Futsal-Regionalliga: FC Portus Pforzheim erster Tabellenführer

Der Futsal-Club Portus Pforzheim geht als erster Tabellenführer der Futsal-Regionalliga Süd in die Geschichtsbücher ein. Im Heimspiel gegen Cosmos Höchst landete der amtierende Süddeutsche Meister einen 13:4-Kantersieg. Auch Germania Ober-Roden feierte einen erfolgreichen Auftakt in die neue Spielklasse. Gegen BaKi Futsal Nürnberg setzten sich die Hessen knapp mit 4:3 durch. Die Begegnung zwischen dem Sporting Club Frankfurt und dem TV Wackersdorf wurde nicht angepfiffen, da von der Heimmannschaft keine ausreichende Anzahl an Spielern erschien.

Das hohe Ergebnis in Pforzheim täuschte über den Spielverlauf hinweg. Nach einer spannenden ersten Spielhälfte führte der gastgebende FC Portus mit 4:2. Und als unmittelbar nach Wiederanpfiff die Gäste von Cosmos Höchst auf 4:3 verkürzen konnten, schien alles auf eine dramatische Schlussphase hinaus zu laufen. Doch dann drehten die Pforzheimer, die im März noch die Süddeutsche Futsal-Meisterschaft für sich entschieden hatten, auf und legten Treffer um Treffer nach. Erfolgreichtser Torschütze in Portus-Reihen war dabei Metin Altintop, der insgesamt fünf Treffer zum Kantersieg beisteuerte. Darüber hinaus waren René Hook (3 Treffer), Timo Di Giorgio, David Kaul (jeweils 2 Treffer) und Batahen Kirpi für die Badner erfolgreich. Die Tore für die Gäste aus Hessen in der ersten Spielhälfte erzielten Nihad Nedzibovic (zum 1:1) und Dominik Schlee (zum 4:2), für den Anschlusstreffer zum 4:3 zeichnete erneut Nihad Nedzibovic verantwortlich. Durch einen Platzverweis (Rote Karte in der 27. Spielminute) schwächten sich die Cosmos-Futsaler selbst, was eine Aufholjagd zusätzlich erschwerte. So hatte der Treffer zum zwischenzeitlichen 11:4 durch Hassan Ouassini nur noch statistischen Wert.

In Ober-Roden kam es zum Duell der gastgebenden Germania gegen BaKi Futsal Nürnberg. Nach einer sehr ausgeglichenen ersten Hälfte (Zwischenstand 1:1) nutzen die Gastgeber Mitte der zweiten Spielhälfte eine Phase der Unkonzentriertheit der Gäste aus Mittelfranken, um mit drei Toren in Folge eine vorentscheid1-0 Ober-Rodenende 4:1-Führung heraus zu spielen. Zwar kamen die Nürnberger noch einmal auf 4:3 heran, als sie mit einem Flying Goalkeeper das Germania-Tor unter Druck setzten. Aber mit Geschick und etwas Glück verteidigte das Ober-Rodener Team den knappen Vorsprung. Als Rückhalt der Gastgeber, für die Adam Agovic, Shahrock Azmani (2) und Dennis Heiliger die Treffer erzielten, erwies sich Torhüter René Scheidemantel, der mehrfach Nürnberger Großchancen vereiteln konnte.

Große Verärgerung herrscht dagegen beim TV Wackersdorf. Die Mannschaft aus der Oberpfalz fuhr mit großer Vorfreude über 300 km, um gegen den Sporting Club Frankfurt in die Futsal-Regionalliga zu starten. Bedauerlicherweise fanden sich aber vor Ort nicht ausreichend Spieler der Heimmannschaft ein, sodass die Schiedsrichter nach einer Stunde Wartezeit entschieden, die Begegnung nicht anzupfeifen. Über eine Wertung des Spiels hat nun das SFV-Sportgericht zu befinden.

This entry was posted in 2015, Aktuelles, Futsal-Regionalliga, News. Bookmark the permalink.