Frauen-RL: Sindelfingen hält Hoffnung auf Klassenerhalt am Leben

Die Torflut der Vorwoche setzte sich auch am 20. Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd fort. Insgesamt 31 Treffer fielen in den sechs Begegnungen, wobei sich der TSV Schwaben Augsburg als besonders torhungrig erwies. Mit einem 10:1-Kantersieg setzten sich die Augsburgerinnen beim TV Derendingen durch und weisen nun den erfolgreichsten Angriff aller Teams auf. Der VfL Sindelfingen II bezwang Eintracht Frankfurt mit 3:0 und wahrte sich dadurch die Chancen auf den Klassenerhalt. Weiterhin souverän ist die bereits als Meister feststehende Eintracht aus Wetzlar, die im hessischen Duell in Calden mit 2:0 als Sieger vom Platz ging.

Der neue Meister aus Wetzlar schien sich gut von den Feierlichkeiten erholt zu haben und setzte sich mit 2:0 beim TSV Jahn Calden durch. Julia Schlothauer und Maike Simbeck erzielten die Wetzlarer Treffer und sicherten ihrem Team den 17. Saisonsieg. Dagegen findet Calden nicht in die Erfolgsspur zurück. Nach einer sehr erfolgreichen Hinserie, in der man zu den absoluten Spitzenteams der Liga gehörte, wird die Mannschaft von Trainer Engin Keskin zunehmend nach unten durchgereicht und rangiert jetzt auf Platz 6.

Den zweiten Tabellenplatz eroberte der TSV Schwaben Augsburg zurück, der dem TV Derendingen nicht den Hauch einer Chance ließ. Insbesondere Top-Torjägerin Mona Budnick erwischte einen Sahnetag und steuerte gleich fünf Treffer zum 10:1-Sieg der bayerischen Schwaben bei, wodurch sie sich mit nun 21 Saisontreffern auf dem besten Weg zum Gewinn der Torjägerkrone befindet. Melanie Seidler (2), Selina Schmidt und Mara Schanz trafen ebenfalls für die Gäste, die zudem von einem Derendinger Eigentor profitierten. Den Ehrentreffer für die Gastgeberinnen, die weiterhin um den Klassenerhalt kämpfen, erzielte Nina Weiß.

Damit zogen die Augsburgerinnen wieder am FFC Wacker München vorbei, der sich auf eigenem Platz dem 1. FC Nürnberg mit 2:3 geschlagen geben musste. Der Doppelpack von Bernadette Angstwurm reichte den Gastgeberinnen nicht, denn die Gäste aus Mittelfranken waren durch Kim Urbanek, Marissa Schultz und Leonie Vogel erfolgreich. Durch ihren neunten Saisonerfolg machten die Club-Frauen in der Tabelle einen Rang gut und rangieren nun hinter dem Hegauer FV, der den FV Löchgau mit 5:0 bezwingen konnte. Anja Hahn, Olivia Baschnagel, Tabea Griß (2) und Gizem Taskin trugen sich für die Mannschaft aus Südbaden in die Torschützenliste ein. Der FV Löchgau gerät durch die Niederlage dagegen wieder unter Druck im Kampf um den Klassenerhalt. Am kommenden Spieltag empfängt das Team von Trainer Christopher Breymann den VfL Sindelfingen II und kann sich mit einem Sieg aller Abstiegssorgen entledigen.

Dass die Sindelfingerinnen nicht vorzeitig als zweiter Absteiger neben dem 1. FFC Frankfurt III feststehen, verdanken sie einem 3:0-Heimsieg über Eintracht Frankfurt, durch den der Rückstand auf den Spielgegner auf zwei Zähler verkürzt werden konnte. Marina Weber und Anett Wolf brachten die Gastgeberinnen schon in der ersten Spielhälfte mit ihren Treffern auf die Siegerstraße, der Treffer durch Catharina Schwägler zum 3:0-Endstand brachte die endgültige Entscheidung in dieser Partie. Die Frankfurterinnen belegen dennoch unverändert Rang 10, der dann zum Klassenerhalt reicht, wenn aus der 2. Frauen-Bundesliga Süd keine Mannschaft in die süddeutsche Regionalliga absteigt.

Fast schon sicher für ein weiteres Jahr in der Frauen-regionalliga kann der Aufsteiger FC Ingolstadt 04 planen, der beim Schlusslicht 1. FFC Frankfurt III mit 5:0 siegreich bleib und bei sechs Zählern Vorsprung auf Rang 10 und einer positiven Tordifferenz gesichert sein dürfte. Ramona Maier und Simone Wagner schlugen je zweifach für das Team aus Oberbayern zu, in der Nachspielzeit sorgte Nadine Brunner für Schlusspunkt zum 5:0.

 

 

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.