Frauen-RL: Spitzenreiter spielt Unentschieden

Zwar bleibt der SC Freiburg II auch nach dem 9. Spieltag in der Frauen-Regionalliga Süd ungeschlagen, doch nach einem Remis gegen den 1. FC Nürnberg büßte der Spitzenreiter Vorsprung gegenüber den Verfolgern aus Löchgau und Frauenbiburg ein. Erneut sieglos blieben die Mannschaften im Tabellenkeller, dennoch ist das Mittelfeld der Tabelle noch in Reichweite.

Auf den ersten Blick dürfte das Unentschieden des SC Freiburg II gegen den 1. FC Nürnberg wie ein Punktverlust des Tabellenführers ausschauen, doch bei genauerer Betrachtung wird sich die Mannschaft von SC-Trainerin Myriam Krüger über einen gewonnenen Zähler freuen. Denn lange sah es danach aus, als würden die Gäste aus Mittelfranken dem Spitzenreiter seine erste Saisonniederlage zufügen können. Leonie Vogel mit ihrem vierten Saisontor brachte die „Clubberinnen“ nach einer Stunde in Führung, wenig später schwächten sich die Breisgauerinnen durch einen Platzverweis (Notbremse, 78. Spielminute) zusätzlich. Doch der Ligaprimus bewies Moral und kämpfte sich in Unterzahl ins Spiel zurück. Der Lohn dafür war der Ausgleich durch Vanessa Ziegler fünf Minuten vor Spielende, mit dem sie ihrer Mannschaft den Unbesiegbarkeits-Nimbus vorerst sicherte.

Vom Ausrutscher des SC Freiburg II profitierten die Verfolger aus Löchgau und Frauenbiburg, die sich dank knapper Siege nun wieder in unmittelbarer Schlagdistanz zum Spitzenreiter befinden. Dabei musste sich insbesondere der FV Löchgau beim Schlusslicht Hegauer FV lange gedulden, ehe der Dreier unter Dach und Fach war. Denn die Gastgeberinnen aus Südbaden stemmten sich mit Kräften gegen ihre siebte Saisonniederlage. Doch in der 80. Minute schlug der Favorit aus Löchgau in Person von der zur Pause eingewechselten Tammy Streicher doch noch zu und sicherte sich den knappen Auswärtserfolg. Während der Hegauer FV damit trotz großen Kampfes erneut mit leeren Händen vom Platz ging, rangieren die Gäste nach ihrem sechsten Saisonsieg mit nun 20 Punkten auf der Habenseite nur noch einen Zähler hinter dem SC Freiburg II.

Einen weiteren Zähler hinter dem FV Löchgau liegt der SV Frauenbiburg, dem ebenfalls ein einziges Tor für den Auswärtserfolg beim FSV Hessen Wetzlar II reichte. Zur Matchwinnerin für den SVF avancierte Anja Riebesecker, die kurz nach Beginn der zweiten Spielhälfte den goldenen Treffer für die Gäste aus Niederbayern erzielen konnte. Da die Gästeabwehr den Angriffen der Heimelf standhielt, stellt der SV Frauenbiburg mit insgesamt nur drei Gegentreffern nun alleinig die beste Abwehr der Liga und ist neben dem SC Freiburg II die einzige bislang noch ungeschlagene Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf. Dagegen befindet sich der FSV Hessen Wetzlar II trotz eines erfolgreichen Saisonstarts nach der mittlerwele vierten Niederlage in Folge im Kampf gegen den Abstieg und blickt nun einer schwierigen Auswärtsaufgabe beim FV Löchgau entgegen.

Gut erholt von der Niederlage beim Spitzenreiter in der Vorwoche zeigte sich der TSV Schwaben Augsburg gegen den TSV Jahn Calden. Doch beim 4:1-Heimsieg profitierte die Elf von Schwaben-Trainer Manuel Küfner auch von zwei verwandelten Strafstößen. Nachdem Mara Schanz für eine frühe Führung der Heimmannschaft gesorgt hatte, erhöhte Lisa Steppich kurz vor Ende des ersten Durchgangs vom Punkt aus zur 2:0-Pausenführung. Spannung keimte jedoch kurz nach dem Seitenwechsel wieder auf, als Arlene Ruehmer für die Gäste verkürzen konnte. Doch davon ließ sich der TSV Schwaben nicht beirren und stellte in der 75. Minute durch Melanie Seidler den alten Abstand wieder her. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann erneut Mara Schanz, die in der Schlussphase die Nerven beim Strafstoß behielt und den Endstand von 4:1 herstellte, wodurch sich der TSV Schwaben Augsburg im Mittelfeld der Tabelle festsetzt.

Einen Blitzstart hatte der FC Ingolstadt 04 in seiner Begegnung beim Aufsteiger SC Regensburg für sich zu verzeichnen. Nadine Zenger konnte gleich den ersten Angriff der Gäste aus Oberbayern zur Führung nutzen. Es dauerte eine halbe Stunde bis sich die Gastgeberinnen davon erholt hatten und ihrerseits erstmals jubeln durften. Melanie Scheid erzielte den Ausgleich für ihren SCR, sodass bei einem Zwischenstand von 1:1 die Seiten gewechselt wurden. In der zweiten Spielhälfte sollte nur noch ein weiterer Treffer fallen, den Luisa Köppel für den SC Regensburg erzielte und der Elf von Trainerin Birgit Fellner damit drei Zähler sichern konnte. Zugleich tauschten die Mannschaften durch dieses Ergebnis auch die Plätze in der Tabelle. Der SC Regensburg steht nun mit zwölf Punkten auf Rang 6, der FC Ingolstadt 04 weist zehn Zähler auf und befindet sich damit auf Rang 8.

Zwischen diesen beiden Mannschaften liegt noch der Zweitligaabsteiger ETSV Würzburg, der den FFC Wacker München zu einem ebenfalls innerbayerischen Duell zu Gast hatte und sich durch einen Heimsieg weiter von der vom Abstieg gefährdeten Tabellenzone entfernen wollte. Gleich zweimal sah es auch so aus, als sollte dies den Unterfranken gelingen, denn Medina Desic und Christina Hahn netzten jeweils zur Führung der Gastgeberinnen ein. Doch die Mannschaft des FFC Wacker fand darauf jeweils die passende Antwort und konnte zunächst durch Bernadette Angstwurm, später durch Jokerin Verena Pfeifer ausgleichen und somit einen Punkt aus Würzburg entführen. Mit nun elf Zählern (ETSV Würzburg), bzw. neun Zählern (FFC Wacker München) auf der Habenseite richten sich die Blicke beider Mannschaften weiter nach unten.

 

 

 

 

This entry was posted in 2016, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.