Frauen-RL: SC Regensburg und 1. FC Nürnberg feiern ersten Saisonsieg

Obwohl der SV Alberweiler aufgrund seines Einsatzes in der 2. Runde des DFB-Pokals der Frauen am Wochenende nicht in der Frauen-Regionalliga Süd im Einsatz war, führt er weiterhin die Tabelle an. Grund dafür ist, dass die Verfolger aus Frankfurt und Weinberg Punkte liegen ließen und somit den Aufsteiger aus Alberweiler nicht vom Platz an der Sonne verdrängen konnten. Großer Jubel herrscht beim SC Regensburg, der nach vier vergeblichen Anläufen am 5. Spieltag seine Zähler einfahren konnte und dadurch die rote Laterne an die SpVgg Greuther Fürth weiterreichte.

Zwar war aufgrund der um vier Treffer schlechteren Tordifferenz gegenüber dem SV Alberweiler von vornherein nicht damit zu rechnen, dass die Frankfurter Eintracht nach dem Wochenende neuer Spitzenreiter der Frauen-Regionalliga Süd sein würde, doch zumindest nach Punkten wollten die Hessinnen zum Mitaufsteiger aufschließen. Und es sah bei der Begegnung bei der SpVgg Greuther Fürth auch zunächst so aus, als sollte dies der Elf von Eintracht-Coach Christian Yarussi gelingen. Rosalie Sirna verwandelte in der 11. Spielminute einen Strafstoß zur Führung der Gäste aus Frankfurt. Und auch zu Beginn des zweiten Durchgangs erwischte die Eintracht einen Auftakt nach Maß, als Kaho Fushiki die Führung mit ihrem dritten Saisontreffer ausbauen konnte. Nicht einmal eine Minute hatte die zweite Halbzeit zu diesem Zeitpunkt gedauert. Doch die Fürtherinnen schlugen umgehend zurück. Nadine Lang erzielte gerade einmal drei Zeigerumdrehungen später den Anschlusstreffer und brachte damit wieder Spannung in das Aufsteigerduell. Und als Sabrina Schroll in der 65. Minute den Ausgleich erzielte, war die Begegnung wieder komplett offen. Doch in der verbleibenden Spielzeit sollte keinem der Kontrahenten mehr der entscheidende Treffer gelingen, sodass mit dem Schlusspfiff ein 2:2-Endergebnis zu Buche stand. Die SpVgg Greuther Fürth verbuchte somit zwar ihren zweiten Zähler auf der Habenseite, rutschte aber dennoch ab ans Ende der Tabelle.

Auch der SV 67 Weinberg war mit der Motivation nach München gereist, die Heimreise nach der Partie beim FFC Wacker als neuer Tabellenführer anzutreten. Doch die Gastgeberinnen machten dem SVW einen Strich durch die Rechnung. Nach einer torlosen ersten Halbzeit dauerte es auch nach dem Seitenwechsel noch eine Viertelstunde, ehe der erste Treffer der Begegnung fallen sollte. Diesen markierte Sarah Schaible und brachte damit ihren FFC Wacker auf die Siegerstraße. Für die Vorentscheidung sorgte wenig später Veronika Cappoccia, die in der 71. Spielminute auf 2:0 für die Gastgeberinnen stellte. Da sich der FFC Wacker auch in der verbleibenden Spielzeit weiterhin auf seine stabile Abwehr verlassen konnte, bedeutete dies zugleich auch den Endstand. Somit konnte der FFC Wacker seinen zweiten Saisonsieg verbuchen und bis auf einen Zähler an den Spielgegner heranrücken, wohingegen der SV 67 Weinberg den erhofften Sprung an die Tabellenspitze verpasste.

Der SC Sand II und der FC Ingolstadt 04 teilten sich beim 2:2-Remis die Punkte. Beide Mannschaften konnten jeweils einmal vor und einmal nach dem Seitenwechsel einnetzen. Die frühe Führung der Bundesliga-Reservue aus Sand durch Madeleine Kurek glich Ramona Maier für die Gäste aus Oberbayern bereits nach einer Viertelstunde aus. In umgekehrter Reihenfolge fielen dann die Tore im zweiten Durchgang. Isabel Wörner war zunächst für den FC Ingolstadt 04 erfolgreich, doch auch diese Führung sollte nicht bis zum Schlusspfiff Bestand haben, da in der 81. Minute Christine Veth nochmals für die Gastgeberinnen zuschlagen und somit noch einen Punkt sichern konnte. Der SC Sand II machte mit diesem Punktgewinn gleich zwei Plätze in der Tabelle gut, wohingegen der FC Ingolstadt 04 weiter seinen zweiten saisonsieg warten muss und auf den ersten Abstiegsrang zurückfiel.

SC Regensburg – FV Löchgau (Bild: Thomas Schneider)

Hinter dem FC Ingolstadt 04 rangiert nun der SC Regensburg auf Tabellenplatz 12. Im Heimspiel gegen den FV Löchgau gelang der Elf von SCR-Trainerin Birgit Fellner der lang ersehnte Befreiungsschlag und der Sprung weg vom Tabellenende. Marina Keilholz löste mit ihrem Führungstreffer in der 6. Spielminute die Blockade bei den Gastgeberinnen, die sich in der Folge den Löchgauer Angriffen erfolgreich erwehrten. Weiteren Rückenwind bekam der SCR zu Beginn des zweiten Spielhälfte, als Toni Tewes auf 2:0 erhöhen konnte. Und das sollte noch nicht der Endstand sein, denn kurz vor dem Abpfiff legte erneut Keilholz nochmals nach und markierte den 3:0-Endstand. Die Erleichterung in der Oberpfalz war angesichts des ersten Saisonsiegs riesengroß, wohingegen der FV Löchgau nach einem erfolgreichen Saisonstart nun bereits die zweite Niederlage in Folge hinnehmen musste.

Noch deutlicher fiel der Erfolg des 1. FC Nürnberg beim TSV Schwaben Augsburg aus, der auch für die Club-Frauen den ersten dreifachen Punktgewinn der noch jungen Spielzeit bedeutete. Mit 4:0 behielt die Mannschaft von Trainer Osman Cankaya die Oberhand. Deutlich wurde das Ergebnis jedoch erst im zweiten Durchgang, als Anna Wachal, Lena Lederer und Aida Kardovic mit ihren Treffern innerhalb von 13 Minuten für klare Verhältnisse sorgten. In der ersten Spielhälfte hatte zunächst Nadine Nischler mit ihrem Führungstreffer den Gästen aus Mittelfranken Grund zum Jubeln gegeben. Während der 1. FCN nun in der Tabelle knapp über dem Strich liegt, fielen die Gastgeberinnen aus Augsburg auf Rang 13 zurück. Zwar hat die Elf von Trainer Günter Beyrle mit zehn erzielten Treffern ebenso viele Tore erzielt wie der Spitzenreiter aus Alberweiler, doch es fehlt noch an Stabilität in der Abwehr. 18 Gegentreffer in fünf Begegnungen lassen ein besseres Abschneiden bislang nicht zu.

Bereits unter der Woche hatte die Begegnung des SV Frauenbiburg gegen den TSV Crailsheim stattgefunden. Franziska Höllrigl hatte dabei den SVF früh in Führung geschossen, doch die Gäste aus Crailsheim drehten in der Schlussphase der Partie auf und entführten durch einen späten Doppelschlag (Melike Baki (82.‘) und Nina Hasenfuß (84.‘)) alle drei Zähler aus Niederbayern.

 

 

This entry was posted in 2017, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.