Süddeutsche Futsal-Meisterschaften der Junioren

Mit einem souveränen Sieg des FC
Augsburg endeten die 14. Süddeutschen Futsal-Meisterschaften der C-Junioren, die am 07.03.2020 in
Freiburg ausgetragen wurden. Damit qualifizierte sich die Mannschaft aus der
Fuggerstadt zugleich für die Deutschen Hallenmeisterschaften, an denen auch der
SV Sandhausen als Süddeutscher Vizemeister teilnimmt.

Schon in der Vorrunde machte der
FC Augsburg deutlich, dass man sehr ambitioniert zur Süddeutschen Meisterschaft
gereist war. Mit jeweils 5:0 besiegte die U15 des FCA zunächst den Hessischen
Meister FC Gießen, anschließend den SV 08 Kuppenheim, der als Südbadischer
Vizemeister am SFV-Wettbewerb teilnahm. Da bereits zuvor der FC Gießen seine
Partie gegen den SV 08 Kuppenheim siegreich beendet hatte (4:1), zogen in der
Vorrundengruppe B der FC Augsburg und der FC Gießen ins Halbfinale ein.

Kaum weniger deutlich ging der SV
Sandhausen als Sieger aus der Vorrundengruppe A hervor. Einem 5:0-Sieg über den
Südbadischen Meister SF Eintracht Freiburg ließ der Badische Meister einen
5:1-Erfolg über den TV Pflugfelden (Württembergischer Meister) folgen und hatte
damit das Ticket fürs Halbfinale gebucht. In dieses zog auch der TV Pflugfelden
ein, der in einem dramatischen Spiel mit 4:3 die Oberhand über die SF Eintracht
Freiburg behielt und die Südbadner damit ins Spiel um Platz 5 schickte.

Die beiden Gewinner aus der
Vorrunde setzten sich schließlich auch im Halbfinale durch, hatten dabei aber
jeweils ein schweres Stück Arbeit zu verrichten. Zunächst bezwang der SV
Sandhausen den FC Gießen mit 2:1, ehe auch der FC Augsburg seiner
Favoritenrolle gerecht wurde und durch einen 2:0-Sieg über den TV Pflugfelden
ins Finale um die Süddeutsche Meisterschaft einzog. Beide Teams hatten sich mit
ihren Halbfinalsiegen zugleich schon die Teilnahme am DFB-Wettbewerb gesichert,
der am 28./29.03.2020 in Gevelsberg (Nordrhein-Westfalen) ausgetragen wird.

Eine rein südbadische
Angelegenheit war das Spiel um Platz 5. Wie schon im Finale des SBFV-Qualifikationsturniers
konnten sich die SF Eintracht Freiburg gegen den SV 08 Kuppenheim durchsetzen
(3:1) und schlossen die Futsal-Saison 2020/21 damit als fünftbestes Team
Süddeutschlands ab. Ebenfalls einen versöhnlichen Turnierabschluss feierte der
FC Gießen, der als Sieger aus dem Spiel um Platz 3 gegen den TV Pflugfelden
hervorging. Hierbei hatte der Hessische Meister aber auch das Glück auf seiner
Seite, denn nachdem es mit Ablauf der regulären Spielzeit 1:1 gestanden hatte,
musste das Sechsmeterschießen die Entscheidung um den Bronzerang herbeiführen.
Hier erwiesen sich die Nerven der Gießener als stärker.

Im hochklassigen Finale um die Süddeutsche Meisterschaft erwischte zunächst der SV Sandhausen den besseren Start und erzielte früh den Führungstreffer. Jedoch ließ sich der FC Augsburg dadurch nicht aus dem Konzept bringen und antwortete erst mit dem Treffer zum Ausgleich, ehe man das Spiel durch ein weiteres Tor drehen und selbst in Führung gehen konnte. Diese Führung gab der Bayerische Meister schließlich nicht mehr aus der Hand und sorgte mit dem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung. Freudestrahlend nahmen die FCA-Junioren anschließend die Meisterschale in Empfang und bejubelten ihren Titel bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft. „Als Regionalligist war der FC Augsburg als Favorit zum Turnier gereist und wurde dieser Rolle schließlich auch gerecht. Wir gratulieren sehr herzlich zum verdienten Titelgewinn und drücken natürlich dem FCA wie auch dem SV Sandhausen alle verfügbaren Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften.“ so SFV-Jugendleiter Florian Weißmann bei der Siegerehrung.

Süddeutscher Futsal-Meister der C-Junioren: Der FC Augsburg

Im Anschluss an den Wettbewerb
der C-Junioren folgte die Süddeutsche Futsal-Meisterschaft der A-Junioren, für die sich ebenfalls
neben den Meistern der fünf süddeutschen Landesverbände auch der Vizemeister
des gastgebenden Südbadischen FV qualifiziert hatte. Und im Gegensatz zum
vorherigen Turnier schnitten die beiden südbadischen Teilnehmer wesentlich
erfolgreicher ab und machten den Titel des Süddeutschen Futsal-Meisters im
Finale unter sich aus. Am Ende triumphierte der Freiburger FC und verwies damit
wie schon zuvor im Finale um die Südbadische Meisterschaft die SG Würmersheim
auf Rang 2. Beide Mannschaften fahren zu den Deutschen Hallenmeisterschaften
nach Gevelsberg.

In der Vorrundengruppe A hätte
die Entscheidung um den Einzug ins Halbfinale kaum knapper ausfallen können.
Nachdem zunächst der Freiburger FC den Bayerischen Meister SpVgg Mögeldorf 2000
mit 1:0 bezwungen hatte, brachten sich die Mögeldorfer durch einen 1:0-Erfolg
über den Hessischen Meister FSV Rot-Weiß Wolfhagen zurück ins Turnier. Die
Wolfhagener ihrerseits bezwangen anschließend den Freiburger FC mit 3:2, sodass
alle Teams zum Abschluss der Vorrunge jeweils drei Zähler auf dem Konto hatten.
Die Anzahl der erzielten Treffer gab somit den Ausschlag zugunsten des FSV
Wolfhagen und des Freiburger FC, die ins Halbfinale einziehen konnten, wohingegen
die SpVgg Mögeldorf mit dem Spiel um Rang 5 Vorlieb nehmen musste.

Dagegen herrschte bzgl. der
Qualifikation fürs Halbfinale in der Vorrundengruppe B schneller Klarheit.
Zunächst feierte die SG Würmersheim einen deutlichen 5:1-Sieg über den Württembergischen
Meister SV Oberzell, ehe sich auch der Badische Meister SG Heidelberg-Kirchheim
gegen die Oberzeller durchsetzen konnte (2:0). Den Gruppensieg sicherte sich
abschließend die SG Heidelberg-Kirchheim, die gegen die SG Würmersheim mit 3:1
die Oberhand behielt.

Unterstützt von den südbadischen
Anhängern auf der Tribüne der neuen Dreifeldhalle in Freiburg feierten die
südbadischen Mannschaften anschließend auch Erfolge in den
Halbfinalbegegnungen. Die SG Würmersheim setzte sich mit 2:0 gegen den FSV Wolfhagen
durch, der Freiburger FC zog nach durch einen denkbar knappen 3:2-Erfolg über
die SG Heidelberg-Kirchheim. Lautstark feierten die SBFV-Teams ihre damit
erzielte Qualifikation für die Deutschen Hallenmeisterschaften.

Im Spiel um Platz 5 tröstete sich
die SpVgg Mögeldorf mit einem 2:1-Sieg über den SV Oberzell für das denkbar
knappe Ausscheiden in der Vorrunde. Erfolgreich schloss auch die SG
Heidelberg-Kirchheim das Turnier ab, indem sie den FSV Wolfhagen mit 4:1
bezwingen und damit Rang 3 bei der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft erobern
konnte.

Im rein südbadischen Finale sah es bis wenige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit nach einer Verlängerung aus, nachdem die SG Würmersheim und der Freiburger FC in einer umkämpften Partie je einen Treffer zum Stand von 1:1 erzielt hatten. Doch mit einem Tor kurz vor der Schlusssirene krönte sich der Südbadische Meister Freiburger FC auch zum neuen Süddeutschen Futsal-Meisterschaft der A-Junioren. Im Rahmen der Siegerehrung zollten die Mitglieder des SFV-Jugendausschusses den Teilnehmern ihren Respekt für die gezeigten Leistungen. „Allein die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft ist schon als großer Erfolg zu werten, denn die Qualifikation im Landesverband ist sicher nicht einfach. Und die überwiegend knappen Ergebnisse am heutigen Tag zeigen, wie ausgeglichen das SFV-Turnier verlaufen ist. Wir gratulieren dem Freiburger FC zu einem tollen Erfolg und sind sicher, dass er gemeinsam mit der SG Würmersheim die süddeutschen Farben beim folgenden DFB-Turnier würdig vertreten wird.“ so Weißmann, ehe Franco Moscaritolo die Meisterschale in die Hände von FFC-Spielführer Armandio Martins übergab.

Der Freiburger FC setzte sich die süddeutsche Futsal-Krone der A-Junioren auf.

Zum Abschluss des süddeutschen
Futsal-Wochenendes wurde am 08.03.2020 schließlich noch der Süddeutsche Meister
der B-Junioren ermittelt. Hier war
es der Bayerische Meister FC Stätzling, der sich am Ende des Tages als bestes
Futsal-Team Süddeutschlands feiern lassen durfte. Im Finale gegen den SV
Sandhausen brauchte es aber die Verlängerung, um einen Sieger zu ermitteln.

Mit Siegen über den
Württembergischen Meister SV Fellbach (6:1) und den Südbadischen Meister SG
Rheintal (3:0) löste der SV Sandhausen in der Vorrunde souverän sein Ticket
fürs Halbfinale. Auch der SV Fellbach schaffte als Gruppenzweiter den Sprung in
die Vorschlussrunde, da man die SG Rheintal im Auftaktspiel des Turniers mit
4:1 hatte bezwingen können.

Spannung herrschte dagegen in
Gruppe B, denn erst das letzte Gruppenspiel brachte die Entscheidung darüber,
welche Mannschaften sich weiter Hoffnungen auf den Turniersieg machen durften.
Der FC Freiburg-St.Georgen (Südbadischer Vizemeister) hatte zwar seine erste
Partie gegen den Hessischen Meister JFV Viktoria Fulda mit 1:3 verloren, doch
der folgende 1:0-Sieg des FC Stätzling über Fulda hatte zur Folge, dass die
Südbadner das Weiterkommen vor ihrem Duell gegen Stätzling noch in der eigenen
Hand hatten, wofür ein Sieg mit zwei Toren Differenz nötig gewesen wäre.
Allerdings gewann der Bayerische Meister schließlich auch das letzte
Vorrundenspiel (2:1) und sicherte sich damit den Gruppensieg vor dem JFV
Viktoria Fulda.

Die Halbfinalspiele hätten
schließlich vom Spielverlauf her kaum unterschiedlicher sein können. Zunächst
standen sich der SV Sandhausen und der JFV Viktoria Fulda gegenüber. Und da
nach Ablauf der regulären Spielzeit noch kein Sieger gefunden war, musste ein
Sechsmeterschießen die Entscheidung darüber bringen, welche der beiden
Mannschaften ins Finale um die Süddeutsche Meisterschaft sowie gleichzeitig
auch zur Deutschen Meisterschaft einziehen durfte. Der SV Sandhausen war es
schlussendlich, der sich durchsetzen konnte und auf seinen Finalgegner aus dem
zweiten Halbfinale wartete. Dieses entwickelte sich schnell zu einer klaren
Angelegenheiten. Der FC Stätzling ließ seine Klasse aufblitzen und bezwang den
SV Fellbach mit 4:0, womit der FCS zugleich auch ein Ausrufezeichen im Hinblick
aufs Endspiel gesetzt hatte.

Im Spiel um Rang 5 traf die SG
Rheintal auf den FC St.Georgen und ging mit 2:1 als Sieger aus dem südbadischen
Aufeinandertreffen hervor. Den Sprung aufs Siegertreppchen schaffte nachfolgend
der SV Fellbach, der sich im kleinen Finale mit 4:2 gegen den JFV Fulda behauptete.

Das Finale wurde schließlich zu einer Partie, in der beide Mannschaften viele Tormöglichkeiten hatten und das Spiel auch früher für sich hätten entscheiden können. Da aber beide Teams nur jeweils einmal den Ball im gegnerischen Kasten unterbrachten, ging es nach Ablauf der regulären Spielzeit in eine 5-minütige Verlängerung. Hier jubelte der FC Stätzling erst über den Führungstreffer zum 2:1, doch die Sandhäuser nahmen anschließend ihren Torhüter zu Gunsten eines fünften Feldspielers vom Parkett, was sich in Form des Ausgleichstreffers bezahlt machte. Jedoch hatte der Badische Meister zu diesem Zeitpunkt bereits die zulässige Grenze der kumulierten Fouls erreicht und leistete sich in der Folge ein weiteres Vergehen, welches einen aus Sicht des SV Sandhausen verheerenden Ausgang haben sollte. Denn den daraus resultierenden Zehn-Meter-Strafschuss verwandelte der FC Stätzling zum 3:2, was schließlich auch den goldenen Treffer zum Gewinn der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft darstellte. Überschwänglich feierten die Mannschaft und Betreuer gemeinsam mit den aus Bayern angereisten Anhängern nach Spielende den Titelgewinn, wohingegen der SV Sandhausen wie bereits im Turnier der C-Junioren mit Rang 2 Vorlieb nehmen musste.

Jubel beim FC Stätzling über den Gewinn der Süddeutschen Futsal-Meisterschaft der B-Junioren.
This entry was posted in Aktuelles, Junioren, News. Bookmark the permalink.