Frauen-RL: Schlusslicht knöpft Spitzenreiter einen Punkt ab

Gleich zwei Saisonpremieren gab es am vierten Spieltag in der Frauen-Regionalliga im hessischen Duell zwischen dem TSV Jahn Calden und dem 1. FFC Frankfurt III. Zum einen gelang dem Aufsteiger aus Frankfurt mit dem 2:2 der erste Punktgewinn in der Regionalliga, zum anderen bedeutete das Unentschieden den ersten Punktverlust der Gastgeberinnen, die dennoch weiterhin den Rang an der Sonne einnehmen. Erster Verfolger ist nun Eintracht Wetzlar, das in einem weiteren Duell zweier hessischer Teams mit 4:1 über Eintracht Frankfurt siegte.

In Calden bewiesen die Gäste aus Frankfurt Moral. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte sah es bei einer 2:0-Führung des TSV Jahn schon so aus, als würde es für den FFC die nächste herbe Niederlage setzen. Sharon Braun und Leonie Klement setzten mit ihren Treffern zunächst den Erfolgslauf der Gastgeberinnen fort. Doch Aline Czaplicki sorgte mit dem Anschlusstreffer für neue Hoffnung beim Aufsteiger. Franziska Bohrer war es mit ihrem zweiten Saisontreffer schließlich vorbehalten, den Ausgleich zum 2:2 zu erzielen und damit den ersten Punktgewinn mit ihrer Mannschaft einzufahren. Dennoch zieren die Frankfurterinnen punktgleich mit dem FV Löchgau das Tabellenende.

Löchgau kleinDie Löchgauerinnen mussten sich in ihrem Heimspiel dem 1. FC Nürnberg mit 1:2 geschlagen geben. Leonie Vogel brachte die Gäste aus Mittelfranken nach 15 Minuten in Führung. Unmittelbar nach Beginn der zweiten Spielhälfte wurde den Gastgeberinnen ein Strafstoß zugesprochen, den Sofie Serosi zum Ausgleich verwandelte. Nach rund einer Stunde gelang Nicole Munzert jedoch die neuerliche Gästeführung, die schlussendlich auch bis zum Abpfiff Bestand hatte. Die Nürnbergerinnen kletterten nach ihrem zweiten Saisonsieg in der Tabelle auf Rang 7.

Mit einem Zähler mehr auf der Habenseite (7) rangiert der FFC Wacker München einen Platz vor dem 1. FC Nürnberg. Jedoch mussten die Münchnerinnen am vierten Spieltag die Heimreise von ihrem Auswärtsspiel beim Aufsteiger TV Derendingen ohne Punkte im Gepäck antreten. Andrea Lorenz und Selina Zürn brachten die Gastgeberinnen mit ihren Treffern schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Eine stabile Abwehr ließ auch in der zweiten Spielhälfte keinen Gegentreffer zu, wodurch die Derendinger den punktgleichen FFC Wacker in der Tabelle überflügeln konnten.

Zwischen diesen beiden Mannschaften reiht sich Eintracht Frankfurt auf Rang 5 ein, jedoch mussten die Frankfurterinnen ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Beim Namensvetter aus Wetzlar gab es nichts zu holen, mit 4:1 behielten die Gastgeberinnen die Oberhand. Tania Rocha Ferreira (16., 81.) mit zwei Treffern sowie Rebecca Konhäuser und Lea Hartmann mit einem Doppelschlag zu Beginn der zweiten Spielhälfte ließen Wetzlar jubeln. Der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 durch den vierten Saisontreffer von Kristina Brenner reichte für die Gäste letztendlich nicht aus, um Zählbares einzufahren. Die Wetzlarer Eintracht bleibt nach ihrem dritten Saisonsieg auf Tuchfühlung zum Spitzenreiter.

Neben dem TSV Jahn Calden ist der TSV Schwaben Augsburg das einzige noch ungeschlagene Team in der laufenden Regionalliga-Saison. Nach zuvor einem Sieg und zwei Unentschieden fuhren die Augsburgerinnen nun einen 3:1-Erfolg über Aufsteiger FC Ingolstadt 04 ein. Claudia Schwarz erzielte dabei die frühe Führung für den TSV Schwaben, die jedoch durch Simone Wagner egalisiert werden konnte. Mona Budnick brachte die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit aber nicht nur wieder in Front, sondern sorgte mit ihrem zweiten Treffer in der Nachspielzeit auch für die Entscheidung und den 3:1-Endstand, der die Augsburgerinnen auf Rang 3 klettern ließ.

Nach dem Highlight im DFB-Pokal, in dem es für den Hegauer FV gegen Bayer 04 Leverkusen ging, stand mit der Nachholbegegnung gegen den VfL Sindelfingen II wieder Liga-Alltag für die Spielerinnen von Trainer Gino Radice auf dem Programm. Verena Fischer sorgte mit ihrem frühen Führungstreffer für geringe Umstellungsschwierigkeiten der Hegauerinnen, jedoch sorgte Anett Wolf mit einem verwandelten Strafstoß noch in der ersten Spielhälfte für den Ausgleich. Als sich die Zuschauer bereits mit dem Unentschieden abgefunden hatten, sorgte Luisa Radice mit ihrem Tor in der zweiten Minute der Nachspielzeit doch noch für den zweiten Saisonerfolg des Hegauer FV, wohingegen die Sindelfingerinnen mit unverändert zwei Punkten in der Abstiegszone verbleiben.

This entry was posted in 2014. Bookmark the permalink.