als einzige Mannschaft blieben die Löchgauerinnen gegen den Zweitliga-Aufsteiger in beiden Begegnungen unbesiegt. Trauer und Enttäuschung herrschen dagegen in Rüsselsheim vor. Nach nur einem Jahr in der höchsten süddeutschen Spielklasse muss die Mannschaft nach dem verlorenen „Endspiel“ in München im nächsten Spieljahr wieder in der Hessenliga antreten.

Während damit neben der Entscheidung im Titelrennen auch die Würfel im Abstiegskampf gefallen sind, ist es noch offen, wer die laufende Spielzeit auf Rang 2 beendet. Die bessere Ausgangslage hat nun wieder der TSV Schwaben Augsburg, der beim schon seit Wochen als Absteiger feststehenden TV Derendingen souverän mit 4:0 die Oberhand behielt. Selina Schmidt (2), Claudia Schwarz und Jaqueline Hieble schossen den Erfolg für die Gäste aus Augsburg heraus, die damit in der Tabelle wieder am SV Frauenbiburg vorbeiziehen konnten, der sich im bayerischen Duell gegen den FC Ingolstadt 04 mit einem 1:1-Remis begnügen musste. Immerhin sicherte Anja Riebesecker mit ihrem Treffem dem SVF noch einen Zähler, dachdem die Ingolstädterinnen durch Ales Röger in Führung gegangen waren. Der TSV Schwaben Augsburg und der SV Frauenbiburg weisen nun jeweils 42 Zähler auf der habenseite auf, doch verfügen die Augsburger über die weit bessere Tordifferenz, sodass sie es in der eigenen Hand haben, mit einem Sieg über den FFC Wacker München am letzten Spieltag die Saison 2015/16 als Vizemeister abzuschließen.

Von der Last der drohenden Abstiegs konnte sich der FFC Wacker selbst befreien. Vor dem Duell gegen den SC Opel Rüsselsheim war die Ausgangslage klar: Die Gäste aus Hessen mussten gewinnen, um am letzten Spieltag noch die Möglichkeit zu haben, mit einem Erfolg über den 1. FC Nürnberg und gleichzeitigen Punktverlusten der Konkurrenz aus München und Löchgau noch ans rettende Ufer zu gelangen. Die Gastgeberinnen aus München benötigten ihrerseits mindestens ein Unentschieden, um sich den Klassenerhalt zu sichern. Dies merkte man den Wacker-Kickerinnen auch sofort an, sie stellten die Weichen von Beginn an auf Sieg und schossen eine frühe 2:0-Führung heraus. Hoffnung keimte beim Aufsteiger aus Rüsselsheim nur kurz auf, als Jessica Losert zwischenzeitlich zum 2:1 verkürzen konnte. Doch noch vor dem Pausenpfiff antworteten die Münchenerinnen mit dem Treffer zum 3:1, ehe im zweiten Durchgang mit drei weiteren Treffern der Gastgeberinnen zum Endstand von 6:1 die letzten Zweifel beseitigt wurden. Mia Mayer und Katrin Hartmanssegger trafen jeweils doppelt für den FFC Wacker, ein Rüsselsheimer Eigentor sowie Verena Pfeifer steuerten die weiteren Treffer bei.

Jubel beim FV Löchgau über Klassenerhalt

Jubel beim FV Löchgau über Klassenerhalt

Durch den Sieg des FFC Wacker München hätte sich der FV Löchgau sogar eine Niederlage beim SC Sand leisten können. Doch wie bereits in der Hinrunde, in der der FVL das Duell gegen den Ligaprimus mit 2:1 für sich hatte entscheiden können, gelang es dem SC Sand II wieder nicht, den Gegner aus Württemberg zu bezwingen. Mit einem letztendlich gerechten 0:0-Remis trennten sich die beiden Teams voneinander, in beiden Lagern herrschte nach dem Schlusspfiff dennoch Jubel. Beim FV Löchgau, der sich mit einer beeindruckenden Rückserie noch aus dem Schlamassel zog,  fielen sich Mannschaft und Trainerteam nach Bekanntwerden des Ergebnisses aus München überschwänglich in die Arme.

Meistermannschaft des SC Sand II

Meistermannschaft des SC Sand II

Der SC Sand II hingegen wurde im Rahmen seines letzten Heimspiels von Ute Wilkesmann (SFV-Ausschuss für Frauen- und Mädchenfußball) zum Meister geehrt. „Nach einer Regionalliga-Spielzeit, die von Beginn an beinahe nach Belieben vom einem SC Sand dominiert wurde, der nicht nur sämtliche Mannschaftsstatistiken anführt, sondern mit Furtuna Velaj auch die erfolgreichste Torjägerin in seinen Reihen hat, kann man wohl kaum von einer verdienteren Meisterschaft sprechen. Wir gratulieren der Mannschaft und allen Verantwortlichen sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg und drücken Euch dann auch in der 2. Fraunen-Bundesliga kräftig die Daumen!“ so Wilkesmann.

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.