Frauen-RL: TV Derendingen feiert ersten Saisonsieg

Gut Ding will Weile haben: Ganze 15 Spieltage musste der TV Derendingen in der Frauen-Regionalliga Süd auf seinen ersten Saisonsieg warten, der nun ausgerechnet gegen den Tabellendritten Hegauer FV gelang. Dies nutzte der TSV Schwaben Augsburg, der das Spitzenspiel gegen den SV Frauenbiburg siegreich gestalten konnte und nun seinerseits auf Rang 3 liegt. Während der SC Sand II weiterhin unangefochten von der Tabellenspitze grüßt, konnte der FV Löchgau erstmals seit dem 4. Spieltag wieder die Abstiegszone verlassen.

Beim FFC Wacker München sorgte der Spitzenreiter aus Sand bereits in der ersten Spielhälfte für klare Verhältnisse. Christine Veth mit zwei Treffern sowie Furtuna Velaj schossen einen beruhigenden 3:0-Pausenvorsprung für die Bundesliga-Reserve heraus, die auch im zweiten Durchgang nichts anbrennen ließ. Erneut Christine Veth und Sabine Stoller schraubten das Ergebnis in die Höhe, Julia Dietsch gelang für die Gastgeberinnen zumindest Ehrentreffer. Der SC Sand II baute seinen Vorsprung in der Tabelle durch den 5:1-Erfolg sowie die gleichzeitige Niederlage des SV Frauenbiburg auf elf Punkte aus und kann bei noch sieben verbleibenden Spieltagen langsam den Meistersekt kaltstellen. Dagegen befindet sich der FFC Wacker München trotz der Niederlage zwar unverändert auf Rang 8, doch das Polster der Elf von Trainer Stefan Schubert auf die Abstiegszone schrumpfte nach der dritten Niederlage in Serie auf drei Zähler zusammen.

Im Spitzenspiel des 15. Spieltages standen sich der Tabellenvierte TSV Schwaben Augsburg und der Tabellenzweite SV Frauenbiburg gegenüber. Letztendlich rangen die Augsburgerinnen den Aufsteiger mit einem knappen 2:1-Erfolg nieder, profitierten dabei jedoch von zwei Strafstößen, die zu den siegbringenden Treffern verwandelt werden konnten. Zunächst behielt Martina Franz in der 20. Spielminute die Nerven und sorgte für die 1:0-Pausenführung der Gastgeberinnen. Nachdem Theresa Strasser in der 73. Minute für die Gäste aus Niederbayern ausgleichen konnte, schien alles auf ein Remis im Verfolgerduell hinaus zu laufen. Doch in der Schlussminute zeigte die Unparteiische erneut zu Gunsten des TSV Schwaben auf den Punkt. Lisa Steppich ließ sich diese Chance nicht entgehen und erzielte den vielumjubelten Siegtreffer. Dadurch rückte der TSV Schwaben Augsburg nicht nur auf Rang 3 vor, sondern liegt nun bei drei Zählern Rückstand wieder in unmittelbarer Schlagdistanz zum SV Frauenbiburg.

Ein weiteres Duell zweier bayerischer Mannschaften fand in Ingolstadt statt, wo der gastgebende FCI die Mannschaft des 1. FC Nürnberg zu Gast hatte. Und auch in dieser Begegnung waren es letztendlich die Gastgeberinnen, die den Platz als Sieger verließen. Ramona Maier sorgte mit ihrem Treffer in der 19. Spielminute für die Ingolstädter Führung, welche nach einer Stunde durch ein unglückliches Eigentor einer Nürnberger Spielerin ausgebaut wurde. Die beste Abwehr der Liga ließ auch im weiteren Spielverlauf keinen Gegentreffer mehr zu, Torhüterin Ann-Lena Daum hielt ihren Kasten bereits zum sechsten Mal in dieser Saison sauber. Dem FC Ingolstadt 04 gelang damit der zwischenzeitliche Sprung auf Rang 5, der 1. FC Nürnberg fiel auf Rang 7 zurück. Dennoch sind die beiden Mannschaften durch lediglich einen Zähler voneinander getrennt, wobei der FCI am anstehenden Osterwochenende zum Nachholspiel nach Calden reist.

Dafür, dass sich der FC Ingolstadt 04 und der TSV Jahn Calden in diesem Nachholspiel um Rang 4 duellieren, sorgten die Caldenerinnen durch einen 3:1-Auswärtssieg beim hessischen Kontrahenten SC Opel Rüsselsheim. Luisa Schanze, Jacqueline Schubert und Arlene Ruehmer steuerten je einen Treffer zum Sieg der Mannschaft von Trainer Engin Keskin bei, die nun mit aktuell 24 Zählern auf der Habenseite einen Zähler hinter dem FC Ingolstadt und drei Zähler hinter dem Hegauer FV auf Rang 6 liegt. Bitter ist die Heimniederlage hingegen für den Aufsteiger aus Rüsselsheim, der in Person von Geit Prants kurz vor Spielende lediglich den Ehrentreffer gegen Calden erzielte. Die Schlappe gegen den TSV Jahn bedeutete bereits die vierte Niederlage in Folge, wodurch der Aufsteiger auf den ersten potenziellen Abstiegsplatz zurückfiel und am folgenden Spieltag beim nun punktgleichen FV Löchgau unter Druck steht.

Eine positive Serie hat der FV Löchgau gestartet, der am 15. Spieltag zum Kellerduell bei Eintracht Frankfurt gastierte und mit einem knappen 1:0 die Oberhand behielt. Dadurch sind die Württembergerinnen, denen es bislang auch als einziges Team gelang, dem Spietzenreiter aus Sand Punkte abzuringen, nun bereits seit vier Spieltagen unbezwungen Frankfurt kleinund schafften den Sprung am SC Opel Rüsselsheim vorbei ans rettende Ufer. Zur Matchwinnerin in Frankfurt avancierte Tammy Streicher, die mit einem verwandelten Strafstoß in der 76. Spielminute ihrem FVL drei Punkte sichern konnte. Mit nun 15 Zählern befinden sich die Löchgauerinnen auch wieder in Reichweite zum FFC Wacker München auf Rang 8 und haben den Klassenerhalt wieder in der eigenen Hand. Dagegen schwindet bei der Frankfurter Eintracht, die bereits in der Vorsaison davon profitiert hatte, dass kein Verein aus der 2. Frauen-Bundesliga in die Regionalliga Süd absteigen musste, zunehmend die Hoffnung auf den erneuten Ligaverbleib. Nach der Heimpleite gegen den unmittelbaren Konkurrenten aus Löchgau beträgt der Rückstand der Mannschaft aus der Mainmetropole auf den rettenden Rang 9 bereits neun Zähler.

Der erste Lichtblick der Spielzeit 2015/16 in Form eines dreifachen Punktgewinns gelang dem TV Derendingen. Der bis dahin abgeschlagene Tabellenletzte hatte aus 14 Spielen lediglich einen Zähler einheimsen können, ehe nun der Hegauer FV mit 3:2 bezwungen wurde. Umso bemerkenswerter war der Heimsieg dadurch, dass bis weit in die Schlussphase der Begegnung hinein alles nach der nächsten Niederlage des TVD aussah. Zwar hatte Nora Delattre die Gastgeberinnen zunächst in Führung gebracht, doch Luisa Radice und Nadine Grützmacher drehten mit ihren Treffern die Begegnung für den Gast aus Südbaden. Jedoch bewies das Tabellenschlusslicht in den letzten fünf Spielminuten Moral und schlug zurück. Erst sorgte Simone Leins in der 86. Spielminute für den 2:2-Ausgleich, dann belohnte schließlich Julia Mahler das Engagement der Heimelf sogar noch mit dem Siegtreffer in der Schlussminute. Zwar dürfte der erlösende erste Saisonsieg für den TV Derendingen bei nun elf Zählern Rückstand aufs rettende Ufer zu spät erfolgt sein, doch zumindest hat die Mannschaft von Trainerin Theresa Merk nun wieder die Möglichkeit, die rote Laterne nach Frankfurt weiter zu reichen.

 

 

This entry was posted in 2015, Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News, Regionalliga Frauen Saison. Bookmark the permalink.