Frauen-RL: Würzburg hält Anschluss an Freiburg

Der 5. Spieltag in der Frauen-Regionalliga war ein wahres Torfestival. Gleich 36 Tore fielen in den sieben Partien, besonders beim Spiel TSG Neu-Isenburg gegen den SV Alberweiler kamen die Zuschauer auf ihre Kosten.

Der Sportclub Würzburg kann durch seinen 3:1 Heimsieg gegen den TSV Crailsheim den Anschluss den SC Freiburg II weiter halten. Nach 25. Minuten gingen jedoch erstmal die Gäste durch Maren Schmitt in Führung, dies konnte Würzburg kurz vor der Halbzeit durch Nicole Kreußer ausgleichen und gingen kurz nach Wiederanpfiff sogar durch einen Treffer von Medina Desic in Führung. Die Entscheidung erzielte Maria Ansmann in der 67. Minuten, die bis zum Schlusspfiff hielt.

Der SC Freiburg II setzt seine Siegesserie von bereits 5 Siegen in 5 Spielen weiter fort. Zu Gast beim Hegauer FV agierten die Gäste aus Freiburg weiter souverän und markierten mit vier Treffern den Derbysieg. Ihren ersten Treffer in der Frauen-Regionalliga erzielte Verena Wieder nach 36. Minuten. Anschließend platze der Knoten bei den Freiburgerinnen und die Torjägerinnen Selina Fockers, Vanessa Ziegler und Jessica Reinhardt konnten erneut Tore auf der Haben-Seite verbuchen. Für den Hegauer FV bedeutet dies die dritte Niederlage in der noch jungen Regionalliga-Saison und müssen nächste Woche beim Tabellen-Vierten 1. FC Nürnberg antreten.

Ein Torspektakel wurden den Zuschauern beim Liga-Neuling TSG Neu-Isenburg geboten. Bereits nach 9. Minuten gingen die Gäste aus Alberweiler durch einen Treffer von Solveig Schlitter in Führung, zwei Minuten später fiel auch schon das nächste Auswärtstor durch Ecem Cumert. So mancher Zuschauer hatte die Partie zu diesem Zeitpunkt vielleicht sogar schon abgeschrieben. Doch die Heimmannschaft blieb weiter am Ball und konnte sich mit dem Anschlusstreffer durch Amelie Pollara für ihr Engagement belohnen. Und sie gaben nicht auf, machten weiter Druck und bekamen kurze Zeit später einen Strafstoß zugesprochen, welcher auch zum 2:2-Ausgleich durch Meike Weber verwandelt wurde. Der Schock über die verspielte Führung hielt bei den Gästen nur kurz. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff kam die zweite Luft bei Vera Ellgass und Solveig Schlitter und die beiden Stürmerinnen erzielten drei Treffer in drei Minuten. Die Mannschaft von Katharina Droszcz war bedient und ging geschockt in die Halbzeitpause.
Die nahende Niederlage wollte die Heimmannschaft nicht auf sich sitzen lassen und gaben nochmal alles. Angefeuert von den vielen Zuschauern setzte Ginalolita Buglisi sich durch und erzielte zwei Minuten nach Wiederanpfiff den 3:5 -Anschlusstreffer. Das erneute Aufbäumen der Neu-Isenburgerinnen wurde jedoch von Alberweiler im Keim erstickt und wiederum Vera Ellgass, Ecem Cumert und zum Abschluss Tamara Würstle ließen keinen Zweifel an einer erneuten Niederlage von TSG Neu-Isenburg zu. Die Gäste fuhren mit dem bisher höchsten Auswärtssieg in der Tasche glücklich nach Hause.

Ein Spiel auf Augenhöhe fand beim SV Weinberg statt, der den direkten Konkurrenten FC Forstern zu Gast hatte. Bereits in den ersten Minuten ging es ging und her. Der SV Weinberg ging nach einem schön vorgetragenen Angriff durch Maren Haberäcker in Führung, ehe der FC Forstern direkt im Anschluss durch einen Freistoß, der von Julia Deißenböck getreten wurde, ausgleichen konnte. Bis kurz vor Halbzeit war es ein Spiel mit offenem Visier, bei welchem beide Teams ihre Chancen nicht nutzen konnten. in der 43. Minuten drang Ellen Riess mit hohem Tempo in den Strafraum ein und belohnte sich mit einem Treffer zur 2:1-Halbzeitführung.
Beide Mannschaften machten da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten, jedoch konnte sich vorerst nur Weinberg für sein Engagement belohnen. Anna Hofrichter baute die Führung weiter aus und die eingewechselte Annika Kömm erzielte als Jocker das 4:1. Anschließend ruhte sich die Heimmannschaft zu sehr auf ihrer Führung aus, und verhalf dadurch dem FC Forstern wieder zurück ins Spiel. Ein erneuter Freistoß durch Julia Deißenböck ließ die Gäste zum 2:4 herankommen und nur kurze Zeit später machte Theresa Eder mit ihrem Anschluss-Treffer die Partie nochmal spannend. Der SV Weinberg schaffte es jedoch, die knappe Führung über die Zeit zu zittern und kann sich über drei hart erkämpfte Punkte freuen.

SV 67 Weinberg – FC Forstern

Der Sportclub Würzburg kann durch seinen 3:1 Heimsieg gegen den TSV Crailsheim den Anschluss an den SC Freiburg II weiter halten. Nach 25. Minuten gingen jedoch erstmal die Gäste durch Maren Schmitt in Führung, dies konnte Würzburg kurz vor der Halbzeit durch Nicole Kreußer ausgleichen und gingen kurz nach Wiederanpfiff sogar durch einen Treffer von Medina Desic in Führung. Die Entscheidung erzielte Maria Ansmann in der 67. Minuten, die bis zum Schlusspfiff hielt.

Durch seinen 1:0-Heimerfolg konnte sich der SC Sand II wieder näher an das Tabellenmittelfeld heranschieben und den Anschluss wahren. Das frühe Tor in den ersten Minuten, erzielt durch Mona Lohmann, sollte auch der einzige Treffer in der Partie gegen den FSV Hessen Wetzlar bleiben. Die ausgeglichene Partie ließ auf beiden Seiten Chancen zu, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So mussten die Hessinnen den weiten Weg nach Wetzlar ohne einen Punkt im Gepäck antreten.

Eintracht Frankfurt setzt sich beim Hessenduell gegen den direkten Konkurrenten TSV Jahn Calden durch und bleibt so in Reichweite von Würzburg und Freiburg. Mit dem schnellsten Tor des Spieltages ging jedoch der TSV Jahn Calden in Führung, das durch Sharon Braun nach nur zwei Minuten erzielt wurde. Die Antwort von Frankfurt ließ nicht lange auf sich warten. In Person von Nina Neumann erzielte die Eintracht den Ausgleich. ein unglückliches Eigentor verhalf den Gästen zur Führung. Die Caldenerinnen warf dieser Treffer etwas aus der Bahn und die Gäste trafen noch vor der Halbzeit zum 3:1 (Annika Leber) und 4:1 (Vanessa Klich). Der 2:4- Anschlusstreffer von Calden durch Jaqueline Baumgärtel kam leider zu spät. Die Frankfurterinnen ließen sich ihren Sieg nicht mehr nehmen und bauten ihre Führung sogar noch zum 2:5 durch Alberina Syla aus.

Auch beim Spiel VfB Obertürkheim gegen den 1. FC Nürnberg setzte sich die Gastmannschaft durch. Bei einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte konnte das erste Tor erst in der Nachspielzeit verzeichnet werden. Sophie Fournier bescherte dem 1. FC Nürnberg eine entspannte Halbzeitpause, die Mannschaft von Trainer Alexander Weiland war mit den Köpfen wohl bereits schon in der Kabine. Die zweite Hälfte startete ausgeglichen und auf Augenhöhe, jedoch musste wieder einmal die Heimmannschaft kurz vor Ende der Partie den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Die eingewechselte Judith Gruber machte in der 87. Minute den Auswärtssieg für Nürnberg perfekt.

Durch seinen 1:0-Heimerfolg konnte sich der SC Sand II wieder näher an das Tabellenmittelfeld heranschieben und den Anschluss wahren. Das frühe Tor in den ersten Minuten, erzielt durch Mona Lohmann, sollte auch der einzige Treffer in der Partie gegen den FSV Hessen Wetzlar bleiben. Die ausgeglichene Partie ließ auf beiden Seiten Chancen zu, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So mussten die Hessinnen den weiten Weg nach Wetzlar ohne einen Punkt im Gepäck antreten.

Eintracht Frankfurt setzt sich beim Hessenduell gegen den direkten Konkurrenten TSV Jahn Calden durch und bleibt so in Reichweite von Würzburg und Freiburg. Mit dem schnellsten Tor des Spieltages ging jedoch der TSV Jahn Calden in Führung, das durch Sharon Braun nach nur zwei Minuten erzielt wurde. Die Antwort von Frankfurt ließ nicht lange auf sich warten. In Person von Nina Neumann erzielte die Eintracht den Ausgleich. ein unglückliches Eigentor verhalf den Gästen zur Führung. Die Caldenerinnen warf dieser Treffer etwas aus der Bahn und die Gäste trafen noch vor der Halbzeit zum 3:1 (Annika Leber) und 4:1 (Vanessa Klich). Der 2:4- Anschlusstreffer von Calden durch Jaqueline Baumgärtel kam leider zu spät. Die Frankfurterinnen ließen sich ihren Sieg nicht mehr nehmen und bauten ihre Führung sogar noch zum 2:5 durch Alberina Syla aus.

Auch beim Spiel VfB Obertürkheim gegen den 1. FC Nürnberg setzte sich die Gastmannschaft durch. Bei einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte konnte das erste Tor erst in der Nachspielzeit verzeichnet werden. Sophie Fournier bescherte dem 1. FC Nürnberg eine entspannte Halbzeitpause, die Mannschaft von Trainer Alexander Weiland war mit den Köpfen wohl bereits schon in der Kabine. Die zweite Hälfte startete ausgeglichen und auf Augenhöhe, jedoch musste wieder einmal die Heimmannschaft kurz vor Ende der Partie den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Die eingewechselte Judith Gruber machte in der 87. Minute den Auswärtssieg für Nürnberg perfekt.
Beide Mannschaften machten da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten, jedoch konnte sich vorerst nur Weinberg für sein Engagement belohnen. Anna Hofrichter baute die Führung weiter aus und die eingewechselte Annika Kömm erzielte als Jocker das 4:1. Anschließend ruhte sich die Heimmannschaft zu sehr auf ihrer Führung aus, und verhalf dadurch dem FC Forstern wieder zurück ins Spiel. Ein erneuter Freistoß durch Julia Deißenböck ließ die Gäste zum 2:4 herankommen und nur kurze Zeit später machte Theresa Eder mit ihrem Anschluss-Treffer die Partie nochmal spannend. Der SV Weinberg schaffte es jedoch, die knappe Führung über die Zeit zu zittern und kann sich über drei hart erkämpfte Punkte freuen.

Durch seinen 1:0-Heimerfolg konnte sich der SC Sand II wieder näher an das Tabellenmittelfeld heranschieben und den Anschluss wahren. Das frühe Tor in den ersten Minuten, erzielt durch Mona Lohmann, sollte auch der einzige Treffer in der Partie gegen den FSV Hessen Wetzlar bleiben. Die ausgeglichene Partie ließ auf beiden Seiten Chancen zu, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So mussten die Hessinnen den weiten Weg nach Wetzlar ohne einen Punkt im Gepäck antreten.

Eintracht Frankfurt setzt sich beim Hessenduell gegen den direkten Konkurrenten TSV Jahn Calden durch und bleibt so in Reichweite von Würzburg und Freiburg. Mit dem schnellsten Tor des Spieltages ging jedoch der TSV Jahn Calden in Führung, das durch Sharon Braun nach nur zwei Minuten erzielt wurde. Die Antwort von Frankfurt ließ nicht lange auf sich warten. In Person von Nina Neumann erzielte die Eintracht den Ausgleich. ein unglückliches Eigentor verhalf den Gästen zur Führung. Die Caldenerinnen warf dieser Treffer etwas aus der Bahn und die Gäste trafen noch vor der Halbzeit zum 3:1 (Annika Leber) und 4:1 (Vanessa Klich). Der 2:4- Anschlusstreffer von Calden durch Jaqueline Baumgärtel kam leider zu spät. Die Frankfurterinnen ließen sich ihren Sieg nicht mehr nehmen und bauten ihre Führung sogar noch zum 2:5 durch Alberina Syla aus.

Auch beim Spiel VfB Obertürkheim gegen den 1. FC Nürnberg setzte sich die Gastmannschaft durch. Bei einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte konnte das erste Tor erst in der Nachspielzeit verzeichnet werden. Sophie Fournier bescherte dem 1. FC Nürnberg eine entspannte Halbzeitpause, die Mannschaft von Trainer Alexander Weiland war mit den Köpfen wohl bereits schon in der Kabine. Die zweite Hälfte startete ausgeglichen und auf Augenhöhe, jedoch musste wieder einmal die Heimmannschaft kurz vor Ende der Partie den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Die eingewechselte Judith Gruber machte in der 87. Minute den Auswärtssieg für Nürnberg perfekt.

This entry was posted in Aktuelles, News, Regionalliga Frauen News. Bookmark the permalink.